8. Platane

Platanus x acerifolia

Die ahornblättrige Platane ist erst im 17. Jahrhundert als Kreuzung entstanden, um die alte morgenländische Platane für den nördlichen Winter überlebensfähig zu machen.

Im Winter kann dieser attraktive Baum mit seinem pittoresken Wuchs und der auffällig gefleckten Rinde auch besonders punkten. Seine charakteristische Schuppenrinde entsteht bei Wachstumsschüben und Temperaturschwankungen, wenn sich dünne Rindenplatten mit unterschiedlichen Farbschattierungen ablösen. 

 

Die Platane war jedoch schon in der Antike bekannt: Im Mythos erinnert die fleckige Rinde des Baumes an den vom Sonnengott Apoll für seinen Hochmut bestraften Satyr Marsyas, dem er an einen Platanenstamm gefesselt die Haut abzog. So schuppt sie nun von der Sonne gebleicht ab und macht die Platane zum Symbol moralischer Überlegenheit. Platanen säumten auch die Wege zur philosophischen Akademie Platons und wurden daher mit Gelehrsamkeit verbunden.

 

Platanen werden sehr alt und wachsen zu imponierender Größe heran. So spenden sie kostbaren Schatten und wurden in der Antike dafür besonders verehrt. Herodot berichtet vom Perserkönig Xerxes, der Platanen sogar mit Goldschmuck behängen ließ. Mit seinem berühmten Largo Ombra mai fu („Nie war ein Schatten teurer, lieblicher und süßer“) hat G. F. Händel der Platane in seiner Oper Xerxes auch ein unsterbliches musikalisches Denkmal gesetzt.

Schloss Eggenberg

Eggenberger Allee 90
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9560 und -9532
eggenberg@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten


Prunkräume
1. April 2022 bis 30. Oktober 2022, Ausnahmen möglich

Führungen: Di–So, Feiertag um 10, 11, 12, 14, 15 und 16 Uhr, Mai–September auch um 17 Uhr oder nach Voranmeldung.

Schlosspark und Gärten
15. März bis 31. Oktober täglich 8 - 19 Uhr 
1. November bis 14. März täglich 8 - 17 Uhr 


Alte Galerie, Archäologiemuseum und Münzkabinett
1. April bis 30. Oktober 2022 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr geöffnet
1. November bis 18. Dezember 2022 nur mit Führung nach Voranmeldung zugänglich

Voranmeldung: +43-316/8017-9560 oder
info-eggenberg@museum-joanneum.at

Zusätzlich geöffnet:
18. April 2022
6. Juni 2022
15. August 2022