Weingartenhaus, Tieschen bei Bad Radkersburg

Steiermark

Errichtet: 1551

Übertragungsjahr: 1963

Das urkundlich erstmals 1564 erwähnte Bauwerk hat seinen mittelalterlichen Charakter bewahrt. Das Haus ist aus grob behauenen Eichenhölzern in überkämmtem Blockbau und in einer Bohlenständerbauweise errichtet. Das lang gestreckte, archaisch wirkende Gebäude vereint in der Firstrichtung Stube, Pressraum und Kellerräume. 

Es ist ein klassisches Beispiel für eine bestimmte Holzbauweise, die mehrere eigenständige Raumelemente durch ein gemeinsames Dach zu einem Bauwerk vereinigt. Da mit den Eichenhölzern kein eng verfugter Blockbau erreicht werden konnte, wurden bei der Stube die Zwischenräume von Zimmerungskranz zu Zimmerungskranz mit einem Lehm-Häcksel-Gemisch abgedichtet. 

Das Scherenjochdach, ortsüblich „Rafendach“ genannt, ist in seiner Altform erhalten geblieben und mit Stroh gedeckt. Das Tieschener Weingartenhaus hat die Kuruzzen-Einfälle des Jahres 1706 überstanden und diente seinen Besitzern bis zum Jahre 1964 zum Keltern und Lagern des Weines.

Österreichisches Freilichtmuseum Stübing


8114 Stübing, Österreich
T +43-3124/53700
F +43-3124/53700-18
freilichtmuseum@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
01. April 2020 bis 31. Oktober 2020 Mo-So, Feiertag 09 - 17 Uhr

Einlass bis 16 Uhr