Wie klingen Musikausstellungen?

Hören als Konzept

02.12. - 03.12.2024

Bildinformationen

Datum

02.12. - 03.12.2024

Ort

Museumsakademie Joanneum

Treffpunkt

Bregenz (AT)

Kosten

200 €, ermäßigt 150 € (Die Ermäßigung gilt für Studierende, Volontär*innen, Arbeitssuchende und Mitarbeiter*innen von Kooperationspartner*innen des laufenden Jahres.)

Anmeldung Extern

Bitte melden Sie sich schriftlich per E-Mail oder über unser Anmeldeformular an.

 

Kontakt

+43-664/8017-9537

museumsakademie@museum-joanneum.at

Alle anzeigen

Über die
Veranstaltung

Hier gibt es nichts zu hören! Lange Zeit wurden Besucher*innen von Musikausstellungen zum Betrachten von Musikinstrumenten, Tonträgern, Plattencovern oder Porträts von Musikschaffenden eingeladen, während die Vermittlung des Klangs eine untergeordnete Rolle spielte. Ist das Sehen bei der Präsentation musikalischer Themen nach wie vor zentral, so setzen insbesondere neuere Ausstellungen Hörstationen, Live-Vermittlungsprogramme und partizipative Angebote ein, um dem Publikum akustische Eindrücke und Hands-on-Erlebnisse zu bieten. Neben Musikmuseen betrifft dies Musikausstellungen kulturhistorischer Museen ebenso wie popmusikalische Sonderausstellungen oder Musikinstrumentenabteilungen in ethnologischen Museen. So vielfältig wie Musikausstellungen ist auch deren Publikum. Im Workshop diskutieren wir das hörbare Ausstellen musikalischer Themen. Anhand von Beiträgen aus der Museumspraxis und einer Ausstellung über das Phänomen Blasmusik im vorarlberg museum fragen wir: Wie können Musikausstellungen zum Klingen gebracht werden und welche technischen, finanziellen und anderen Hürden treten dabei auf? Welche Präsentations- und Vermittlungsansätze eignen sich besonders, um alle Sinne einzubeziehen? Wie können Musikausstellungen inklusiv und barrierefrei gestaltet werden? Welche soziopolitischen und historischen Themen können über das Hören vermittelt werden? Und wie können Ausstellungsmacher*innen auf die unterschiedlichen (Hör-)Bedürfnisse und Interessen ihres Publikums eingehen?


Veranstaltungsleitung

Elisabeth Magesacher freie Musik- und Kulturwissenschaftlerin, Wien (AT) 
Eva Tropper Leitungsteam Museumsakademie, Graz (AT)