Archäologiemuseum

Graz 1699

Bildinformationen

Sonderausstellung

im Rahmen der STEIERMARK SCHAU 2025

Ort

Schloss Eggenberg, Archäologiemuseum

Laufzeit

April–Oktober 2025, April–Oktober 2026

Kuratiert von

Sarah Kiszter und Daniel Modl

Alle anzeigen

Die Idee

Die Sonderausstellung im Archäologiemuseum mit dem Arbeitstitel Graz 1699 soll die Besucher*innen in die lebendige Atmosphäre der Stadt Graz im 17. Jahr­ hundert zurückversetzen und ein immersives Erlebnis bieten. Im Zentrum der Schau steht eine digitale Rekonstruktion des barocken Graz auf Grundlage von historischen Kupferstichen. Ergänzt wird die Ausstellung durch ausgewählte archäologische Funde aus der Grazer Innenstadt.

Die Schau soll die Wertschätzung für das kulturelle Erbe der steirischen Landeshauptstadt fördern und zugleich eine inhaltliche Ergänzung zum Hauptteil der STEIERMARK SCHAU 2025 in den Prunkräumen von Schloss Eggenberg liefern. Die Ausstellung soll auch im Jahr 2026 im Archäologiemuseum gezeigt werden.

Das inhaltliche Konzept

Die Schau soll in insgesamt fünf Ausstellungsbereichen (kurz AB) in den Räumlichkeiten des Archäologiemuseums und Lapidariums präsentiert werden. Diese beinhalten eine Einleitung zum barocken Graz (AB 1) sowie die Darstellung des barocken Graz anhand eines Kupferstichs aus dem Jahr 1699 auf einer Breite von 4,9 m (AB 2).

Im Sonderausstellungsraum des Archäologiemuseums (AB3) wird den Besucher*innen auf einer großen Leinwand ein Kurzvideo präsentiert, dessen Inhalt ein Rundflug über das barocke Graz ist. Ausgangspunkt des Videos ist ein Kupferstich von Andreas Trost, der als virtuelle 3­D­Rekonstruktion „zum Leben erweckt“ werden soll.

Des Weiteren soll in AB 4 den jungen Besucher*innen auf spielerische Weise nähergebracht werden, welche Infrastruktur eine „Smart City“ in der Frühen Neuzeit besitzen muss, damit ein Zusammenleben funktioniert. Der AB 5, der sich über zwei Lichtschächte des Museums erstreckt, konzentriert sich auf die archäologische Überreste der Barockzeit in Graz, die an diversen Orten im Stadtgebiet wie z. B. dem Palais Khuenburg, dem Innenhof des Landesarchivs, dem Reinerhof etc. gefunden wurden. Anhand ausgewählter Originalfunde oder historischer Gegenstände und Schriftstücke sollen acht Themen präsentiert werden, die für die Lebenswelt des Barock in Graz charakteristisch sind.