12. Gleditschie oder Lederhülsenbaum

Gleditsia triacanthos

„Hände weg!“, scheint die mit starken Dornen bedrohlich gespickte Gleditschie zu signalisieren. In ihrer natürlichen Umgebung, den Wäldern Nordamerikas, schützt sie sich auf diese Weise seit Urzeiten vor Waldtieren. In den Landschaftsgärten, wo man sie vor allem wegen ihrer frühen und intensiv goldenen Herbstfärbung schätzt, kennt man sie deshalb auch als „Falscher Christusdorn“. Auch ihr wissenschaftlicher Artname (triacanthos) leitet sich von den kräftigen Dornen (griech. akanthos) ab, die an älteren Stämmen in Büscheln wachsen.

 

Ein weiteres markantes Merkmal sind die bis zu 25 Zentimeter langen und ledrigen Hülsenfrüchte, die im Herbst und Winter dunkelbraun glänzend von den Zweigen hängen. Sie erinnern nicht ohne Grund an Bohnenschoten, auch die Gleditschien zählen zur Familie der Hülsenfrüchtler.

Kennen Sie den Unterschied zwischen Dornen und Stacheln?

 

Gleditschien oder Stachelbeeren tragen echte Dornen, die aus dem inneren, verholzten Teil der Pflanze entspringen. Rosen oder Brombeeren hingegen haben Stacheln. Sie wachsen nur aus der Epidermis und können leicht abgestreift werden.

Schloss Eggenberg

Eggenberger Allee 90
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9560 und -9532
eggenberg@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten


Prunkräume
1. April 2022 bis 30. Oktober 2022, Ausnahmen möglich

Führungen: Di–So, Feiertag um 10, 11, 12, 14, 15 und 16 Uhr, Mai–September auch um 17 Uhr oder nach Voranmeldung.

Schlosspark und Gärten
15. März bis 31. Oktober täglich 8 - 19 Uhr 
1. November bis 14. März täglich 8 - 17 Uhr 


Alte Galerie, Archäologiemuseum und Münzkabinett
1. April bis 30. Oktober 2022 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr geöffnet
1. November bis 18. Dezember 2022 nur mit Führung nach Voranmeldung zugänglich

Voranmeldung: +43-316/8017-9560 oder
info-eggenberg@museum-joanneum.at

Zusätzlich geöffnet:
18. April 2022
6. Juni 2022
15. August 2022