1. Eibe

Taxus baccata

Ein Funkeln

Im Dunkeln.

Wie Götzenzeit, wie Heidentraum

Blickt ins Fenster der Eibenbaum.

 

Theodor Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg, Ost-Havelland, Berlin 1873

 

Findet man in Eggenberg noch Bäume aus dem barocken Formalgarten des 18. Jahrhunderts? Gar nicht so wenige – wenn man genau schaut, sieht man z. B. den uralten Eiben ihren ursprünglichen Formschnitt noch an. Wegen ihrer hohen Schnittverträglichkeit ließen sich Eiben nämlich leicht in kegelförmige Schmuckelemente eines barocken Gartenparterres verwandeln. Im Landschaftsgarten durften sie dann einfach auswachsen, sodass sie heute eine Höhe von 8 bis 12 Metern erreicht haben.

 

Aber die Eibe kann noch viel mehr: Ihr Holz ist hart und dauerhaft, sehr zäh und elastisch. Es war deshalb seit Urzeiten ein wichtiger Baustoff. Vor allem bildete es das perfekte Rohmaterial für eine Hightech-Waffe des späten Mittelalters, den englischen Langbogen. Dafür wurde es in solchen Massen nach England exportiert, dass der einst große europäische Eibenbestand fast völlig ausgerottet wurde. Auch heute gehört die Eibe wieder zu den gefährdeten Arten.

 

Eiben wurden seit der Antike verehrt, hatten jedoch eine dunkle, gefährliche Aura. Im Mythos galten sie als Totenbaum, der in der Nähe von Begräbnisstätten gepflanzt wurde. Die düsteren Eiben säumten die Schattengänge der antiken Unterwelt, wo die rächenden Furien ihre Eibenholzfackeln schwangen. Eibenmythen kreisen oft um die todbringende Wirkung der Pflanze. Nadeln, Samen und Rinde enthalten sehr giftige Inhaltsstoffe (Taxane) und können für Mensch und Tier schnell tödlich sein.

Schloss Eggenberg

Eggenberger Allee 90
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9560 und -9532
eggenberg@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten


Prunkräume
19. Mai bis 31. Oktober 2021,
1. April 2022 bis 30. Oktober 2022

Führungen: Di–So, Feiertag um 10, 11, 12, 14, 15 und 16 Uhr oder nach Voranmeldung.

Schlosspark und Gärten
27. März bis 31. Oktober 2021:
Täglich, 8-19 Uhr geöffnet

1. November 2021 bis 14. März 2022:
Täglich, 8-17 Uhr geöffnet
1. Jänner 2022: 10-17 Uhr geöffnet

15. März bis 31. Oktober 2022:
Täglich, 8-19 Uhr geöffnet
1. November 2022 bis 14. März 2023:
Täglich, 8-17 Uhr geöffnet

Der Schlosspark ist am 24.09.2021 bis 15 Uhr geschlossen!


Alte Galerie, Archäologiemuseum und Münzkabinett
27. März bis 31. Oktober 2021:
Di-So, Feiertag 10-17 Uhr geöffnet
1. November 2021 bis 31. März 2022 geschlossen, 1. November bis 19. Dezember 2021 jedoch im Rahmen einer Führung nach Voranmeldung zugänglich

1. April bis 30. Oktober 2022:
Di-So, Feiertag 10-17 Uhr geöffnet
1. November 2022 bis 31. März 2023 geschlossen, 1. November bis 18. Dezember 2022 jedoch im Rahmen einer Führung nach Voranmeldung zugänglich


Voranmeldung: +43-316/8017-9560 oder

info-eggenberg@museum-joanneum.at

Alle vier Museen und Schlosspark
ausnahmsweise geschlossen:

24. September 2021, bis 15 Uhr

Zusätzlich geöffnet:
18. April 2022
6. Juni 2022
15. August 2022