Landeszeughaus

Die historische Waffenkammer

 

Seit 1892 befindet sich mit dem Landeszeughaus eines der wichtigsten Monumente der steirischen Landesgeschichte in der Verwaltung des Universalmuseums Joanneum. Die heute weltweit größte historische Waffenkammer wurde im 17. Jahrhundert von den Landständen im Zuge ihrer Verteidigungsmaßnahmen zur Sicherung der Militärgrenze zum Osmanischen Reich angelegt. Bereits Mitte des 18. Jahrhunderts militärisch bedeutungslos geworden, blieb das Grazer Zeughaus – im Gegensatz zu vielen anderen Zeughäusern – als ein Denkmal der konfliktreichen Geschichte des Landes bis heute großteils im ursprünglichen Erscheinungsbild erhalten.

 

Als solches ist es, wie kaum eine andere unserer Sammlungen, prädestiniert, unserer heutigen Gesellschaft nicht nur historische, soziale, wirtschaftliche und technische Entwicklungen zu vermitteln, sondern auch grundlegende und leider zeitlose Fragen der Vorstellungen von Macht, von Gewalt, von Konflikten und Kriegen kritisch zu reflektieren.

 

Dementsprechend unterscheidet sich der vorliegende Katalog von früheren Publikationen durch seine inhaltliche Breite, indem es nicht nur um die Entwicklung von Waffentechnologien oder kunsthandwerklichen Leistungen geht, sondern auch um den Krieg als Verwaltungsaufgabe, die sozialgeschichtlichen Bedingungen der Produktion und der Produzenten der Waffen, um den Bau des Hauses und seine Funktionalität und auch darum, welchen Aufwand seine heutige Erhaltung hinter den Kulissen des Museums nach sich zieht. Aber vor allem geht es um die Frage, wie wir im 21. Jahrhundert mit diesem historisch sensiblen Denkmal umgehen wollen und welchen persönlichen Gewinn angesichts aktueller Gewalt und Kriege ein Besuch des Landeszeughauses bringen kann.

(Aus dem Vorwort)

 

 

Herausgeberin: Bettina Habsburg-Lothringen,

© Universalmuseum Joanneum 

 

ISBN 978-3-90209-567-1

120 S., Preis: € 14,90

Landeszeughaus

Herrengasse 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9810
F +43-316/8017-9669
zeughaus@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
01. November bis 23. März 2018 Di-So, Feiertag 11 - 15 Uhr

nur im Rahmen von Führungen zugänglich.

Ausnahmsweise auch ohne Führung zugänglich:

01.12.–03.12., 11–15 Uhr
08.12.–10.12., 11–15 Uhr
15.12.–17.12., 11–15 Uhr
22.12.–23.12., 11–15 Uhr
29.12.–31.12., 11–15 Uhr


24. März 2018 bis 31. Oktober 2018 Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr

 


Führungen Di-So und Feiertag 11 und 14 Uhr (de), 13 Uhr (en)

Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

 

2. April 2018
21. Mai 2018
31. Dezember 2018

24. bis 25. Dezember
1. Jänner 2018
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018