SONY DSC

17. September 2016 / Lisa Ebner-Kollmann

Falten, Kleben und Gestalten – Das kleine Schloss Eggenberg der Wundertiere

Schloss Eggenberg

Schloss Eggenberg steckt voller Geschichte(n). Um diese zu entdecken, braucht es aber immer neue Ansätze und Blickwinkel, Ideen und Versuche. Der Blickwinkel junger Museumsbesucher/innen ist notwendigerweise ein ganz anderer als jener von Erwachsenen. Um Kunst, Geschichte, Mythologie und Kultur in diesem Sinne greifbarer zu machen, wurde die Familien-Ausstellung Wundertiere. 1 Horn und 100 Augen geschaffen. Sie vermittelt jahrtausendealte Legenden von Fabel- und Wundertieren und inspiriert durch Bilder, Gerüche und Geschichten zu eigenen kreativen Leistungen. Und genau dieses neu erweckte kreative Potenzial sollte in einer eigens geschaffenen Schlosswerkstatt zur Anwendung kommen.

Bereits seit Mitte Mai sind Kinder und Familien herzlich dazu eingeladen, nach einem inspirierenden Rundgang durch die Ausstellung ihre eigenen Wunderwesen zu malen, zu basteln und zu falten. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Doch diesen zauberhaften Wesen sollte nun auch eine entsprechende Bühne geboten werden. Aus dieser Idee heraus entstand das Schloss der Wundertiere, welches nach und nach von all diesen Kreationen bevölkert und belebt werden sollte.

Beim Schloss der Wundertiere handelt es sich um eine im Maßstab 1:25 gebaute Miniaturversion von Schloss Eggenberg, die einzig aus weißen Kartonboxen entstanden ist. Dafür wurden von den Mitarbeitern Schloss Eggenbergs und dem Team der Eggenberger Kunst- und Kulturvermittlung Hunderte von Kartonbögen gefaltet, gestapelt und geklebt. In tagelanger Kleinstarbeit entstanden so Türme und Turmhelme, Fassaden und Höfe – alles auf Augenhöhe und aus der Perspektive unserer jüngsten Besucherinnen und Besucher. Das Schloss und seine Höfe blieben dabei transportabel und begehbar und boten mit ihren glatten, weißen Flächen viel Platz für die bunten Schöpfungen Hunderter Kinder.

Von in Origami-Technik gefalteten Raben und Fischen über aus Karton gebastelten Drachen bis hin zu Basilisken aus Pfeifenputzern haben sich bereits zahlreiche kleine Meisterwerke im Schloss der Wundertiere angesiedelt. Doch immer noch finden sich ein paar ruhige, lauschige Plätzchen und schöne Aussichtspunkte für weitere wundersame Kreaturen. Diese hoffen wir noch bis zum 23.10.2016 bevölkern zu können. An diesem Tag soll das Schloss nämlich im Rahmen einer Finissage unter dem Motto Maskenfest im Schloss der Wundertiere mitsamt all seinen wundersamen Bewohnern präsentiert werden. Darüber hinaus wird dieser Tag auch mit einem spannenden Begleitprogramm – samt Führungen, Workshops, einem Maskenwettbewerb, einer Gewinnspielverlosung und Musik – begeistern.

Alle Informationen zu den noch stattfindenden Workshops und zur Finissage finden Sie unter:
www.welterbe-eggenberg.at/Wundertiere

 

Kategorie: Schloss Eggenberg
Schlagworte: Wundertiere


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Von Drachen und Einhörnern Die Ausstellung Wundertiere. 1 Horn und 100 Augen ist bereits die dritte Schau zum diesjährigen Tierschwerpunkt: Nach Der Wolf im Jagdmuseum Schloss Stainz und Kröten, Schlangen & Co. In unseren Gärten, aber wo? im Naturkundemuseum richtet sich die Eggenberger Sonderausstellung aber […]
  • Wundertiere – das Buch zur Ausstellung Wer nach dem Besuch der Ausstellung Wundertiere. 1 Horn und 100 Augen im Schloss Eggenberg noch nicht genug von den fabelhaften Wesen hat, kann sie dank dem gleichnamigen Buch von Heinz Janisch, Luise Kloos und Barbara Kaiser gleich mit nach Hause nehmen. Neben den Texten von […]
  • Zeit und Raum für Veränderungen Wenn die Alte Galerie für unsere Besucher/innen geschlossen ist, nutzt das Restaurierungs-Team diese Monate für die Sammlungspflege. Notwendig waren diesmal vor allem konservatorische Maßnahmen an Gemälden. Mit dem Festigen lokaler Stellen, Reinigen und Nachspannen sowie Kittungen und […]
  • Blühende Schönheiten in Schloss Eggenberg In der Blütezeit der Rosen – von Ende Mai bis Ende Juni – bieten wir wieder Rosenführungen an, die von der Geschichte und Kultur dieser Blumen erzählen. Für all jene, die es bis Ende Juni nicht in die Gärten von Schloss Eggenberg schaffen, haben wir eine kleine Blogserie vorbereitet, in […]
  • Tour de Joanneum: Die Prunkräume in Schloss Eggenberg Schloss Eggenberg war ab Mitte des 17. Jahrhunderts bereits bewohnt, der Hauptwohnsitz der fürstlichen Familie war zu diesem Zeitpunkt allerdings das Stadtpalais am Fuße des Grazer Schlossbergs – das heutige Palais Herberstein in der Sackstraße 16. Hans Ulrichs Enkel, Fürst Johann […]
  • Vom Bewahren eines Gesamtkunstwerks… ...oder wieso sind die Prunkräume von Schloss Eggenberg fünf Monate im Jahr geschlossen? Die Eggenberger Beletage ist eine „Zeitkapsel“, sozusagen Barock pur. Nicht nur die prächtigen Oberflächen, sondern auch deren unbequeme, alltägliche Kehrseite. Die Räume haben seit über 250 Jahren […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>