Urnenfeldzeitliche Mondidole

Bärnbach (Weststeiermark),Fötzberg bei St. Margarethen a. d. Raab und Königsberg bei Tieschen (Oststeiermark), Foto: UMJ/N.Lackner

Datierung: 11. bis 8. Jahrhundert v. Chr.
Technik: Keramik
Fundort: Bärnbach (Weststeiermark), Fötzberg bei St. Margarethen an der Raab und Königsberg bei Tieschen (Oststeiermark)
Besitz: Universalmuseum Joanneum
Inventarnummer: 18.057, 25.219, 16.462
 

Hinweise auf Sonne, Mond und den Mithraskult finden sich auch im Archäologiemuseum: Halbmond- bzw. stierhornähnliche Keramikobjekte aus der Urnenfelder- (1.200–800 v. Chr.) und Hallstattzeit (800–400 v. Chr.) werden einerseits als Feuerböcke interpretiert, die direkt im Feuer standen und Spieße mit Fleisch hielten, und andererseits als Mondkalender.
Etliche Fundstücke wurden sowohl in Siedlungen als auch in reich ausgestatteten Gräbern gefunden. Bestimmte Kombinationen aus Frauengräbern scheinen in diesem Zusammenhang sogar auf eine besondere gesellschaftliche Stellung der Bestatteten – z. B. als „Hüterin der Zeit“ – hinzuweisen.

Insgesamt ist der Gebrauch als Mondkalender bei einigen Stücken eindeutig nachweisbar. Die meisten Stücke sind jedoch laut aktuellem Forschungsstand wahrscheinlich keine Kalender.
 

Erfahren Sie mehr!


Typische Funde aus urnenfelder- und hallstattzeitlichen Siedlungen in Mitteleuropa sind die Feuerböcke, die in der Literatur auch als Mondidole bezeichnet werden, da ihre Form an einen Halbmond erinnert. Diese Objekte aus gebranntem Ton bestehen grundsätzlich aus drei Teilen: dem Körper, den Füßen und den Hörnern. Die Füße kommen in verschiedener Anzahl und in sehr unterschiedlicher Gestaltung vor.

Bei unserem Feuerbock aus Bärnbach bei Voitsberg wurden die Füße durch einen ovalen Untersatz ersetzt. Die Hörner der Feuerböcke wurden oft als kleine Tierköpfe gestaltet. Die Feuerböcke sind unterschiedlich verziert und individuell gestaltet. Der Körper des Feuerbocks aus Bärnbach wurde mit eingestochenen Punkten verziert. Das Muster der Einstiche besteht auf der einen Seite des Körpers aus zwei Dreiecken mit einer gemeinsamen Grundlinie und auf der anderen aus drei hängenden Halbkreisen.

Der Feuerbock von Fötzberg bei St. Margarethen an der Raab ist mit Kerbungen und eingedrückten Kreisen versehen, und der Feuerbock vom Königsberg bei Tieschen wurde mit Kerbleisten verziert.

Die Feuerböcke werden häufig auf dem Gebiet der spätbronze- und eisenzeitlichen Kalenderbergkultur im heutigen Burgenland und in Westungarn gefunden. Dort kommen sie auch in reichen Frauengräbern vor. In diesen Gräbern sind sie oft mit einem flachen Teller und einem Doppelgefäß deponiert, was als die sogenannte Kalenderberg-Trias angesprochen wird. Diese Trias bezeugt eine besondere gesellschaftliche Stellung der bestatteten Frau.

Auf den außergewöhnlichen Status der Frau weist auch eine Darstellung auf einem großen keramischen Gefäß aus Sopron hin. Auf ihm ist eine übernatürlich große Weberin abgebildet, die als Hüterin der Zeit interpretiert wird. So entstand auch die These, dass die Feuerböcke bzw. Mondidole als Mondkalender zu verstehen sind.

Die meisten Feuerböcke aus der archäologischen Sammlung des Universalmuseums Joanneum stammen aus bronze- und eisenzeitlichen Siedlungen. Obwohl der genaue Standort und der Zweck dieser Objekte nicht immer klar ist, können sie vielleicht auch als kleine Hausaltäre verstanden werden.

Dauerausstellung

Archäologiemuseum

Dauerausstellung

01.01.2014-31.12.2020 > Archäologiemuseum, Schloss Eggenberg

Besuchen Sie die unrnenfeldzeitlichen Mondidole in der Dauerausstellung! 

mehr...

Archäologiemuseum, Schloss Eggenberg

Eggenberger Allee 90
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9560
archaeologie@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
01. April 2020 bis 31. Oktober 2020 Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr
01. November bis 31. März 2020

geschlossen, bis 22. Dezember 2019 jedoch im Rahmen einer Führung und nach Voranmeldung zugänglich.


01. November 2020 bis 31. März 2021

geschlossen, bis 22. Dezember 2020 jedoch im Rahmen einer Führung und nach Voranmeldung zugänglich.


 

Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender.  

 

13. April 2020
1. Juni 2020
26. Oktober 2020