Die archäologischen Sammlungen

des Universalmuseums Joanneum

Die positive Stimmung, die durch den Aufruf Erzherzog Johanns zur Einsendung der im Herzogtum Steiermark gefundenen Altertümer bei der Bevölkerung verbreitet wurde, führte in den kaiserlichen Antikensammlungen zu erheblichem Unmut. Bereits 1812 wurde diesen Bestrebungen durch eine Verordnung der k. k. Hofkanzlei ein Riegel vorgeschoben: Alle archäologischen Funde mussten demzufolge nach Wien eingesendet werden. Dies führte dazu, dass das Joanneum in seinen ersten Jahrzehnten auf jene archäologische Grabungen verzichten musste, zu denen ursprünglich angeregt worden war.

Erst im Jahr 1846 wurde diese Verordnung gelockert und die Einsendepflicht wieder aufgehoben, und so ist es nicht verwunderlich, dass bis zu diesem Zeitpunkt der Bestand an antiken Objekten vor allem durch Schenkungen anwachsen konnte.

Speziell in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden zu Vergleichszwecken Objekte der antiken mediterranen Kulturen angekauft. Parallel dazu bildeten sich die beiden landeskundlichen Forschungsschwerpunkte heraus: Hallstattzeit und römische Kaiserzeit.

Lapidarium

Die Römersteinsammlung am Universalmuseum Joanneum ist nicht nur die größte, sondern auch die bedeutendste Österreichs und des gesamten Ostalpenraumes. Im Lapidarium im Park von Schloss Eggenberg sind neben drei Bodenmosaiken 96 ausgewählte Römersteine aus der Steiermark und der ehemaligen Untersteiermark ausgestellt. Der Großteil der Steine gehört in die Gruppe der Grabmonumente. Diese zeigen die Porträts der antiken Menschen und geben durch Inschriften, Tracht, dargestellte Diener/innenfiguren und Attribute reiches Zeugnis von deren Leben, Beruf und Reichtum. Mythologische Reliefs erzählen von unsterblicher göttlicher Liebe, Weihealtäre von eingelösten Gelübden.

Höhepunkte der Sammlung

Der Kultwagen von Strettweg


Der Kultwagen von Strettweg stammt aus einem außergewöhnlich reich ausgestatteten Fürstengrab (6. Jh. v. Chr.) aus dem Ort Strettweg in der Nähe von Judenburg/Steiermark.Das Meisterwerk  mehr...

Die Maske aus Kleinklein


Die berühmte Bronzemaske aus Kleinklein wurde 1906 vom Besitzer des sog. Kröllkogels, eines hallstattzeitlichen Grabhügels, an das Joanneum verkauft, bereits 1860 hatte der damalige  mehr...

Der Silberskyphos aus der römischen Villa Grünau


Der Silberskyphos wurde 1990 bei Ausgrabungen des Instituts für Archäologie der Karl-Franzens-Universität in der römischen Villa von Grünau bei Groß St. Florian entdeckt. Offenbar hatte der  mehr...

Archäologiemuseum, Schloss Eggenberg

Eggenberger Allee 90
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9515
F +43-316/8017-9518
archaeologie@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
01. April bis 29. Oktober Mi-So, Feiertag 10 - 17 Uhr

01. November bis 31. Dezember 2017: nur im Rahmen einer Führung und nach Voranmeldung zugänglich.

01. Jänner bis 23. März 2018: geschlossen.  


24. März 2018 bis 31. Oktober 2018 Mi-So, Feiertag 10 - 17 Uhr

01. November bis 31. Dezember 2018: nur im Rahmen einer Führung und nach Voranmeldung zugänglich.

01. Jänner bis 31. März 2019: geschlossen.

 

Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender.  

 

2. April 2018
21. Mai 2018