RESANITA

Observation Journal, 2015

01.05.-31.08.2015



Im letzten Kriegsjahr (März 1944 - Mai 1945) entstand auf Schloss Lannach das SS Institut für Pflanzengenetik. Von den Nationalsozialisten, während der Belagerung von St. Petersburg geraubte Getreidesorten, aus der geheim gehaltenen Gendatenbank des damals führenden Genetikforschers Nikolay Vavilov, wurden in Lannach zu Forschungs- und Zuchtzwecken angebaut und untersucht.

Observation Journal trägt diesem Teil österreichisch-russischer Geschichte des letzten Weltkriegs Rechnung und ist zugleich eine Auseinandersetzung mit dem geopolitisch brisanten Thema der globalen Kontrolle von Saatgut. Die gemeinsam mit dem russischen Künstler Sergey Kischenko entstandene mehrteilige Arbeit erstreckt sich von Anbau bis Ernte und Verzehr. Sechs verschiedene, zum Teil seltene Getreidearten (Gerste, Weizen, Roggen, Hafer, die Knollengerste Hordeum Bulbosum und der Urweizen Aegilops) die auch 1944 auf der Anbauliste standen, wurden auf einem Acker unweit des Schlosses wieder ausgesät, beobachtet, dokumentiert und gepflegt.


Mit dem im Herbst dieses Jahres geplanten Transfer nach Russland und einer gemeinsamen performativen Aktion in einem Galerieraum in Moskau im Rahmen der 6th Moscow Biennale of Contemporary Art, wird die prozesshafte Arbeit zum künstlerischen Akt.

 

Als äußerst aufwändiger, von Hand bearbeiteter 25 a großer Acker zeigt der erste Teil ein mögliches Abbild der menschlichen Ernährungsgrundlage. Als ortspezifische Intervention und historisches Re-enactment ist sie Maßnahme der aktiven Erinnerung und wird durch den Besuch vor Ort zur interaktiven Erfahrung und zum partizipativen Projekt. Die konzeptuelle Idee der Aufarbeitung  spannt den thematischen Bogen vom unfassbaren Damals zum ebenso explosiven Heute.

 

Mag. Katrin Bucher Trantow, Stellvertretende Leiterin Kunsthaus Graz

  

 

Ein Projekt von Sergey Kischenko und RESANITA (Anita Fuchs und Resa Pernthaller).

 

 

Eröffnung am Acker

Freitag, 31.07.2015, ab 18 Uhr

Mettersdorf bei Stainz

 

Einführung

Dr. Elisabeth Fiedler, Leiterin des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark 

Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Marienplatz 1/1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9265
kioer@museum-joanneum.at