Interview mit dem Bürgermeister der Marktgemeinde Neumarkt in der Steiermark, Josef Meyer, Foto: A. Schmölzer

18. August 2017 / Marion Kirbis

Neue Wege in das Altertum bei der Summer School 2017

Archäologie und Münzkabinett

Für Forscherinnen und Forscher stellt die Vermittlung komplexer wissenschaftlicher Inhalte an ein wachsendes Publikum eine immer größere Herausforderung dar. 18 Studierende aus ganz Österreich suchten in der diesjährigen Summer School in Schloss Eggenberg „Neue Wege in das Altertum“. Die Resultate wurden in intensiver Gruppenarbeit für eine Webseite aufbereitet.

Theorie …

„Neue Wege in das Altertum – Möglichkeiten der didaktischen Erschließung und Vermittlung von Antike in den Neuen Medien“: Unter diesem Motto bekamen die angehenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sechs Tage lang Einblicke in die archäologische Feldarbeit, Alte Geschichte und Museumsarbeit. Expertinnen und Experten aus den Bereichen Alte Geschichte, Archäologie, Numismatik und Museologie unterstützten sie auf inhaltlicher Ebene, während Fachleute für Digitale Medien, Presse, Film und Datenmodellierung ihnen neue Möglichkeiten der didaktischen Erschließung und Vermittlung historischer Inhalte eröffneten. „Es zeigte sich, wie wichtig es für die Wissenschaft ist, ihre Themen mit allen technischen Möglichkeiten zu vermitteln”, meinte die Teilnehmerin Astrid Schmölzer.

Die Teilnehmer/innen und Organisatoren der Summer School „Neue Wege in das Altertum“, Foto: C. Schäfer

Zusätzlich zum umfangreichen Programm, das vom Universalmuseum Joanneum und der Karl-Franzens-Universität Graz gestaltet wurde, konnte „Science Buster“ Florian Freistetter gemeinsam mit dem Experimentalarchäologen, Althistoriker sowie Terra-X-Moderator Christoph Schäfer spannende Inputs liefern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten außerdem die Möglichkeit, einen ausführlichen Blick hinter die Museumskulissen zu werfen. Auf der Webseite zur Summer School teilten sie ihre neu gewonnenen Impressionen mittels Texten, Interviews und Videos. „Es war spannend und lehrreich, die Antike in dieser intensiven Woche mit digitalen Medien aufzubereiten“, berichtete der Summer-School-Teilnehmer Michael Marbler.

… und Praxis

Die theoretischen Einheiten wurden durch Exkursionen in die Südsteiermark ergänzt. In Wagna, auf dem Frauenberg und in Schloss Seggau begaben sich die Studierenden auf die Spuren von Flavia Solva. Weiteres Ziel war das Neumarkter Hochtal mit seinem reichen archäologischen und historischen Erbe. Dabei wurden mit Kommunalpolitikern und Vertretern lokaler Initiativen wie dem Historischen Arbeitskreis Neumarkter Hochtal und dem Archäologischen Verein Flavia Solva zahlreiche Interviews über die Bedeutung von Archäologie und Geschichte für die lokale Bevölkerung und den Kulturtourismus geführt.

Interview mit Marko Mele, Universalmuseum Joanneum, im Rahmen der Summer School “Neue Wege in das Altertum”. Foto: R. Jöbstl

Die Ergebnisse der Summer School wurden am 6. August 2017 beim diesjährigen „Open House – Eine Zukunft für die Vergangenheit“ in Schloss Eggenberg präsentiert. Rund 1000 Besucherinnen und Besucher konnten sich die Arbeiten der Studierenden im Archäologiemuseum ansehen. Interessierte finden die Ergebnisse der Summer School weiterhin auf der zugehörigen Webseite.

Organisiert und umgesetzt wurde die Summer School „Neue Wege in das Altertum“ vom Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde sowie vom Zentrum für Informationsmodellierung – Austria Center for Digital Humanities der Karl-Franzens-Universität Graz und der Abteilung Archäologie & Münzkabinett des Universalmuseums Joanneum.

Kategorie: Archäologie und Münzkabinett
Schlagworte: Flavia Solva


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Ernüchterung nicht angebracht Als Folge von weitreichenden finanziellen Einsparungsmaßnahmen des Landes Steiermark wurde die Betreuung des Römermuseums Flavia Solva mit Personaleinsatz vor Ort mit Ende der Saison 2011 eingestellt. Um die Vermittlung, Bewahrung und wissenschaftliche Erforschung der archäologischen […]
  • Tag der offenen Tür: Präsentation der Blockbergung aus Großklein Der Fund Da in der Marktgemeinde Großklein bereits einige bedeutende archäologische Funde gemacht wurden, entschieden sich die zuständigen Personen im Frühjahr dieses Jahres für bevorstehende Bauarbeiten die Archäologen des Joanneums hinzuzuziehen. Die Erwartungen waren nicht allzu groß […]
  • Tagebücher einer Lehrgrabung, Tag 8 Von 8. bis 19. Juli organisierten unsere Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Archäologie und Münzkabinett im südsteirischen Großklein eine Lehrgrabung mit Studierenden des Instituts für Archäologie der Karl-Franzens-Universität Graz. "Was nach jeder Grabung bleibt, ist die […]
  • Tagebücher einer Lehrgrabung, Tag 7 Von 8. bis 19. Juli organisierten unsere Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Archäologie und Münzkabinett im südsteirischen Großklein eine Lehrgrabung mit Studierenden des Instituts für Archäologie der Karl-Franzens-Universität Graz. "Was nach jeder Grabung bleibt, ist die […]
  • Aufbruch und Gegenwart Es ist ein Gefühl großer Befriedigung, dass wir nun endlich einen Rahmen gefunden haben, in dem die Kunst der letzten Jahrzehnte regelmäßig und kontinuierlich als Sammlung zu sehen ist. Die Sammlung der Neuen Galerie verdient es jedenfalls, weiterentwickelt zu werden! Im Kunsthaus Graz […]
  • Erstmals "Vollbetrieb" – Die Jahresvorschau für 2013 Joanneum erstmals im „Vollbetrieb“ Seit 2003 wird das Joanneum – bis 2009 als Landesmuseum, in der Folge als Universalmuseum bezeichnet – als gemeinnützige GmbH geführt. Damals begann man mit der systematischen Neuaufstellung und -bearbeitung der Sammlungen und Ausstellungshäuser. Mit […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>