NonStopScheiner 2020



Das Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark (KiöR) rief im März 2020 Künstlerinnen und Künstler zur Einreichung ihrer Projekte in einem offenen, einstufigen Realisierungswettbewerb auf. Eine nicht genutzte, überdachte und öffentlich zugängliche Pavillonarchitektur neben dem Opernpavillon in der Grazer Innenstadt galt es zu bespielen.

 

Der aus den 1960er-Jahren stammende Pavillon wurde im Auftrag des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark (KiöR) 2019 baulich adaptiert. Mehrere Monate lang wurde rund um die Uhr ein kuratiertes, lautloses Videoprogramm präsentiert, das danach durch performative Projekte ergänzt wurde. Im „Open Call NonStopScheiner“ wurden Künstlerinnen und Künstler dazu aufgerufen, innovative Projekte – auch performativer oder installativer Art – einzureichen, mit denen sie das Display temporär bespielen würden. Eine fünfköpfige Jury wählte sieben Siegerprojekte aus den 57 nationalen und internationalen Einreichungen aus.

 

Ab 10. Juni 2020 startet das Programm mit Videoprojekten. Michael Wallinger, geb. 1989 in Wien, beschäftigt sich in seinen Arbeiten in verschiedenen Medien häufig mit der menschlichen Wahrnehmung. Sein algorithmisch generiertes Video fprs.19 zeigt mutierende Muster, die „fehlerhafte“ Interpretationen künstlicher neuraler Netzwerke sind. Diese resultieren aus dem Training eines Autoencoders mit einem Datensatz aus „fehlerhaften“ Deutungen eines Gesichtserkennungssystems. Dafür wurden Daten aus verschlüsselten Instantmessangergruppen (z.B. WhatsApp) gewonnen. Zuletzt erregte diese Anwendung automatisierter Gesichtserkennungssysteme in Zusammenhang mit den Hongkonger Protesten Aufmerksamkeit.


Die zweite Arbeit stammt vom litauischen Künstler Andrej Polukord, geb. 1990 in Vilnius, der in Wien und Vilnius lebt. Das Video dokumentiert die Performance Unveiling of the Monument, die er 2018 im Rahmen einer Ausstellungsbeteiligung in der Gesellschaft für Aktuelle Kunst (GAK) in Bremen aufgeführt hat. Wie so häufig in Polukords künstlerischen Werken überrascht auch dieses durch eine unvorhersehbare, absurde Situation, die eine unerwartete Wendung der Handlung hervorruft.


Erweitert wird das Programm ab Mitte Juli durch folgende Installationen, bei denen Publikumsbeteiligung erwünscht ist:

 

Mira Klug, Fuge

Matthias Mollner, A bed is a serious place

Bettina Willnauer & Lino Gasparitsch, World Wide Washing

Peter Fritzenwallner, Wolfgang Obermair, Freischwinger (Wie man der deutschen bank die toten Kredite erklärt)

Jörg Auzinger, Surface Sensorium


Display „NonStopScheiner“ neben dem Opernpavillon (Opernring 17), 8010 Graz
10.06.–24.06.2020: Michael Wallinger, fprs.19
25.06.–8.07.2020: Andrej Polukord, Unveiling of the Monument
www.kioer.at

 

Aus dem Programm

 31.07.-
23.08.2020

Matthias Mollner. A bed is a serious place

Veranstaltung, Eröffnung> Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Veranstaltung, Eröffnung

> Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Fr 28.08.

17:00

Bettina Willnauer, Lino Gasparitsch. World Wide Washing

Veranstaltung, Eröffnung> Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Veranstaltung, Eröffnung

> Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Do 17.09.

17:00

Peter Fritzenwallner, Wolfgang Obermair. Freischwinger

Veranstaltung, Eröffnung> Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Veranstaltung, Eröffnung

> Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Do 08.10.

17:00

Jörg Auzinger. Surface Sensorium

Veranstaltung, Eröffnung> Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Veranstaltung, Eröffnung

> Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Marienplatz 1/1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9265
kioer@museum-joanneum.at