WAS GEHT?

Jugend setzt auf Kunst: Öffentliche Zeichen der Veränderung

01.09.2016-01.09.2017



Das Projekt „Was geht?“ wird vom Sommer 2016 bis zum Frühjahr 2017 in vier steirischen Gemeinden stattfinden: Bärnbach, Gratkorn, Kapfenberg und Trofaiach. In die dortigen Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit kommt jeweils eine Künstlerin, ein Künstler, um mit den Jugendlichen vor Ort ein Kunstwerk zu entwickeln.


Es geht darum den öffentlichen Raum zu erforschen und Veränderungen in der Gemeinde aufzuspüren. Es geht aber auch darum, auszuloten, wo und wie junge Leute sich einbringen und etwas bewegen können. Am Ende des Projekts soll in jedem der vier Orte ein Kunstwerk unter freiem Himmel entstehen. Die Jugendlichen sind in diesem Projekt die Expertinnen und Experten vor Ort. In ihrer Gemeinde kennen sie sich aus und wissen eine Menge über die Plätze, Straßen, Wiesen und interessantesten Ecken. Das sind die besten Voraussetzungen um an den verschiedenen Phasen von „Was geht?“ teilzunehmen.

 

Am Anfang steht die gemeinsame Erkundung der Orte und das Finden von Themen und Plätzen, die für das Projekt wichtig sein könnten. Danach werden die Künstlerinnen und Künstler Vorschläge für Kunstwerke machen, die dann weiterentwickelt, geplant und gemeinsam umgesetzt werden. Die entstandenen Kunstwerke sollen deutlich machen, dass Jugendliche sich für die Veränderungen ihrer Lebensumgebung nicht nur interessieren, sondern dazu auch etwas zu sagen haben!


Wir bedanken uns schon jetzt bei den Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit für das große Interesse an der Zusammenarbeit! Den jungen Menschen, die in den vier Orten bei „Was geht?“ dabei sein werden, wünschen wir eine spannende Zeit und viele gute Erlebnisse mit den Künstlerinnen und Künstlern!


Florian Arlt, Elisabeth Fiedler, Margarethe Makovec, Anton Lederer

 


Alle Neuigkeiten auch auf der Projekt-Homepage: www.wasgeht.mur.at

 

 

 

Projektablauf: Innerhalb mehrerer Workshops werden Jugendliche gemeinsam mit KünstlerInnen ihre Orte erkunden und Ideen sammeln. Die Ideen werden dann in einem Kunstwerk sichtbar gemacht und im Herbst 2016 oder Frühling 2017 präsentiert.

 

BÄRNBACH

Ovidiu Anton + JUKO Bärnbach
Das JUKO Bärnbach gibt es erst seit wenigen Jahren, es wird vom Team aus Köflach in bester regionaler Zusammenarbeit mit betreut. Als Künstler kommt Ovidiu Anton dort hin, er hat seine Wurzeln in Rumänien und wuchs in der Steiermark auf, bevor er nach Wien gezogen ist. Er interessiert sich für alles, was im öffentlichen Raum vor sich geht und arbeitet gerne mit Materialien und Situationen, die er dort vorfindet.

 

GRATKORN
Markus Jeschaunig + Jugendcafe ARENA

Das Jugendcafe ARENA in Gratkorn ist in einem Neubau, der 2009 in der Nachbarschaft von Kindergarten, Schulzentrum und Supermarkt errichtet wurde. Der Stadtpark ist nicht weit entfernt und wird mit genutzt. Markus Jeschaunig wird dort tätig sein, er wohnt knapp außerhalb von Graz im Süden. In seiner Kunst geht es immer wieder um Energie und Bewegung und wie alles zusammenhängt. Die Umwelt spielt dabei eine große Rolle.

 

KAPFENBERG
Katharina Lackner & Sam Bunn + Jugend- und Kommunikationszentrum Bunte Fabrik

Die Bunte Fabrik gibt es schon lange, sie war eines der ersten Jugendzentren in der Steiermark und befindet sich in einem eigenen Haus an einer großen Straße, die ins Zentrum von Kapfenberg führt. Das Künstlerpaar Katharina Lackner und Sam Bunn reist von Linz an. Die beiden haben schon einige Projekte gemeinsam umgesetzt und bringen dabei ihr Interesse für die gebaute Umwelt und das Verhalten von Menschen zusammen.

 

TROFAIACH
Helene Thümmel + trofaiach mein JUZ

mein JUZ befindet sich in Trofaich an einem Ort mit besonderer Geschichte, nämlich der ehemaligen Bahnstation. Hinter dem Gebäude laufen die mittlerweile überwachsenen Schienen vorbei. Helene Thümmel kommt aus Graz, sie ist eine vielgereiste Künstlerin, die mit großer Neugier Dinge und Geschichten aufspürt. In Trofaiach wird sie sicher einiges finden, woran sich eine Zusammenarbeit mit jungen Leuten anknüpfen lässt.

 

 

Was geht? ist das Folgeprojekt von NICE PLACES (2013 - 2015) und FREIZEICHEN (2008 - 2011),
die in 15 steirischen Gemeinden stattgefunden haben.

 

Was geht? ist ein Kooperationsprojekt von < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst mit dem
Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark und dem Steirischen Dachverband der Offenen Jugendarbeit.

 

Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Marienplatz 1/1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9265
kioer@museum-joanneum.at

 

www.wasgeht.mur.at

 

 

Kontakt und Information:

<rotor>
Zentrum für zeitgenössische Kunst
Volksgartenstraße 6a, 8020 Graz
T +43.316.688306 · rotor@mur.at · www.rotor.mur.at


Steirischer Dachverband der Offenen Jugendarbeit
Karmeliterhof, Karmeliterplatz 2, 8010 Graz
T +43.316.90370-121 · office@dv-jugend.at · www.dv-jugend.at


Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark
am Universalmuseum Joanneum
Marienplatz 1/1, 8020 Graz
T +43.316.8017-9265 · kioer@museum-joanneum.at · www.kioer.at