Clemens Luser

SlowMotion HighSpeed, 2018


Eröffnung: 29.06.2018
Kuratiert von: Elisabeth Fiedler und Dirck Möllmann

Ort: Eisenerz


Clemens Luser: SlowMotion HighSpeed, 2018

 


 

Eröffnung: 29.06.2018

 

Kuratiert von: Elisabeth Fiedler und Dirck Möllmann

Treffpunkt: Bergmannplatz

 

Ort: Eisenerz

Uhrzeit Eröffnung: 17 Uhr

 

Gratis Busshuttle von Graz/Kunsthaus nach Eisenerz (+retour).

Achtung! Begrenzte Sitzplatzzahl - 50er Bus. Anmeldung unter kioer@museum-joanneum.at

Abfahrt Kunsthaus: 15 Uhr (Rückfahrt ab Eisenerz ca. 19 Uhr)


 

August Musger, Eisenerz und die Erfindung der Zeitlupentechnologie

Was ist Zeit, gibt es sie oder konstruieren wir sie, wie nehmen wir sie wahr, kann man sie erfassen oder sichtbar machen, ist sie dehn- oder komprimierbar?

Technisch gesehen hat Zeit als einzige physikalische Größenart eine eindeutige, unumkehrbare Richtung und beschreibt das Fortschreiten der Gegenwart aus der Vergangenheit in die Zukunft und wird vom menschlichen Bewusstsein als Form der Veränderung oder der Abfolge von Ereignissen verstanden. In Verbindung mit Raum bildet sie gemäß der Relativitätstheorie die vierte Dimension in der Raumzeit.

 

Tatsächlich gibt es Zeit aber nicht. Die Problematik der Frage nach der Existenz von Zeit resultiert aus jener, ob unser Bewusstsein sie erschaffen habe oder ob sie grundsätzlich bestehe. Wahrnehmung, Denkprozesse, Erinnerung, Zeitgefühl und Bewusstsein sind, belegt durch die Hirnforschung, nämlich engstens miteinander verknüpft und können im Erleben selbst nicht getrennt werden. Jahrtausende lang beschäftigten sich Philosophie, Theologie und Mystik mit dieser Frage:

So waren für Platon nur die ewigen Ideen das eigentlich Seiende und Zeit nur ein Abbild dieses Seins, bei Aristoteles hingegen ist der Zeitbegriff untrennbar an Veränderung gebunden. Er betrachtet sie als Maßeinheit der Bewegung und vice versa. In seiner Annahme, dass Zeit sich in unendlich viele Intervalle einteilen ließe, vertrat er den Begriff des Raum-Zeit-Kontinuums. In den Confessiones von Augustinus wiederum sind Vergangenheit und Zukunft Erinnerung und Erwartung in die Gegenwart. Dabei unterscheidet er erstmals zwischen einer physikalisch messbaren und einer psychologisch-erlebnisbezogenen Zeit.

Von hier aus setzen sich Physik, Astronomie, Neurologie, Chronopsychologie und –biologie mit dem Phänomen Zeit auseinander. Vom Erfassen der Zeit als Chronos, als permanent Vergehendem oder Kairos, dem richtigen Zeitpunkt, zeugen früheste Kultbauten ebenso wie Höhlenmalereien in der Kunst.

Beschleunigung und Zerlegung erfuhr Zeit mechanisch während und seit der Ersten industriellen Revolution. Arbeitsabläufe wurden rationalisiert, Entfernungsüberbrückungen verkürzt, Bewegung real beschleunigt. Zeitlich, räumlich, akustisch und visuell wahrnehmbare Faktoren und Zusammenhänge wurden, durch technische Erkenntnisse und Entwicklungen sozial, wirtschaftlich und politisch genutzt, in Wissenschaft und Kunst thematisiert, zerlegt und neu formuliert.

Eine dieser Entwicklungen stellt die scheinbar reale Wiedergabe zeitlicher Abläufe durch Aneinanderreihung einzelner Bilder in beschleunigter Form dar. Diese Täuschung des Auges wurde weitergetrieben und in Form des Zeitraffers verkürzt sowie verlangsamt und als Zeitlupe erlebbar.

 

Die Technik der Zeitlupe geht auf den 1868 in Eisenerz geborenen Priester und Physiker August Musger zurück. In seiner Doppelbeschäftigung als Theologe und Naturwissenschafter setzte er sich mit allen angesprochenen Themen auseinander. Anlässlich seines 150. Geburtstages und des 70. Jahrestages der Stadtgemeinde Eisenerz wird hier seiner gedacht:

Hervorgegangen aus einem Wettbewerb entstand die Skulptur SlowMotion HighSpeed von Clemens Luser. Ein, der heutigen Technologie und damit dem Interesse Musgers entsprechender, 3D-Druck der Büste des Erfinders wird auf einen Sockel unter Glassturz positioniert und empfängt uns als autonomes Kunstwerk mit Denkmalcharakter, den es gleichzeitig unterwandert bzw. neu auslotet. Denn in regelmäßigen Abständen wird die Büste so weit beschleunigt, dass die Figur nur mehr in Konturen, nicht mehr identifizierbar und anonymisiert wahrnehmbar wird. Damit wird sie zum variablen Denkmal der Geschwindigkeit. Über Slo-Mo-Funktion via Smartphone, Tablets oder digitaler Kameras kann die Rotation nun auf Zeitlupe verlangsamt werden, die Figur wird erkennbar. Unterschiedliche Zeitwahrnehmung, räumliche und zeitliche Veränderung werden hier ebenso bewusst, wie unsere Möglichkeit zur Beschleunigung oder Reduzierung von Abläufen und damit Zeit.

 

Elisabeth Fiedler

 

Ich danke Gerhild Illmaier, eisenerZ*ART, und Alexandra Riewe für den Hinweis auf den Zusammenhang von Eisenerz und August Musger und ihre Initiierung zur Idee eines Denkmals.

 

 

Mit Unterstützung von Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Marienplatz 1/1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9265
kioer@museum-joanneum.at