Joseph Kosuth

Nicht im vorliegenden Sachverhalt, 2015



„Diese Kraft nun, die den Aspekten ihre Bedeutung verleiht, ist nicht in den Sternen selbst. Denn diese Aspekte, von denen die Rede ist, kommen auf der Erde zustande und sind eine bloße Konfiguration (σχέσις), die sich nicht eigentlich aus der Bewegung der Sterne ergibt, sondern aus der zufälligen Lage jeweils zweier Sterne im VerhäItnis zur Erde. Wie also die Seele, die den Körper bewegt, sich nicht im vorliegenden Sachverhalt befindet, sondern dort, wo dieser sichtbar zum Ausdruck kommt, so kann diese Kraft, die die Aspekte wirksam werden läßt, nicht anders als allen sublunarischen Körpern innewohnen, vor allem aber der großen Masse der Erde selbst.“

 

(Johannes Kepler, These XL, ‘Von den gesicherten Grundlagen der Astrologie’, 1602)  

 

Joseph Kosuth verbindet für seine Arbeit im Lesliehof Licht mit einer These, die einen Bezug zum Sternenhimmel herstellt. Das Zitat stammt von Johannes Kepler – eine historische Größe der Mathematik und Astronomie, der Graz als überzeugter Protestant im Zuge der Gegenreformation verlassen musste. 200 Jahre später war die Gründung des Joanneums an diesem Ort auch ein politisches Statement, um Wissen für alle zugänglich zu machen.

 

Die Eröffnung findet im Rahmen der Ausstellung Licht statt, die drei Werke im Außenraum und eine internationale Tagung zum Thema im Joanneumsviertel präsentiert.  

 

 

Eröffnung

Freitag, 20.03.2015, 10.30 Uhr

 

Joanneumsviertel, Lesliehof

Joanneumsviertelplatz

8010 Graz

 

Eintritt frei

Veranstaltung findet im Freien statt.

 

 

Mit Joseph Kosuth - Künstler, Landesrat Dr. Christian Buchmann, Peter Pakesch - Intendant Universalmuseum Joanneum, Dr. Elisabeth Fiedler - Leiterin des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark. 

 

Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Marienplatz 1/1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9265
kioer@museum-joanneum.at