Plünderungen

"Es zu bunt treiben"

Nicht nur an vorderster Front wird gekämpft. In Kampfpausen oder im Hinterland wird geplündert, zerstört und die Bevölkerung ausgeraubt. Zivilisten erleiden große Verluste und Entbehrungen – besonders wenn der Sold für die Kämpfenden ausgefallen ist. Plünderungen, Einziehung von Vieh und Getreide – alles wird der Versorgung der Soldaten untergeordnet. Der Wirt, der Gutshof, das Kloster, Reisende und ganze Dörfer werden Opfer – niemand bleibt verschont. Die Plünderer erweicht nichts: keine Gebote, kein Pflichtgefühl, weder Tränen noch Schreie.

 

Bald werden Lebensmittel knapp, Bauern und Bevölkerung leben an der Armutsgrenze. Hunger, Seuchen und Krankheiten breiten sich schneller aus und bedeuten für viele Menschen den Tod. Diese Verwüstungen dienen jedoch nicht nur der Versorgung, sondern sollen auch den Gegner mürbe machen. Ein ausgehungertes Volk ist schwach.

 Ausstellungshighlights

Holzschnitt, Foto: UMJ/N. Lackner

Hans Burgkmair (1473–1531) 

Das erbeutete Vieh wird zusammengetrieben 

 

In: Marx Treitzsaurwein, Der Weiß Kunig. Eine Erzehlung von den Thaten Kaiser Maximilian des Ersten, 1514–1516 (Erstpublikation Wien 1775)


Monogramm auf dem Blockhaus links: H·B

Holzschnitt

Bildrand: 22,1 x 19,4 cm

Inv.-Nr. AG.K. 7975

Provenienz: Erwerbung vor 1937

 

 

Eine der drängendsten Fragen während eines Kriegszuges war stets jene der Versorgung. Wenn Tausende von Soldaten mit ihrem Tross von Ort zu Ort zogen, unterstand die Verpflegung einer eigenen Logistik. Vielfach wurde – sehr zum Missfallen der Bauern – das Hab und Gut im Land geplündert, durch das die Heerscharen zogen.

 

Im Fall der Erzählung des Weisskunig nahm man dem Feind die Tiere ab. Nachdem die Kämpfer des Weisskunigs jene des „blauen Königs“, wie der französische König in der Publikation genannt wird, in die Flucht geschlagen hatten, trieben sie über 3.000 Stück Vieh zusammen. Im Vordergrund des Bildes sind Schafe, Schweine, Pferde und Kühe zu sehen. Zusammengetrieben werden sie von ein paar Fußsoldaten bewacht. Eine Absperrung mit Baumstämmen, Verhackung genannt, wurde ursprünglich zur Abhaltung des Feindes errichtet. Sie dient nun als Einzäunung der Tiere.

 

Im Hintergrund ist ein Blockhaus zur Verschanzung zu erkennen. Durch die Sehschlitze kann das Herannahen des Feindes beobachtet werden.

aus der Reihe: Die großen Schrecken des Krieges, Foto: UMJ/N. Lackner

Jacques Callot (1592–1635) 

Die Plünderung eines Klosters

 

Aus der Reihe: Die großen Schrecken des Krieges

 

Signatur links unten: Callot inv. et fec.

Radierung

Plattenrand: 8,3 x 18,6 cm

Inv.-Nr. AG.K. 8485

Provenienz: Erwerbung vor 1937

 

 

In der 18-teiligen Reihe Die großen Schrecken des Krieges  von Jacques Callot (1592–1635) (vgl. Anwerbung der Truppen) ist der größte Teil der Drucke den Plünderungen abseits des Schlachtengeschehens gewidmet. So fällt hier ein Soldatentrupp in einem Ort ein und raubt alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Der Stecher stellt markant ein Kloster in den Mittelpunkt: eine Marienkirche mit großen Glasfenstern. Soldaten schleppen schwere Truhen, gefüllt mit Wertgegenständen, aus dem Gotteshaus. Am Vorplatz tragen sie ihre Beute zusammen. Im Inneren haben sie Feuer gelegt; aus dem Dach, dem Turm und den Fenstern dringt Rauch. Während die Bewohner*innen aus den Häusern getrieben werden und deren Hab und Gut gestohlen wird, werden gefesselte Geistliche abgeführt und wehrlose Nonnen von Reitern entführt.

Alte Galerie, Schloss Eggenberg

Eggenberger Allee 90
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9560
altegalerie@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
27. März 2021 bis 31. Oktober 2021 Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr
01. November 2021 bis 31. März 2022

geschlossen, bis 19. Dezember 2021 jedoch im Rahmen einer Führung nach Voranmeldung zugänglich


Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di–Fr 10–12 Uhr und nachmittags gegen Voranmeldung

 

 

24. Mai 2021
1. November 2021 (

mit gebuchter Führung

)
8. Dezember 2021 (

mit gebuchter Führung

)
26. Dezember 2021 (

mit gebuchter Führung

)

24. bis 25. Dezember 2021
31. Dezember 2021