Art des Jacques de Sève (tätig um 1742–1788), Stachelschwein, Feder in Grau, 7,6 x 6,3 cm, Alte Galerie, Inv.-Nr. HZ 287

Art des Jacques de Sève (tätig um 1742–1788), Stachelschwein, Feder in Grau, 7,6 x 6,3 cm, Alte Galerie, Inv.-Nr. HZ 287

12. Oktober 2016 / Karin Leitner-Ruhe

Ein Stachelschwein, das begeistert! Wunder Tier Teil 12

Alte Galerie

Das Dutzend unserer animalischen Reihe ist nun voll, und zum Abschluss stellen wir – wie bereits im ersten Teil der Folge angekündigt – das Resultat einer kunsthistorischen Spurensuche vor: Eine Federzeichnung aus dem Kupferstichkabinett der Alten Galerie konnte neu zugeschrieben werden.

Im Jahr 1958 kam durch eine großzügige Schenkung des Philosophen und Universitätsprofessors Dr. Konstantin Radakovic unter zahlreichen Graphiken eine kleine Federzeichnung mit der Darstellung eines Stachelschweines in unser Kupferstichkabinett. Im Inventar wurde dieses Blatt als „Französisch, 18. Jahrhundert“ geführt. Wegen der exakten lateinischen Bildunterschrift Hystrix cristata Linn wurde bereits vermutet, dass die Zeichnung als Illustration für ein naturwissenschaftliches Werk gedient haben muss. Wer die Zuordnung vorgenommen hat, ist heute nicht mehr nachvollziehbar. Um sie zu untermauern  – oder doch auf eine andere Fährte zu gelangen –, wandte ich mich an die Expertin für französische Zeichnungen in der Albertina in Wien, Frau Dr. Claudia Ekelhart-Reinwetter, die mir dankenswerterweise wertvolle Hinweise gegeben hat: Sie bestätigte die stilistische Einschätzung und verwies mich auf Jacques de Sève (tätig um 1742–1788) und seine zahlreichen Tierdarstellungen.

Eine heiße Spur

De Sève schuf hauptsächlich Vorzeichnungen von Vierfüßlern für die sogenannte Histoire Naturelle von Georges-Louis Leclerc, Comte de Buffon. Die Histoire Naturelle war ein engagiertes Projekt von Leclerc und enthielt das gesamte naturwissenschaftliche Wissen dieser Zeit. Von 1749 bis 1804 erschienen insgesamt 36 Bände.

Die folgenden Recherchen zeigten, dass die Wiener Kollegin mich genau in die richtige Richtung geschickt hatte. Noch am selben Tag konnte ich den Druck zu unserer kleinen und so feinen Zeichnung finden – klein deshalb, weil sie in natura gerade einmal 7,6 x 6,2 cm groß ist. Der französische Antiquitätenhändler Sylvère Carlier von Talant nahe Dijon bot ein Blatt im Internet an, das unser Haus nun erwarb. Die Radierung des Stachelschweins befindet sich im 1782 erschienenen ersten Band der Encyclopédie Méthodique, einer aktualisierten Ausgabe der Histoire Naturelle.

Dass es sich tatsächlich um die Vorzeichnung des Druckes handelt, zeigt nicht nur die exakte Übernahme der Stachelstruktur und des Körpers, sondern auch die Wiedergabe der Nuss, die das Tier zwischen den Vorderpfoten hält, sowie der im Vordergrund hinzugefügte Holzzaun.

Anonym, Stachelschwein, Detail aus: Encyclopédie Méthodique. Histoire naturelle des Animaux, Paris 1782, Radierung, 19 x 25,5 cm, Alte Galerie, Inv.-Nr. 2016/1

Anonym, Stachelschwein, Detail aus: Encyclopédie Méthodique. Histoire naturelle des Animaux, Paris 1782, Radierung, 19 x 25,5 cm, Alte Galerie, Inv.-Nr. 2016/1

Die Zeichnung und der dazugehörige Druck sind zurzeit im Rahmen des Schwerpunkts „Wunder Tier“ in der Graphikvitrine der Alten Galerie ausgestellt. Nutzen Sie einen Besuch in der Alten Galerie, um an dieser kunsthistorischen „Detektivarbeit“ teilzuhaben  – nur noch bis 30. Oktober!

 

Kategorie: Alte Galerie
Schlagworte: Graphik | Sammlungsobjekte | Tiere im Museum | Wunder Tier


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Graphik in der Dauerausstellung? Wunder Tier, Teil 1 Erstmals werden in der Dauerausstellung auch Graphiken präsentiert. Warum das eine Besonderheit ist und was man beim Ausstellen von Papier-Arbeiten beachten muss, erklärt Chefkuratorin Karin Leitner-Ruhe im folgenden Beitrag. Die Alte Galerie hat sich dem Jahresthema des Joanneums […]
  • Aldegrever und der Kampf der Tugenden und Laster, Wunder Tier, Teil 2 Die neue Graphikvitrine macht es möglich, das „Wunder Tier“ auch im Spiegel der graphischen Künste zu betrachten! Bis 12. Juni werden darin sieben Lasterdarstellungen von Heinrich Aldegrever ausgestellt. Der Kupferstecher und Kleinmeister Aldegrever Heinrich Aldegrever wurde 1502 in […]
  • Vom Hochmut bis zur Faulheit, Wunder Tier Teil 3 Die Graphikvitrine der Dauerausstellung in der Alten Galerie ist derzeit mit dem „Lasterzyklus“ von Heinrich Aldegrever (1502–1555 bis 1561) bestückt. 28 Tiere mit unterschiedlichsten Bedeutungen werden hier auf 7 kleinen graphischen Blättern dargestellt – sie machen das Betrachten der […]
  • Die Erschaffung der Tiere, Wunder Tier Teil 4 Tiere im Paradies In Raum 9 der Alten Galerie ist das Apostolische Glaubensbekenntnis (Symbolum Apostolorum) von Teodoro Ghisi (1536–1601) zu sehen. Dieses Gemälde hatte der Regent von Innerösterreich, Erzherzog Karl II., für seine Residenz – die Grazer Burg – bestellt. Es ist ein […]
  • Die Tierwelt bei Albrecht Dürer, Wunder Tier Teil 5 Dürers Ausbildung In Österreich kennt nahezu jedes Schulkind die Zeichnung des Feldhasen von Albrecht Dürer, denn sie ist seit Jahrzehnten auf dem Titelblatt eines Zeichenblocks zu sehen. Albrecht Dürer (1471–1528) ist als Künstler der Renaissance nördlich der Alpen unter anderem als […]
  • Die Hirtenidylle von Rosa da Tivoli, Wunder Tier Teil 8 So könnte man die Gemälde von Philipp Peter Roos, genannt Rosa da Tivoli, beschreiben, die in Raum 12 der Alten Galerie ausgestellt sind. Philipp Peter Roos (Frankfurt a. M., 1657– Rom, 1706) konnte schon von seinem Vater Johann Heinrich (1631–1685) die Tiermalerei erlernen. Die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>