media block-richard-kriesche

03.06.-02.10.2016 10:00-17:00


Opening: 2nd June 2016, 7pm

Within Colours of Cooperation | Ecsite Annual Conference,   7.–11. June 2016

Curated by: Günther Holler-Schuster

Ort: Neue Galerie Graz, 1. Obergeschoss


Number systems

Numbers play a special role in Richard Kriesche’s work: he works with numerical codes, precise measurements, size ratios and numerical proportions. Even in his abstract pictures from the 1960s he was not interested in beauty or conveying subjective moods. Instead, he demonstrates a systematic approach to art, working with geometric shapes or with the primary colours of yellow, red and blue. These early works already indicate the close relationship between art and scientific research that becomes even more evident in his later works.

 

Like experiments in scientific research, some of Kriesche’s installations take place under clearly defined spatial and temporal conditions. With an analytical, investigative gaze, his art seeks to open up new approaches to the world.

Short Biography

  • Born 1940 in Vienna, lives and works in Graz
  • 1963 Graduated in graphic arts and painting (Academy of Fine Arts Vienna) and also history of art (University of Vienna); taught at the Federal Technical College in Graz
  • 1970/71 Study year at UCL in London
  • 1983/84 DAAD Artists’ Programme in Berlin 1985/86 Period of research in the USA
  • Since 1988 various teaching positions including the TU Vienna, the University of Art and Design in Offenbach/Main, the École Supérieure des Beaux Arts in Paris
  • 1996 Deputy head of the Styrian government’s Science and Research department
  • 1997 Head of scientific and artistic affairs at ‘foku’ for the Styrian government Since 1999 European Commission for ‘policy development in the culture sphere’
  • 1999–2003 Member of the working group preparing for Graz’s year as European Capital of Culture 2003
  • 2007 Ehrenkreuz award for science and art of the Republic of Austria Participations at the Biennale di Venezia (34th, 42nd, 46th) and Documenta in Kassel (6th, 8th).  

[Translate to English:] 2013 konnte das Universalmuseum Joanneum ein Kompendium mit etwa 60 Arbeiten von Richard Kriesche für die Sammlung der Neuen Galerie Graz sichern: Abgeschlossene Kunstwerke sowie ergänzende Materialien, Skizzen, Fotografien, Plakate und wichtige Pressemeldungen ergeben insgesamt einen umfassenden Überblick der Zeit von etwa Mitte der 1960er-Jahre bis heute. Kriesches Werk widerspiegelt einen grundlegenden Erneuerungsprozess in der bildenden Kunst und parallele Entwicklungen in Wissenschaft und Gesellschaft – diese vielschichtigen Entwicklungen werden nun erstmals institutionell zusammengefasst, aufgearbeitet und im Rahmen einer Ausstellung vermittelt.

 

[Translate to English:] Der Gedanke des Forschens im Kontext der bildenden Kunst

[Translate to English:] Richard Kriesche hat bereits in seinen Anfängen innerhalb der konkreten Kunst erkannt, dass ein Bild aus Daten besteht und dass darin auch eine zentrale Expansionsmöglichkeit begründet liegt. „Visuelle Forschung“ als inhaltliche Forderung und Begrifflichkeit trägt derartige Erweiterungsgedanken in sich. Der Gedanke des Forschens im Kontext der bildenden Kunst führt hin zu einer programmierbaren, analytischen Kunst, die zwangsläufig in hochtechnologische Bereiche mündet. Vom Video bis zum Computer vereinigen sich alle Potenziale der maschinenunterstützten Generierung und Übertragung von Bildern, und darüber hinaus ermöglichen Virtualität und Variabilität auch die Interaktion zwischen Bild und Publikum.



Der öffentliche Raum bzw. der Medienraum hatte in diesem Kontext eine größere Bedeutung als das Museum oder die Galerie: Kunst expandierte in Richtung Rundfunkanstalten, Forschungseinrichtungen, Fabriken und Bildungsinstitutionen, und auch Kriesche rückt sozio-politische und wissenschaftlich-technologische Diskurse in das Zentrum seiner Überlegungen. Das Publikum wurde dabei zum aktiven Teil des künstlerischen Geschehens.

 

Für die Institution Museum ist der medienblock-richard-kriesche eine besondere Herausforderung, denn das überwiegend temporär ausgerichtete Werk Kriesches ist physikalisch kaum fassbar. Somit versucht diese Ausstellung auch, einen verborgenen Prozess sichtbar zu machen, der besonders für Richard Kriesche eine große Rolle spielt: „diese ausstellung ist die dokumentation eines arbeitsvorganges. der arbeitsvorgang ist jederzeit reproduzierbar. (…) die dokumentation ist das kunstwerk.“ (R. Kriesche über die Ausstellung videopräsentation 1, Innsbruck 1972)

media block-richard-kriesche

Project-website



[Translate to English:] Presseberichte

Neue Galerie Graz

Joanneumquarter, access Kalchberggasse
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9100
joanneumsviertel@museum-joanneum.at

 

Opening Hours

Tues-Sun 10am-5pm

 
Guided tours: 

Sun 11am (en), Sat, Sun, public holidays 2pm (ger). For specific dates, please visit our calendar. Guided tours also on advance notice.

 

Opening Hours Library
Tues and Thurs 10am-3pm and by appointment


Opening hours OHO!
Tues - Fri 10am - 12pm
Sat 9am - 12 pm
Sun and public holidays 9am - 6pm

 

2nd April 2018
21st May 2018

24th/25th December
1st January 2018
13th February 2018
24th/25th December 2018