UN/FAIR TRADE

The Art of Justice

23.09.-25.11.2007 10:00-18:00


Opening: Sat., September 22nd 2007, 5 pm
Curated by: Peter Weibel, Günther Holler-Schuster

Scientific Curator: Christian Eigner
Project Management: Christa Steinle


Inequality in the world is constantly growing. Alongside politics, trade and commerce are responsible for this development. Therefore the latter are made the subject of the exhibition UN/FAIR TRADE. Albeit not in the sense of conventional criticism of globalisation, but rather in an attempt to draw attention to fair trade, above all fair exchange. This exhibition on the subject of global "Un/fair Trade" does not only show art works dealing with this theme, but – in co-operation with scientists from the fields of economics, sociology and cultural theory – it enters into an alliance with the Net. As in a Wikipedia structure or a blog, everyone can put his own thoughts, opinions, or even his own art work on the subject of "Un/fair Trade" on the Net. At the same time, these texts, opinions and art works will be projected into the real museum. Hence, every Net visitor becomes a participant and artist in the exhibition.

 

The exhibition itself thus consists of a curated part – the real art works at Neue Galerie – and an uncurated part – the art works on the Net. Every blog participant is a participant in the exhibition, anonymous or individualised, as the entire blog will be projected multiple times in the exhibition itself. And the real visitors to the museum will not only see the curated art works but can also access the Net data via a computer installation. By way of projections, the Net data will be part of the real exhibition. As such, every real visitor becomes part of the exhibition. The visitors to the museum can thus not only access information provided by curators and artists on site, but also information put on the Net by people who have never been to or will never go to the museum. Inversely, people will not only be able to participate remotely in the exhibition as viewers but also as users. Virtual and real spheres will penetrate each other. Remote and local viewers participate in the exhibition, both on the Net and in the real exhibition space, as the Net content is projected into the real exhibition space. Therefore, the method of the exhibition is itself an example of "fair play" and "fair trade".

 

www.un-fairtrade.org
www.steirischerherbst.at

http://www.steirischerherbst.at/2009/deutsch/index.php

[Translate to English:] Die Kunst der Gerechtigkeit - TALKS

 

Fair Trade ist als ökonomisches Zukunftsprogramm, an dem längst führende Köpfe der Wissensgesellschaft arbeiten, aufzufassen: theoretisch, aber auch praktisch in Form verschiedenster unternehmerischer und institutioneller Experimente. Fair Trade steht heute für ein alternatives, besseres Wirtschaften, das als solches gegen den globalen Kapitalismus, gegen die ungerechte Verteilung ökonomischer und sozialer Güter arbeitet und zumindest die schlimmsten Verwerfungen der Globalisierung zu korrigieren sucht. Entgegen der teilweise bereits "verbrauchten" und nur wenig effektiven Globalisierungsdiskussion, welche durch ihre "Täter-Opfer"-Polarisierung Fair Trade in eine weitgehende Defensive rückt, möchte die Ausstellung dazu beitragen, Fair Trade als elementares Gegenwartsthema zu präsentieren. So werden Geschichte und Rahmenbedingungen des gerechten Tausches, sein Kontext im Welthandel sowie die Rolle bzw. Möglichkeiten der Politik in diesem System untersucht. Die künstlerischen Beiträge beziehen sich dabei auf Voraussetzungen, Erscheinungsweisen und Wirkung des gerechten Tausches, wobei die Methoden und Praktiken der Kunst vielfältig sind. Sie reichen von dokumentarischen Annäherungen in Fotografie, Film, Video, in Text und Bild über metahistorische und metaphorische Annäherungen mittels Objekten und raumgreifenden Installationen bis hin zu symbolischen und assoziativen Akzenten, die eine fantasievolle Brücke zwischen subjektiver Erfahrung des Betrachters und dem gezeigten künstlerischen Material zum Thema verlangen.

 

Konzeption und Moderation: Christian Eigner, Peter Weibel
Veranstaltungsort: Neue Galerie, Spiegelsaal

  • Termine Branko Milanovic: Globalisierung, Handel und die Ungleichheit der Nationen, Mi, 26.09.2007, 19 Uhr
  • Nico Stehr: Die Moralisierung der Märkte, Do, 04.10.2007, 19 Uhr
  • Julian Nida-Rümelin: Was ist internationale Gerechtigkeit, Do, 08.11.2007, 19 Uhr

Moderatoren der Talks:

 

Christian Eigner: Branko Milanovic, Nico Stehr
Christian Eigner, geboren 1966, ist gelernter Geisteswissenschafter und veröffentlichte – vor allem als Wissenschaftspublizist – in zahlreichen Medien, u.a. in Lettre International oder Psychologie Heute. Von 1996 bis 2002 betreute er die eZine ZumThema, die die Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft vor dem Hintergrund des Aufkommens von Netzwerkmedien untersuchte. Christian Eigner und Michaela Ritter betreiben in Graz das "Büro für PerspektivenManagement" (www.perspektivenmanagement.com), spezialisiert auf systemisch-analytische Organisationsberatung, Coaching sowie Wissenschaftskommunikation. Buchpublikationen: MatchingNet (zusammen mit Manfred Nürnberger), Czernin Verlag 2000; SpacEconomy, Nausner & Nausner 2002; Online-Communities, Weblogs und die soziale Zurückeroberung des Netzes (zusammen mit Ursula Schneider u.a.), 2003.

 

Peter Weibel: Julian Nida-Rümelin
Peter Weibel, 1944 in Odessa geboren, studierte Medizin, Literatur, Film, Philosophie und Mathematik in Wien und Paris. Neben seinen Tätigkeiten als Kurator und Künstler machten ihn seine Schriften zur Kunst- und Medientheorie international bekannt. Peter Weibel lehrte an zahlreichen Hochschulen in Österreich, Deutschland und den USA und gründete 1989 das Institut für Neue Medien in Frankfurt/Main. Der langjährige künstlerische Leiter der Ars Electronica in Linz, der von 1993 bis 1999 den österreichischen Beitrag zur Biennale von Venedig kuratierte, leitet seit Januar 1999 das Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe und ist Chefkurator der Neuen Galerie Graz am Landesmuseum Joanneum. Im Januar 2007 erhielt er die Ehrendoktorwürde der University of Art and Design Helsinki.

Neue Galerie Graz

Joanneumquarter, access Kalchberggasse
, Österreich

 

Opening Hours

Tues-Sun 10am-5pm

 
Guided tours: 

Sun 11am (en), Sat, Sun, public holidays 2pm (ger). For specific dates, please visit our calendar. Guided tours also on advance notice.

 

Opening Hours Library
Tues and Thurs 10am-3pm and by appointment


Opening hours OHO!
Tues - Fri 10am - 12pm
Sat 9am - 12 pm
Sun and public holidays 9am - 6pm

 

2nd April 2018
21st May 2018

24th/25th December
13th February 2018
24th/25th December 2018
Program and further material