Universalmuseum Home

Warum?

Der Nationalsozialismus in der Steiermark


Eine Kooperation des Museums für Geschichte mit dem Centrum für Jüdische Studien der Karl-Franzens-Universität Graz, dem Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik am Institut für Geschichte der Karl-Franzens-Universität Graz sowie dem Geschichts- und Bildungsverein CLIO

 

Kuratiert von Heimo Halbrainer, Gerald Lamprecht, Christian Heuer, Bettina Habsburg-Lothringen
Presseführung: 23.11.2022, 11 Uhr
Eröffnung: 24.11.2022, 19 Uhr
Laufzeit: ab 25.11.2022

 

 

Info Ausstellung: T +43-316/8017-9800
Info Presse: +43-316/8017-9213 und DW -9211
presse@museum-joanneum.at


Zur Austellung

 

Die Jahre der NS-Herrschaft bedeuteten Terror, Verfolgung und die Ermordung von Millionen Menschen. Im Museum für Geschichte wird dieser Zeit eine neue Dauerausstellung gewidmet: speziell für junge Leute ab 13 Jahren, mit Blick auf die Steiermark, mit Fokus auf die Menschen.
Im Zentrum der Ausstellung steht die Frage, was die Faszination und Bindekraft des NS-Regimes ausmachte. Eine Antwort wird mit dem Konzept der „Volksgemeinschaft“ als zentrale Propagandaformel des NS-Regimes versucht. Schlussendlich nie eingelöst, versprach sie soziale Gemeinschaft, politische Einheit sowie den Abbau von Klassen- und Standesschranken. Einheit und Gleichheit wurden vom Regime dabei gezielt hergestellt. Es brauchte nicht zwingend den Terror von oben. Millionenfach wurde die Mitgliedschaft bei den diversen NS-Organisationen gesucht – Männer, Frauen und Kinder konnten und wollten vielfach Teil einer „neuen großen Idee“ und „Bewegung“ sein.
Allerdings basierte das Konzept der Volksgemeinschaft nicht nur auf Einschluss und Inklusion! Die Ungleichheit war für die nationalsozialistische Volksgemeinschaft konstitutiv. Wer „nicht deutsch“ oder „fremden Blutes“ war, konnte nicht dazugehören. Ebenso wenig konnten Kranke Teil der propagierten Leistungsgemeinschaft sein: Sie schwächten nach Ansicht der Nationalsozialisten den „starken Volkskörper“. Wer nicht ins Konzept passte, wurde ausgesperrt, vertrieben, inhaftiert oder ermordet.

Bildmaterial

 

Die honorarfreie Veröffentlichung ist nur in Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Ausstellung gestattet. Wir ersuchen Sie, die Fotografien vollständig und nicht in Ausschnitten wiederzugeben. Bitte betiteln Sie die Fotografien nach den beigestellten Angaben.

Bildmaterial der Werke finden Sie hier Expand Box

Abbildungen


Adolf-Hitler-Platz, Leoben, 1938,
Adolf-Hitler-Platz, Leoben, 1938,

Sammlung CLIO


ABB 7 EinbahnHitlerPlatz-PostkarteLeoben.jpg (1.94 MB)

Eugen Hauber, 1938,
Eugen Hauber, 1938,

Multimediale Sammlungen/UMJ


01-Eugen-Hauber-1938.jpg (0.42 MB)

Tauben am Hauptplatz in Graz, um 1940,
Tauben am Hauptplatz in Graz, um 1940,

Fotograf: Eugen Hauber, Multimediale Sammlungen/Universalmuseum Joanneum


03-Eugen-Hauber-1938.jpg (2.17 MB)

„Das ganze Volk sagt ja“, Glacisstraße in Graz, April 1938,
„Das ganze Volk sagt ja“, Glacisstraße in Graz, April 1938,

Fotograf: Eugen Hauber, Multimediale Sammlungen/Universalmuseum Joanneum


04-Eugen-Hauber-1938.jpg (2.05 MB)

Vorbereitungen für den Besuch Adolf Hitlers am Schloßberg in Graz, 1938,
Vorbereitungen für den Besuch Adolf Hitlers am Schloßberg in Graz, 1938,

Fotograf: Eugen Hauber, Multimediale Sammlungen/Universalmuseum Joanneum


05-Eugen-Hauber-1938.jpg (1.85 MB)

Ausstellungsansichten finden Sie hier Expand Box

Abbildungen


Christian Heuer (Geschichtsdidaktik, Institut für Geschichte, Uni Graz), Heimo Halbrainer (Geschichts- und Bildungsverein CLIO), Bettina Habsburg-Lothringen (Leiterin Museum für Geschichte), Wolfgang Muchitsch (wissenschaft. Direktor UMJ),
Christian Heuer (Geschichtsdidaktik, Institut für Geschichte, Uni Graz), Heimo Halbrainer (Geschichts- und Bildungsverein CLIO), Bettina Habsburg-Lothringen (Leiterin Museum für Geschichte), Wolfgang Muchitsch (wissenschaft. Direktor UMJ),

Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek


Heuer-Halbrainer-Habsburg-Lothringen-Muchitsch UMJ J.J. Kucek.jpg (1.58 MB)

Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,
Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,

Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek


Ausstellungsansicht-03-Warum-UMJ J.J. Kucek.jpg.jpg (1 MB)

Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,
Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,

Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek


Ausstellungsansicht-01-Warum-UMJ J.J. Kucek.jpg (0.95 MB)

Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,
Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,

Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek


Ausstellungsansicht-02-Warum-UMJ J.J. Kucek.jpg.jpg (0.9 MB)

Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,
Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,

Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek


Ausstellungsansicht-04-Warum-UMJ J.J. Kucek.jpg.jpg (1.16 MB)

Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,
Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,

Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek


Ausstellungsansicht-05-Warum-UMJ J.J. Kucek.jpg.jpg (1.17 MB)

Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,
Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,

Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek


Ausstellungsansicht-06-Warum-UMJ J.J. Kucek.jpg.jpg (1.34 MB)

Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,
Ausstellungsansicht, „Warum? Der Nationalsozialismus in der Steiermark“,

Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek


Ausstellungsansicht-07-Warum-UMJ J.J. Kucek.jpg.jpg (1.36 MB)

Pressekontakt

 

Universalmuseum Joanneum
Stabsstelle Presse

 

Mariahilferstraße 4
8020 Graz, Austria
M: +43/664/8017-9214
presse@museum-joanneum.at