Universalmuseum Joanneum GmbH

Spätsommerfest | Österreichischer Skulpturenpark

 

Neue Kunstwerke und vielseitiges Programm

11.09.2016, 14 bis 17 Uhr 

Eintritt frei

Shuttle-Service:

Abfahrt: 13:15 Uhr, Kunsthaus Graz

Rückfahrt: 17 Uhr, vom Skulpturenpark zurück nach Graz

(Anmeldung bis 09.09.2016 unter 0699/1500-5794)

 

Kostenlose Führungen durch den Skulpturenpark, ein kreatives Kinderprogramm, stimmige Musik von den Turntables von Mama Feelgood und Colin Farmer und kulinarische Leckerbissen machen diesen lauen Spätsommernachmittag zu einem vielseitigen Erlebnis. Der kostenlose Shuttle-Bus bringt Sie vom Kunsthaus Graz zum Österreichischen Skulpturenpark und retour.

 

Bildmaterial zum Download finden Sie unter: Spätsommerfest

Am 11. September 2016 feiert der Österreichische Skulpturenpark sein diesjähriges Spätsommerfest und lädt dazu ein, das Ende einer wunderbaren Jahreszeit am Tag vor Schulbeginn in entspannter Atmosphäre unter freiem Himmel zu genießen.

 

Im Zentrum des Festes steht die Präsentation des neuen Artist in Residence-Projektes, das von den Studierenden des renommierten Künstlers Heimo Zobernig, Professor des Studiengangs Textuelle Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien, ausgeführt wurde. Die jungen Künstlerinnen und Künstler nutzen dafür das Potenzial des im Frühjahr präsentierten Neuzugangs der Sammlung, der Installation Ohne Titel (Projektraum/Plattform) von Heimo Zobernig und Eric Kläring.

Heimo Zobernig, Eric Kläring, "Ohne Titel (Projektraum/Plattform)", Foto: UMJ

Heimo Zobernig, Eric Kläring, "Ohne Titel (Projektraum/Plattform)", Foto: UMJ

Ohne Titel (Projektraum/Plattform) ist eine skulpturale Abhandlung des alten Themas von Sockel und Skulptur, die hier neu ausgelotet wird. Reduziert auf die Bodenplatte, die ihre räumliche Hülle abgestreift hat, bleibt als Konzentrat eine Arbeit, die in ihrer Ausformulierung auch ein neues Potenzial erhält, indem sie als offener Projektraum von anderen Künstlerinnen und Künstlern genutzt werden kann. Präsentiert werden eigenständige und ineinandergreifende Arbeiten, die aus Überlegungen der Artists in Residence zum Skulpturenbegriff entstehen und für diesen Raum kreiert werden.

 

Außerdem zeigen wir den ersten Teil einer neuen Arbeit des bulgarischen Künstlers Plamen Dejanoff. Dejanoff, der sich mit gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Bedingungen auseinandersetzt, Wertigkeiten hinterfragt, neu positioniert und unser Bewusstsein für Geschichte, Sprache und Orte schärft, erzählt uns von Vernetzungen und eröffnet mit seiner Kunst neue Zusammenhänge. So lässt er jetzt ganz bewusst nur einen Teil seiner Arbeit im Park auftauchen, die im kommenden Jahr vervollständigt wird.

 

Bei Rückfragen stehen wir jederzeit sehr gerne zur Verfügung und freuen uns auf Ihren Besuch. 

 

Mit freundlichen Grüßen

Franz Lammer & Marion Kirbis