Universalmuseum Joanneum GmbH

Sonderausstellung holt den Sommer ins Museum für Geschichte

 

Pünktlich zum Sommerbeginn widmet sich das Museum für Geschichte in Graz in der liebevoll gestalteten Ausstellung Die Steiermark geht baden! den Themen Sommer, Sonne, Baden und Urlaub. Egal ob Sommerfrische am Meer, das lokale Freibad oder der Badesee – die Erinnerungen, Gerüche und Geräusche an diese Orte sind vielfältig und sofort präsent. Bis 25. August kann man in Sonnenstühlen im Sand oder auf der Liegewiese mithilfe von Fotos und Materialien wie Karten, Reiseführern sowie eigens gestalteten Broschüren in Urlaubs- und Wasserwelten eintauchen. Kleine Besucher/innen können sich währenddessen im Sandburgenbauen üben. Besitzer/innen eines Badetickets oder einer Saisonkarte der Freizeit Graz tauchen sogar kostenlos in die neue Ausstellung ein.

Gruppenfoto,

Gruppenfoto, v. l. n. r.: Astrid Aschacher (Kuratorin), Alexia Getzinger (kaufmännische Direktorin UMJ), Bettina Habsburg-Lothringen (Leiterin des Museums für Geschichte) und Daniela Brasil (Gestalterin), Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Beim Betreten der Ausstellung darf der Gang durch die Umkleidekabine nicht fehlen, bevor man es sich im Liegestuhl gemütlich machen und die Zehen in den Sand stecken kann. Anders als bei klassischen Ausstellungen finden sich keine Bilder an der Wand. „Zur Vermittlung der Inhalte nahmen wir uns die Gewohnheiten und Verhaltensweisen der Freibadnutzer/innen und Strandurlauber/innen zum Vorbild. So sind die Besucherinnen und Besucher eingeladen, durch insgesamt neun Magazine mit ausgewählten Fotos aus den Multimedialen sowie aus privaten Sammlungen zu blättern und sich zur Geschichte der sommerlichen Badekultur seit 1900 zu informieren“, beschreibt Museumsleiterin Bettina Habsburg-Lothringen das Konzept.

 

Sehnsuchtsort obere Adria

Wer glaubt, dass heute in den Sommermonaten in Grado viel los ist, hätte 1914 dort sein sollen, als sich dieses kleine Fischerdorf zum beliebtesten Badeort der oberen Adria entwickelte. Noch in der Mitte des 18. Jahrhunderts galten die Meeresküsten als trostlose und gefährliche Orte, die in keiner Weise mit Erholung und Vergnügen verbunden wurden. Die Trendwende brachte die Medizin, die den heilsamen Nutzen einer Reise ans Meer propagierte. Mit der Wende zum 20. Jahrhundert wurde der sommerliche Aufenthalt an den Stränden Europas zur Mode und der Ausbau einer entsprechenden Infrastruktur mit Hotels, Promenaden und Kaffeehäusern der Garant für eine unbeschwerte und erlebnisreiche Ferienzeit. „Für die Menschen hierzulande wurde die obere Adria zur Wunschdestination, vergleichsweise bequem erreichbar durch den Bau der Eisenbahnverbindung. Für das bürgerliche Publikum war vor allem Grado ein Sehnsuchtsort, wohingegen sich in Abbazia der Adel im heilklimatischen Kurort einfand“, so Kuratorin Astrid Aschacher. Zum Massenphänomen wurde der Urlaub am Meer erst in der Nachkriegszeit. Der wirtschaftliche Aufschwung ab den 1950er-Jahren ermöglichte es neuen gesellschaftlichen Gruppen, Urlaubsreisen zu unternehmen. Steigendes Realeinkommen und zunehmende Motorisierung machten den Traum vom Süden nicht mehr nur für mittelständische Angestellte und Beamte wahr. In den 1960er-Jahren kamen die Arbeiterfamilien hinzu.

Durch Magazine blättern wie am Strand in „Die Steiermark geht baden!“, 2019,

In Magazinen blättern wie am Strand in „Die Steiermark geht baden!“, 2019, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Freibäder, Flussbäder und Badeseen

Die Badekultur fand Eingang in den Alltag, nachdem im 19. Jahrhundert Schwimmen nicht mehr als unsittlich, sondern als gesundheitsfördernd eingestuft wurde. Die in der Ausstellung aufliegenden Broschüren bilden die Phänomene rund ums Baden ab: Neben den zuvor genannten Orten wird auch auf die Entwicklung der Bademode oder die Entstehung der Freikörperkultur (kurz: FKK) eingegangen. Für die schmälere Brieftasche ermöglichten im 20. Jahrhundert vor allem nahe Flussbäder, die Badeseen und schließlich eine wachsende Zahl an Freibädern in der ganzen Steiermark einen Sprung ins kühle Nass. Auch hier entwickelte sich eine spezifische Infrastruktur: Umkleidekabinen, Cafés und Sportmöglichkeiten entstanden. Mit Strandkörben und aufgeschüttetem Sand wurde mancherorts gezielt die Illusion eines Meeraufenthaltes erzeugt.

Ausstellungsansicht „Die Steiermark geht baden!“, 2019,

Ausstellungsansicht „Die Steiermark geht baden!“, 2019, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Vielen ist die eigene Kindheit und Jugend im nahen Freibad als Inbegriff sommerlicher Freiheit und Leichtigkeit in Erinnerung geblieben. Die ersten selbstständigen Schwimmzüge, der Sprung vom Drei-Meter-Brett, der entweder zum Ort des Triumphs oder der Niederlage wurde, neue Freundschaften, das obligatorische Eis oder Pommes – weil über die Jahrzehnte in zahlreichen steirischen Städten und Gemeinden öffentliche Bäder errichtet wurden, haben viele Menschen Assoziationen wie diese, wenn sie ans Schwimmbad denken. „Die Besucher/innen sollen sich hier wie im Urlaub fühlen, sich Zeit nehmen, durch die Magazine blättern, barfuß wie am Strand oder am See. Die Ausstellung lädt einfach zum Entspannen ein“, freut sich die Gestalterin Daniela Brasil.

 

____________________
 

Die Steiermark geht baden!
07.06.–25.08.2019
Museum für Geschichte, Sackstraße 16
www.museumfürgeschichte.at
 

Weitere Informationen sowie Bildmaterial zum Download finden Sie unter: Die Steiermark geht baden!

 

____________________