Universalmuseum Joanneum GmbH

Sensibilisierung für Insektensterben

 

The Fly. Warum wir Insekten brauchen

Presseführung: 15. Mai 2019, 10 Uhr
Eröffnung: 16. Mai 2019, 19 Uhr
Naturkundemuseum, Joanneumsviertel, 8010 Graz

www.naturkunde.at

 

Weitere Informationen sowie erstes Bildmaterial zur Ausstellung finden Sie online in unserem Pressebereich: The Fly

NataliePort, "The Fly",

NataliePort, "The Fly", Öl auf Baumwolle, Foto: Sebastian Laubert

In der neuen Sonderausstellung widmet sich das Naturkundemuseum dem Thema Insektensterben. Die Schau The Fly wurde in Bonn entwickelt und wird in Graz durch eigene Inhalte und Sammlungsobjekte bereichert. Meldungen zum eklatanten Rückgang an Arten und Biomasse geistern derzeit durch alle Medien. Der gravierende, eigenverschuldete Verlust an Biodiversität ist in der Wissenschaft jedoch bereits seit einigen Jahrzehnten gut bekannt und dokumentiert. Trotzdem ist es bisher nicht gelungen, uns Menschen von der Dringlichkeit massiver Maßnahmen des Gegensteuerns zu überzeugen. Viel zu wenig bewusst ist, dass Biodiversität die Grundlage unseres Überlebens bildet – sehr deutlich zum Ausdruck gebracht durch die unzähligen, unabdingbar daran geknüpften Ökosystemdienstleitungen. Sensibilisierung für die Notwendigkeit von Biodiversität ist daher ein Gebot der Stunde!

 

Den Menschen die Bedeutung von Insekten bewusster zu machen, ist das zentrale Anliegen der Künstlerin Natalie Port. In der Ausstellung The Fly setzen sie und das Team der Zoologie des Universalmuseums Joanneum auf den Nutzen von Insekten für Menschen und Ökosysteme. In einem Teil der Ausstellung, dem Pollinators Buffet, zeigt die Künstlerin auf, dass es vieles, was im Alltag für uns selbstverständlich ist, ohne Insekten nicht geben würde. Insekten sorgen nicht nur für die Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen wie Obstbäumen und Raps. Sie sind auch wichtige Nahrungsgrundlage, beispielsweise für Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere. Insekten helfen außerdem am und im Boden bei der Zersetzung organischer Substanzen wie Aas oder Laub und tragen somit zur Humusbildung und Bodenbelüftung bei. Schließlich spielen die Larven vieler Insekten bei der Selbstreinigung von Gewässern eine wichtige Rolle.

 

Die Ausstellung widmet sich nicht nur dem Insektensterben und der Biodiversität, sondern auch der Ästhetik und Schönheit von Insekten. Diese wird am Beispiel der Zweiflügler, nämlich Fliegen und Mücken, visualisiert, die in der öffentlichen Wahrnehmung oft als lästig wahrgenommen werden. Detailaufnahmen durch „die Augen“ des Elektronenmikroskops zeigen welche Mikrostrukturen für den Bestäubungsvorgang notwendig sind.

 

Der Presserundgang zur Ausstellung findet statt

 

am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 10 Uhr

im Naturkundemuseum, Joanneumsviertel, 8010 Graz.

 

Im Rahmen des Presserundgangs stehen die Kuratorin und Künstlerin Natalie Port, Kuratorin Ursula Stockinger, Leiter des Naturkundemuseums Wolfgang Paill sowie Stadträtin Judith Schwentner gerne für Interviews und Gespräche zur Verfügung.

 

____________________

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Mit herzlichen Grüßen

Anna Fras und Julia Aichholzer