Universalmuseum Joanneum GmbH

Kunst, die unterschiedliche Positionen einnimmt

 

Die für ihre ästhetisch lauten und schrillen Performances bekannte Künstlerin Barbis Ruder zeigt in ihrer neuen Ausstellung im studio der Neuen Galerie Graz sehr ruhige Werke. Diese sind jedoch nicht weniger aussagekräftig. Touchpoint., so der Titel der Schau, geht vielfältigen Berührungspunkten nach: vom permanenten Tippen auf dem Handydisplay und der damit verbundenen Verschmelzung von Mensch und Maschine bis zu Gipsabgüssen von Händen diverser Politiker/innen, deren Gesten uns allen bekannt sind. Barbis Ruders performative Skulpturen sind noch bis 27.10.2019 bei freiem Eintritt zu sehen.


Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek

„Eigentlich kann man die Intention der Künstlerin mit dem Wort Haltung gut zusammenfassen. Denn darum geht es in Ruders Werk immer wieder. Etwa mit der gebückten Haltung ihres Körpers, bedingt durch die Form einer selbst gebauten Apparatur, in der sie quasi gefangen ist. Oder durch die Haltung, die man einnehmen muss, würde man mit einem der Mundstücke, die auf Stangen befestigt sind, tatsächlich einen Ton erzeugen wollen. Gleichzeitig geht es um formbare Masse, die zu Skulpturen wird, aber die wir eben als Kundinnen und Kunden auch für Kapitalismus und Marketing sind“, fasste Kurator Roman Grabner bei der Eröffnung zusammen.

 

Wie der Titel bereits suggeriert, geht es in der Schau um Berührungspunkte, Interaktion und unmittelbaren Kontakt. Durch den Einsatz ihres Körpers lotet die Künstlerin gesellschaftliche Entwicklungen und Phänomene aus. In der Arbeit Touchpoint. geht Ruder der Frage nach, wie man Gesten politischer Rhetorik in den Raum übersetzen, quasi materialisieren kann. So wie Politik im Prinzip eine Masse nicht nur lenken, sondern immer auch formen und prägen will, berühren die Hände der Künstlerin im Reenactment dieser Gesten eine weiche, formbare Masse. Die Abdrücke ihrer Finger im Silikon-Gips sind die Touchpoints der Macht. Es geht dabei sprichwörtlich um die Reichweite von Worten und Gesten.


Foto: Universalmuseum Joanneum/A. Fras

In den beiden gezeigten Videoarbeiten experimentiert sie mit Apparaturen, die ihrem Körper Bewegungen, Haltungen und Richtungen aufzwingen. In ihrer Arbeit Down Dog in Limbo (2015) werden Arme und Beine in Orthesen gesteckt und der Körper zur Bewegungslosigkeit verdammt. Die skulpturale Vorrichtung versetzt ihn in eine Position des Stillstands und zwingt ihn in eine Haltung des Gebücktseins und damit des Gehorsams und der Unterwürfigkeit. Zugleich befindet sich der Körper in einem Zustand der Schwebe und damit in einer prekären Situation.

Touchpoint. ist eine Ausstellung, die so aktuell wie zeitlos ist und zahlreiche Berührungspunkte sowohl zur Gegenwart als auch zu jeder einzelnen Besucherin und jedem einzelnen Besucher schafft.

 

_____________________

 

Barbis Ruder – Touchpoint.
13.09.–27.10.2019
studio, Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz
www.neuegaleriegraz.at

 

Den ausführlichen Pressetext sowie Bildmaterial finden Sie unter: studio

 

_____________________
 

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung und stehen für Rückfragen sehr gerne zur Verfügung.

 

Herzliche Grüße


Anna Fras
+43/664/8017-9211, anna.fras@museum-joanneum.at

Julia Aichholzer
+43/664/8017-9213, julia.aichholzer@museum-joanneum.at