Universalmuseum Joanneum GmbH

Ein Thementag für die ganze Familie

 

Die Hose und das T-Shirt sind schmutzig? Was macht man, damit die Lieblingssachen so schnell wie möglich wieder bereit zum Anziehen sind? Waschen! Doch wie hat man das vor etwa 150 Jahren gemacht, als es noch keine Waschmaschine, keinen Trockner und keine Dampfbügelstation gab? Passend zum diesjährigen Jahresthema „Harte Arbeit – frohe Feste!“ Work-Life-Balance anno dazumal? heißt es am 25. August von 10 bis 16 Uhr im Österreichischen Freilichtmuseum Stübing: „Waschtag is´…“. Bei diesem Thementag erhalten die Besucher/innen nicht nur einen Einblick in die Arbeit des Wäschewaschens, sondern können auch allerhand rund um die Themen Sauberkeit und Hygiene anno dazumal entdecken.


Foto: Österreichisches Freilichtmuseum Stübing

Es war einmal … der Waschtag
Vor der Erfindung der Waschmaschine war der Waschtag wirklich harte Arbeit und dauerte mindestens einen, wenn nicht zwei ganze Tage. Alle zwei bis drei Wochen wurde die große Wäsche – Leibwäsche, Baumwollhemdchen, Bettwäsche und Röcke – gewaschen. Bereits am Vortag musste die Wäsche eingeweicht werden. Jedes einzelne Stück war von Hand einzuseifen, zu bürsten und musste über die Waschrumpel gezogen werden. Natürlich musste die Wäsche, damit sie wieder sauber wird, auch mit der Stampfe behandelt und mit dem Bleuel – einem speziell geformten Holzbrett – geschlagen werden. Geschwemmt wurde die Wäsche im Bach. Nach dem Auswringen und Mangeln hängte man die Wäsche zum Trocken auf. Gebügelt wurde, sobald die Wäsche trocken war, mit glühenden Kohlen in einem gusseisernen Bügeleisen.


Foto: Österreichisches Freilichtmuseum Stübing

Spannendes Programm für Groß und Klein

Beim Programm „Waschtag is´ …“ haben die Besucher/innen die Möglichkeit, das Wäschewaschen so wie anno dazumal zu erleben und dabei mitzuhelfen. Wäscherinnenlieder helfen dabei, dass die Arbeit leichter von der Hand geht. An einer alten Knopfmaschine wird gezeigt, wie man früher Knöpfe herstellte, und auch das Anfertigen von Zwirnköpfen wird an diesem Tag demonstriert.

 

Kaum zu glauben, aber auch damals wurde bereits sauniert. Rund um die historische Sauna wird die Körperhygiene von anno dazumal im Österreichischen Freilichtmuseum thematisiert: vom Fassbinder, der die Waschbottiche herstellt, bis zum Bürstenmacher, von der Seifenherstellung bis zu einem Friseur, der Flechtfrisuren und das Ondulieren zeigt ...

 

Wie man Haus und Hof sauber hielt, wird an diesem Tag ebenfalls vermittelt. So kommt der Besenbinder und man erfährt, wie früher Geschirr mit Papier und Sand gereinigt oder der Boden geschrubbt wurde. Alternative Reinigungsmittel aus der Natur werden für die Anwendung von heute vorgestellt.

 

Ergänzt wird der Waschtag mit zahlreichen Aktivstationen für Kinder wie z. B. Wasserspielen, Riesenseifenblasen oder Polsterstopfen. Die Besucher/innen erwartet ein abwechslungsreicher Tag rund ums Waschen für die gesamte Familie!

 

_________________

 

Waschtag is´ … Thementag rund um Wäschewaschen, Sauberkeit und Hygiene
Sonntag, 25. August 2019, 10–16 Uhr

 

Österreichisches Freilichtmuseum Stübing, Enzenbach 32, 8114 Stübing

www.freilichtmuseum.at

 

Bildmaterial finden Sie auf unserem Pressedownload unter: Harte Arbeit – frohe Feste!

_________________

 

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung, Ihren Besuch und stehen für Rückfragen sehr gerne zur Verfügung.

 

Herzliche Grüße

Yvonne Jando
+43/3124/53700, yvonne.jando@museum-joanneum.at

Anna Fras
+43/664/8017-9211, anna.fras@museum-joanneum.at