Universalmuseum Joanneum GmbH

Drei Ausstellungen im Kunstraum L201 nehmen Bezug auf die Umgebung und die vielbefahrene Landstraße

 

Unmittelbar an der Straße L201 liegt auf Nr. 99 in Studenzen das in den 1970er-Jahren gebaute Heimathaus des Künstlers Alfred Lenz. Im Zuge des Projekts L201 öffnet er mit dem Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark den Ein- und Ausfahrtsbereich des Hauses für die Öffentlichkeit. Es entsteht ein Kunstraum, der von Juni bis Oktober 2021 mit drei zweitägigen Ausstellungen einen Dialog mit dem Straßenlärm und dem Geschehen im Außenraum eingeht.


© Alfred Lenz

In der ersten Ausstellung Neun Sonnen (24.‒25.06.2021) wird der Raum von Künstler*innen mehrerer Generationen bespielt. Die ausgewählten Arbeiten stellen auf unterschiedliche Weise Bezüge zum Ort her. Mit den Mitteln der Malerei, Skulptur, Fotografie, des Videos und Klangs entsteht ein Dialog mit der Umgebung. Künstler*innen: Peter Pilz & Freddie Jellinek, Vasilena Gankovska, Marc Michael Moser, Christian F. Schiller, Alfredo Barsuglia, Anne Glassner, Marit Wolters, Alfred Lenz, zweintopf.

 

 

Die zweite Ausstellung zeigt die Arbeit A – ein Dreikörper Problem der international renommierten Künstlerin Barbis Ruder (06.‒07.08.2021). Es handelt sich um ein performatives Instrument bestehend aus einem gerundeten Boden und einem etwa 11 Meter langem Pendel. Die Arbeit wird im Rahmen vom Plusprogramm des „Hochsommer Art“ gezeigt.

 

 

Die dritte Arbeit, Heavens Devils Afternoon von Michael Heindl (07.‒08.10.2021), ist eine filmisch festgehaltene Aktion, die sich mit der Spannung zwischen sozialen und geschlechtlichen Rollenzuteilungen beschäftigt.

 

 

Elisabeth Fiedler: „Mit seiner Arbeit, die als Fenster durchlässig wird und als Einfassung Struktur verleiht, schafft Alfred Lenz ein neues Gefäß, um die Umgebung ihrer bisherigen Zuschreibung zu entheben, Verbindungen herzustellen, mithilfe des gesetzten Environments Teilnahme zu wecken. Es geht ihm, wie grundsätzlich in seiner Arbeit, um eine unmittelbare Verbundenheit mit allem Vorhandenen. Dabei wird die Umgebung zum Material der Kunst und als Mitakteur der gezeigten Werke involviert. Das Haus mit dessen Umgebung ist für Lenz ‚selbst ein Kunstwerk als reale, sich ständig verändernde Struktur an einem durch unser Gesellschaftssystem geprägten Ort‘.“

 

____________________

 

Alfred Lenz, L201

Studenzen 99, 8322 Studenzen
Eröffnung: 24. Juni 2021, 15 Uhr

 

Neun Sonnen (Gruppenausstellung)
Donnerstag, 24.06., und Freitag, 25.06.2021, jeweils 15‒20 Uhr

Barbis Ruder, – ein Dreikörper Problem
Freitag, 06.08., und Samstag, 07.08.2021, jeweils 15–20 Uhr

Michael Heindl, Heavens Devils Afternoon
Donnerstag, 07.10., und Freitag, 08.10.2021, jeweils 15–20 Uhr

 

Ein Projekt von Alfred Lenz mit dem Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark.

www.kioer.at

 

Informationen sowie Bildmaterial finden Sie unter: L201

 

____________________

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Berichterstattung.

 

Mit herzlichen Grüßen

Anna Fras
+43/664/8017-9211, anna.fras@museum-joanneum.at

Alexandra Reischl
+43/699/1780-9002, alexandra.reischl@museum-joanneum.at