Universalmuseum Joanneum GmbH

Die Iron Age Danube Route erhielt das Zertifikat als Kulturroute

 

Der Europarat hat der Iron Age Danube Route das Zertifikat als Kulturroute verliehen. Es ist die höchste Auszeichnung für Kulturrouten in Europa, die Schauplätze mit einem bedeutenden historischen Erbe in mehreren Ländern miteinander verbinden. Vier steirische Partner – das Archäologiemuseum des Universalmuseums Joanneum, der Arbeitskreis Falkenberg mit dem Museum Murtal in Judenburg, die Marktgemeinde Großklein und der Historische Arbeitskreis Neumarkter Hochtal – sind von Anfang an dabei und können mit internationaler Aufmerksamkeit rechnen.




Die Kulturrouten des Europarates sind transnationale Netzwerke. Sie fungieren als Kanäle für den interkulturellen Dialog und fördern eine bessere Kenntnis und ein besseres Verständnis des gemeinsamen europäischen Erbes. Derzeit gibt es rund 45 europäische Kulturrouten. Die wohl bekannteste ist der Jakobsweg, der das Grab des Apostels Jakob in Santiago de Compostela in Spanien zum Ziel hat und von dem sich jährlich Tausend Wandernde inspirieren lassen.

 

Die Iron Age Danube Route

Die Iron Age Danube Route verbindet prominente Fundplätze der Eisenzeit (9. bis Ende des 1. Jahrhunderts vor Christus), einer prähistorischen Epoche mit weitreichenden Netzwerken, die von den Alpen in Mitteleuropa bis nach West-, Ost-, Nord- und Südeuropa reichten und zur Herausbildung von ähnlich gelagerten kulturellen Phänomenen führten. In der Steiermark ist die ältere Eisenzeit mit zwei herausragenden Fundplätzen vertreten: Strettweg bei Judenburg, wo der weltberühmte Kultwagen gefunden wurde, und Großklein, bekannt für seine einmalige prähistorische Landschaft mit der einzigartigen Bronzemaske aus dem Fürstengrabhügel Kröllkogel.

 

Zertifizierungsprozess

Seit Juni 2020 wird die Iron Age Danube Route von der Iron Age Danube Route Association gemanagt, die ihren Sitz in Zagreb (Kroatien) hat. Der Verein, dem von steirischer Seite das Universalmuseum Joanneum, die Marktgemeinde Großklein, der Arbeitskreis Falkenberg aus Judenburg und der Historische Arbeitskreis Neumarkter Hochtal angehören, beantragte im Juli 2020 beim Europarat die Zertifizierung der Iron Age Danube Route als europäische Kulturroute und erhielt nun nach einem einjährigen Evaluierungsprozess das angestrebte Zertifikat.

 

Nächste Schritte

Die Arbeit der nächsten Jahre konzentriert sich auf die Vernetzung und Bekanntmachung des reichen eisenzeitlichen Erbes sowie seine nachhaltige touristische Nutzung. Zu diesem Zweck ist eine Reihe von gemeinsamen Veranstaltungen, Ausstellungen und digitalen Promotionsaktivitäten geplant. Die Routen und der Wandertourismus stehen durch die Covid-19-Pandemie weiterhin sehr hoch im Trend und bieten ein abwechslungsreiches Erlebnis für Jung und Alt.


Grafik: Universalmuseum Joanneum

Wissenschaftlicher Direktor Wolfgang Muchitsch: „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung, die die Arbeit der Abteilung für Archäologie am Universalmuseum Joanneum einmal mehr auch international in den Fokus rückt. Die eisenzeitlichen Landschaften Europas sind ein faszinierendes prähistorisches Phänomen und durch Projekte wie die Iron Age Danube Route und die Aufmerksamkeit, die das Zertifikat dem Projekt bringt, kann es gelingen, dieses wertvolle archäologische Erbe einem größeren Kreis näherzubringen.“

 

Abteilungsleiter Karl Peitler: „Mein Dank gilt unseren steirischen Partnern, der Marktgemeinde Großklein, dem Arbeitskreis Falkenberg und dem Historischen Arbeitskreis Neumarkter Hochtal, die mit ihrem Engagement wesentlich dazu beigetragen haben, dass das Ansuchen um Zertifizierung der Iron Age Danube Route von Erfolg gekrönt war.“

 

Chefkurator Marko Mele: „Die eisenzeitlichen Highlights des Archäologiemuseums, wie die Bronzemaske und die Hände aus dem Kröllkogel bei Großklein oder der Kultwagen aus Strettweg bei Judenburg, sollen die Besucher*innen dazu animieren, auch die Auffindungsorte kennenzulernen. Nicht nur ein Besuch im Museum, sondern auch eine Wanderung zwischen den eisenzeitlichen Grabhügeln kann das archäologische Erbe zu einem einmaligen Erlebnis machen.“  

 

Christoph Zirngast, Vize-Bürgermeister der Marktgemeinde Großklein: „Bei uns in Großklein kann jede und jeder in die historische Zeit direkt eintauchen. Sei es im nachgebauten hallstattzeitlichen Gehöft am Burstallkogel oder im neu gestalteten hallstattzeitlichen Museum Großklein (hamuG). Wir alle sind sehr stolz auf unser historisches Erbe und laden alle Interessierten zu uns ein, diesen besonderen Schatz zu erleben.“

 

Franz Bachmann, Obmann des Arbeitskreis Falkenberg: „Wir freuen uns, dass der Arbeitskreis Falkenberg und das Archäologiemuseum Murtal zur erfolgreichen Initiative des Universalmuseums Joanneum beitragen konnten, die dazu geführt hat, dass die Region um Judenburg mit dem Falkenberg und Strettweg nun Teil der Iron Age Danube Route ist.“

 

Werner Fest und Christa Fürnkranz, Vorstandsmitglieder des Historischen Arbeitskreises Neumarkter Hochtal: „Die Iron Age Danube Route bietet die Möglichkeit, die Arbeit unserer lokalen Initiative einem breiteren Publikum über die Grenzen Österreichs hinaus zu präsentieren und Interesse für das reiche eisenzeitliche Erbe unserer Region zu wecken. Die Route verbindet unser lokales archäologische Erbe und internationale eisenzeitliche Highlights zu einer gemeinsamen historischen Landschaft und eröffnet damit weitere touristische Möglichkeiten für unsere Region.“

 

 

________________
 

Bildmaterial zum Download finden Sie unter: Archäologiemuseum

 

Iron Age Danube Route

Kulturroute zur Sichtbarmachung des eisenzeitlichen Erbes im Donauraum

 

www.ironagedanuberoute.com

www.archaeologiemuseum.at

 

Informationen zum Projekt finden Sie auch auf Facebook und Instagram.

 

Kontakt für wissenschaftliche Rückfragen:

Marko Mele

+43/664 8017-9576

marko.mele@museum-joanneum.at

 

____________

 

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung!

 

Mit herzlichen Grüßen

Anna Fras
+43/664/8017-9211, anna.fras@museum-joanneum.at

Alexandra Reischl
+43/699/1780-9002, alexandra.reischl@museum-joanneum.at