Universalmuseum Joanneum GmbH

Der nationale Aktionstag „Schule schaut Museum“ findet heuer am 3. März statt – diesmal covid-bedingt virtuell, dafür umso interaktiver

 

Bereits zum zwölften Mal schließen sich Natur- und Kulturvermittler*innen aus mehr als 35 österreichischen und Südtiroler Museen auf Initiative des Universalmuseums Joanneum zusammen und laden auch heuer zum Aktionstag „Schule schaut Museum“. Diesmal kommen die Vermittlungsprogramme am 3. März aufgrund der aktuellen Situation aber auch direkt in die Klassenräume, ein breites Online-Angebot macht neben den bewährten Formaten und einer österreichweiten Social-Media-Kampagne Lust auf Kunst, Kultur Natur und Interaktion.

Schule schaut Museum 2021,Grafik: Universalmuseum Joanneum

Grafik: Universalmuseum Joanneum

Ein kostenloser Tag im Museum für Schüler*innen aus ganz Österreich mit umfangreichem Programm – so lief der Aktionstag „Schule schaut Museum“ in den vergangenen elf Jahren ab. Doch in Corona-Zeiten ist alles anders: Das bewährte und beliebte Vermittlungsprogramm macht jedoch keine Covid-Pause, sondern kommt heuer zusätzlich an die Schulen. Museen aus fast allen Bundesländern und Südtirol haben sich dafür einiges einfallen lassen: Der Bogen spannt sich von mittlerweile bestens erprobten virtuellen, dialogischen Führungen, Online-Workshops, Live-Chats und Podcasts, Videos oder Audioguides über ausstellungsbezogene Schreibwettbewerbe bis hin zu hybriden Formen der Interaktion wie Arbeitsaufträgen und fertig ausgearbeiteten Einheiten für einen abwechslungsreichen digitalen, aber auch analogen Unterricht. Die Kulturvermittlung beschreitet – auch bei geschlossenen Museumstoren – weiterhin partizipative Wege und öffnet Diskursräume, damit Interaktion, ein lebendiger Austausch, Diskussion und Teilhabe gelingen.

 

Social-Media-Kampagne

Parallel dazu startet eine österreichweite Social-Media-Kampagne. All das, was Covid-bedingt seit dem letzten Aktionstag im März 2020 nicht stattfinden konnte, soll in den sozialen Medien seinen Platz erhalten. Unter dem Motto „1 Jahr Covid. Wir vermissen euch“ rufen die Museen dazu auf, all das, was die Pädagog*innen, Schüler*innen, aber auch die Vermittler*innen sehnlichst vermissen, unter dem gemeinsamen Hashtag #dasfehltuns auf Facebook und Instagram zu posten. Anhand dieser Sammlung sollen die „verlorenen Dinge“ ein Stück weit sichtbarer gemacht werden. Es soll erkennbar werden, woran Schulen und Museen derzeit arbeiten, aber auch, wie es uns allen mit den aktuellen Veränderungen geht.

 

Folgende Institutionen sind am Aktionstag beteiligt:

 

KÄRNTEN Museum Moderner Kunst Kärnten 

NIEDERÖSTERREICH Arnulf Rainer Museum l Forum Frohner, Kunstmeile Krems l Stadtmuseum Wiener Neustadt – Museum an der Sperr l Stadtmuseum Baden – Rollettmuseum Baden

OBERÖSTERREICH Ars Electronica Center, Ars Electronica Linz GmbH l Museum Arbeitswelt Steyr 

SALZBURG Keltenmuseum Hallein (Keltenmuseum Hallein, Stille Nacht Museum Hallein) l DomQuartier Salzburg l museum der moderne salzburg (Mönchsberg und Rupertinum) l Salzburg Museum l Spielzeug Museum Salzburg 

STEIERMARK Greith Haus l Universalmuseum Joanneum (CoSA-Center of Science ActivitiesKunsthaus GrazMuseum für GeschichteNaturkundemuseumNeue Galerie Graz, Schloss Eggenberg, Volkskundemuseum 

TIROL Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum l Audioversum

VORARLBERG Kunsthaus Bregenz 

WIEN Albertina l Az W l Belvedere l Künstlerhaus Wien l Kunsthistorisches Museum Wien l mumok Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien l Österreichisches Museum für Volkskunde l Österreichische Nationalbibliothek l Q21, MuseumsQuartier Wien E+B GesmbH 
SÜDTIROL Südtiroler Landesmuseen (Festung FranzensfesteSüdtiroler Archäologiemuseum)

 


Kooperationspartner*innen: BÖKWE Landesgruppe SteiermarkOeAD - Agentur für Bildung und InternationalisierungÖsterreichischer MuseumsbundVerband für KulturvermittlerInnen im Museums- und Ausstellungswesen

 

_____________________

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.schuleschautmuseum.at, das kostenlose Programm gibt’s hier. Anmelden kann man sich – falls erforderlich  – bei den jeweiligen Institutionen.

 

_____________________

 

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung.

 

Mit herzlichen Grüßen

Anna Fras
+43/664/8017-9211anna.fras@museum-joanneum.at

Julia Aichholzer
+43/664/8017-9213, julia.aichholzer@museum-joanneum.at

Alexandra Reischl
+43/699/1780-9002, alexandra.reischl@museum-joanneum.at