Universalmuseum Joanneum GmbH

Mit „Museum online“ kommen Interessierte auch während des Lockdowns auf ihre Kosten

 

Um die Gesundheit der Besucher*innen zu schützen, schlossen gemäß der Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung der Bundesregierung auch die Häuser des Universalmuseums Joanneum ihre Pforten. Ein vielfältiges Angebot im Netz, das ständig erweitert wird, sorgt aber dafür, dass auch im Lockdown der Hunger auf Kunst und Kultur gestillt werden kann. Zu finden sind alle Inhalte unter www.museum-joanneum.at/online.


Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek

Der Lockdown im November, der auch die steirischen Museen betrifft, ist kein Grund, auf Kunst und Kultur zu verzichten. Unter dem Hashtag #closedbutactive haben diverse Kultureinrichtungen ein Programm im Netz zusammengestellt. Auch das Universalmuseum Joanneum bietet mit seinem „Museum online“ ein spannendes Angebot und versucht so, mit seinen Besucher*innen auch während der Schließung in Kontakt zu bleiben.

 

So rückt zum Beispiel die Podcast-Serie Ladies First! Künstlerinnen und ihre Werke aus der gleichnamigen Ausstellung in der Neuen Galerie Graz in den Mittelpunkt. Unterschiedliche Expertinnen beleuchten historische und gegenwärtige Fragestellungen, die insbesondere Künstlerinnen vor 100 Jahren, aber auch Frauen von heute betreffen. Die Webseite www.tagtraumarbeiter.at versteht sich als Erweiterung der aktuellen gleichnamigen Ausstellung im BRUSEUM und lädt dazu ein, noch tiefer in das Schaffen des österreichischen Multitalents Dominik Steiger einzutauchen. Und am 26. November kann man via Video-Livestream bei einem Ö1–Joanneumsgespräch des Grazer Naturkundemuseums aus dem ORF RadioKulturhaus unter dem Titel Der Kampf um Grund und Boden dabei sein. Dabei diskutieren namhafte Expert*innen, darunter auch Umweltministerin Leonore Gewessler, über Klimawandel und Bodenversiegelung.

Auch die Kleinsten kommen auf ihre Kosten: So beantwortet der Kinder-Audioguide des Kunsthauses Graz, der auch online abrufbar ist, zum Beispiel Fragen wie „Was macht eigentlich eine Kuratorin oder ein Kurator?“ oder „Wie entsteht eine Ausstellung“. Abrufen kann man die Beiträge hier.

 

Das gesamte Webangebot ist unter www.museum-joanneum.at/online verfügbar und wird ständig erweitert – regelmäßiges Hineinschauen lohnt sich also!

_____________________

 

Museum online

Onlineprogramm für zu Hause

www.museum-joanneum.at/online

 

_____________________

 

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

 

 

Mit herzlichen Grüßen

Julia Aichholzer
+43/664/8017-9213, julia.aichholzer@museum-joanneum.at

Alexandra Reischl
+43/699/1780-9002, alexandra.reischl@museum-joanneum.at