Universalmuseum Joanneum GmbH

Am 12. Dezember ab 18 Uhr sollen Kerzen in möglichst vielen österreichischen Fenstern die Klimakrise wieder mehr ins Licht rücken

 

Mit Kerzen auf Österreichs Fensterbänken kann im Rahmen einer Klimawache an der Fensterbank ein Zeichen für Klima und Zusammenhalt gesetzt werden – jede*r für sich, und doch gemeinsam. Unter dem Hashtag #klimawache2020 kann jede*r den eigenen Beitrag in den Social-Media-Kanälen teilen ‒ so entsteht ein Online-Lichtermeer, ganz nach dem Motto: Licht aus, Kerze an. Initiiert wird die Aktion Klimawache an der Fensterbank vom Naturkundemuseum des Universalmuseums Joanneum mit führenden Persönlichkeiten und Institutionen aus der Klimaforschung.


Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek

Mit dabei sind u. a. Helga Kromp-Kolb oder Gottfried Kirchengast und Klimaforschungseinrichtungen wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), das Wegener Center für Klima und Globalen Wandel Graz oder das Institut für Meteorologie und Klimatologie an der Universität für Bodenkultur (BOKU Wien), inatura Dornbirn und Fridays for Future Graz. Täglich stoßen weitere Personen und Institutionen unterstützend hinzu.

 

„Die Klima- und Ressourcenkrise ist eine reale und zunehmend Fahrt aufnehmende Bedrohung für Menschheit und Menschlichkeit“, so Wolfgang Paill, Leiter des Naturkundemuseums. „Um sie signifikant einzubremsen, reicht es bei Weitem nicht, lediglich Treibhausgase einzusparen.“ Durch Covid-19 ist die Klimakrise mit ihren Auswirkungen aus dem Fokus der Berichterstattung und Diskussionen geraten. Umso wichtiger ist es, sie wieder stärker ins Bewusstsein zu holen. Dazu will das Grazer Naturkundemuseum mit namhaften Partner*innen und mithilfe der Bevölkerung nun beitragen und ruft am 12. Dezember ‒ dem Tag, an dem das Klimaabkommen von Paris vereinbart wurde ‒ ab 18 Uhr zur Aktion Klimawache an der Fensterbank in ganz Österreich auf. „In Zeiten von sozialer Distanz ist uns Zusammenhalt umso wichtiger. Setzen wir ein Zeichen für Klima und Zusammenhalt – jede*r für sich, und doch gemeinsam“, so Markus Rieser, Leiter der Kunst-, Kultur- und Naturvermittlung am Universalmuseum Joanneum. „In jedem Fenster eine brennende Kerze als sichtbares Zeichen für ein gemeinsames Anliegen und Statement: Wir brennen für den Kampf gegen den Klimawandel.“ 

 

Kulturlandesrat Christopher Drexler: „Kunst und Kultur sind Reflexionsfläche, Wegbereiter und Anstoß, sich intensiv mit gesellschaftlichen Entwicklungen und den großen Herausforderungen unserer Zeit auseinanderzusetzen. Mit dem Projekt Klimawache an der Fensterbank setzen wir in Zeiten des notwendigen ‚Social Distancing‘ ‒ mit Abstand, aber trotzdem gemeinsam ‒ ein Zeichen, um den Kampf gegen den Klimawandel wieder verstärkt in das Bewusstsein der Steirerinnen und Steirer zu rufen. Ein Aufruf für Zusammenhalt und Gemeinschaft in einer schwierigen und herausfordernden Zeit."

 

Wie funktioniert’s?

Wer mitmachen und ein Zeichen setzen will, stellt am 12. Dezember ab 18 Uhr für eine Stunde oder länger eine brennende Kerze ins Fenster und schaltet die Lichter in den Innenräumen aus. Um die gemeinsame Klimawache auf der Fensterbank auch online sichtbar zu machen, können Fotos und Videos in den Social-Media-Kanälen unter dem Hashtag #klimawache2020 geteilt werden.

 

 

________________
 

Bildmaterial finden Sie online unter: Klimawache

 

Klimawache an der Fensterbank

Advent, Advent die Erde brennt …

12.12.2020, 18 Uhr

www.naturkunde.at

#klimawache2020

 

Programmtipp:

Ö1-Joanneumsgespräch aus dem ORF RadioKulturhaus Wien: Der Kampf um Grund und Boden

Videostream am 26. November, 20 Uhr

Über Herausforderungen und Chancen der Klimawandelanpassung für Stadt und Land diskutieren Leonore Gewessler, Robert Jandl, Arthur Kanonier und Harald Bergmann gemeinsam mit Marlene Nowotny.

radiokulturhaus.orf.at

 

________________

 

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

 

Julia Aichholzer

+43/664/8017-9213, julia.aichholzer@museum-joanneum.at

Alexandra Reischl

+43/699/1780-9002, alexandra.reischl@museum-joanneum.at