Universalmuseum Joanneum GmbH

Das Treffen zweier Realisten der Nachkriegszeit

 

Hrdlicka/Martinz „Aufforderung zum Misstrauen“
Presseführung: Donnerstag, 4. Oktober 2018, 11 Uhr
Eröffnung: Donnerstag, 4. Oktober 2018, 19 Uhr
Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz

www.neuegaleriegraz.at

 

Weitere Informationen sowie erstes Bildmaterial zur Ausstellung finden Sie online in unserem Pressebereich: Hrdlicka/Martinz

Sujet "Hrdlicka/Martinz",

Sujet "Hrdlicka/Martinz", Alfred Hrdlicka, "Orpheus II", 1963 (Detail), Neue Galerie Graz, UMJ (Schenkung Suschnigg) © Alfred Hrdlicka-Archiv, Wien: www.alfred-hrdlicka.com, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner | Fritz Martinz, "Läuferbild", 1968 (Detail), Dorothea Martinz, © Bildrecht, Wien, 2018, Foto: Thomas Mayr

Alfred Hrdlicka und Fritz Martinz bilden den Kern einer realistischen Kunst in Österreich, die stark vom Antifaschismus und Erlebnis des Krieges ausgeht. In beiden Oeuvres findet sich körperliche Gewalt sehr explizit, und Martinz ist gewissermaßen in der Malerei das Äquivalent zum Bildhauer Hrdlicka. Ab 5. Oktober zeigt die Neue Galerie Graz die Werke der beiden Künstler in einer umfangreichen Ausstellung. In seiner Heimat Steiermark ist Martinz heute nahezu vergessen, was es reizvoll macht, sein Werk in Graz zu zeigen, zumal durch die Schenkung Suschnigg zahlreiche Werke von Hrdlicka in die Sammlung gekommen sind. Nicht zuletzt ist diese Schau als Beitrag zum Gedenken an den offiziellen Beginn der NS-Schreckensherrschaft in Österreich vor 80 Jahren zu verstehen.

 

Der Presserundgang zur Ausstellung findet statt

 

am Donnerstag, 04. Oktober 2018, um 11 Uhr,
in der Neuen Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz.

 

Im Anschluss an den Presserundgang stehen Kuratorin Angelika Katzlberger und Kurator Günther Holler-Schuster sowie die Tochter des Künstlers Dorothea Martinz gerne für Interviews und Gespräche zur Verfügung.

 

__________

 

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

 

Mit herzlichen Grüßen
Anna Fras und Julia Aichholzer