Universalmuseum Joanneum GmbH

Programm 2018 zeigt Bandbreite des Universalmuseums Joanneum

 

Weitere Informationen und Bildmaterial zu den einzelnen Projekten finden Sie unter folgendem Link: Programm 2018

 

Am 24. November präsentierte das Universalmuseum Joanneum sein Programm für das kommende Jahr. „Das Jahr 2018 wird sicherlich besonders spannend“, freute sich Kulturlandesrat Christopher Drexler bei der Programm-Präsentation. „32 Ausstellungen, unzählige Kunstprojekte sowie intensive Vermittlungsprogramme zeigen auch im nächsten Jahr die große Bandbreite des Universalmuseums Joanneum – das als das größte seiner Art in der Mitte Europas gilt. 2018 ist geprägt von Jubiläen, Gedenkanlässen und Geburtstagen, die für viele Projekte als Ausgangspunkt dienen. Wir alle dürfen uns also auf ein abwechslungsreiches Ausstellungsjahr freuen“, so Drexler.

Joanneums-Direktor Wolfgang Muchitsch und Kulturlandesrat Christopher Drexler,

Joanneums-Direktor Wolfgang Muchitsch und Kulturlandesrat Christopher Drexler bei der Programm-Präsentation 2018, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Die Highlights 2018
Wissenschaft, Kunst und Kultur stehen auch im kommenden Jahr im Mittelpunkt: „2018 ist ein Jahr der Jubiläen, denen sich das Universalmuseum Joanneum an verschiedenen Standorten widmet: Von der zentralen Ausstellung zum Peter-Rosegger-Jahr im Museum für Geschichte über die Schau Glaube Liebe Hoffnung, welche Teil des 800-Jahr-Jubiläums der Diözese Graz-Seckau ist und im Kunsthaus Graz gezeigt wird, bis hin zur Ausstellung zum 300-Jahr-Jubiläum des Friedens von Passarowitz im Landeszeughaus. Darüber hinaus zeigt die Neue Galerie Graz eine Personale der iranischen Künstlerin Shirin Neshat und zum 80. Geburtstag von Günter Brus eine Ausstellung mit dessen Aktionszeichnungen. Unser Team beweist mit dem vielfältigen Programm einmal mehr, dass es mit den Ausstellungen am Puls der Zeit ist, aktuelle Tendenzen und Themen aufgreift und diese für eine breite Öffentlichkeit aufbereitet“, betonte Joanneums-Direktor Wolfgang Muchitsch bei der Pressekonferenz.

 

Von Porträts vergangener Jahrhunderte bis hin zu Neshat, Brus und Congo Stars

2018 beginnt mit der Präsentation einer großen Künstlerinnen-Persönlichkeit in der Neuen Galerie Graz: Die iranische Künstlerin, Fotografin und Filmemacherin Shirin Neshat (*1957) ist vor allem für ihre Auseinandersetzungen mit der Lage von Frauen in der muslimischen Welt bekannt. Ab 19. Jänner widmet sich die Neue Galerie Graz dem bisherigen Schaffen von Shirin Neshat in einer retrospektiv angelegten Einzelausstellung.

Das BRUSEUM der Neuen Galerie – das sich als Kompetenz- und Forschungszentrum für das Œuvre des Künstlers Günter Brus versteht –, zeigt ab 28. September anlässlich des 80. Geburtstages von Günter Brus die weltweit erste umfassende Ausstellung seiner Aktionszeichnungen. Die Jubiläumsausstellung Wie mit dem Skalpell ist darüber hinaus Anlass, den ersten Teil eines auf Jahre konzipierten Werkverzeichnisses zu präsentieren.

Ab 5. Oktober gibt es in der Neuen Galerie Graz Werke von Alfred Hrdlicka und Fritz Martinz zu sehen, die den Kern einer realistischen Kunst in Österreich bilden, welche stark vom Antifaschismus und Erlebnis des Krieges ausgeht. Mit dieser Schau leistet die Neue Galerie Graz auch einen Beitrag zum Gedenken an den Beginn der NS-Herrschaft in Österreich vor 80 Jahren.

Schloss Eggenberg richtet sich mit seiner neuen Sonderausstellung wieder an ein junges Publikum: GesICHt und DU möchte ab 27. April jungen Menschen und ihrer Begleitung den Zugang zu Porträts vergangener Jahrhunderte erleichtern und sie zum Gestalten, Darstellen und Rollenspielen anregen.

Das Kunsthaus Graz widmet sich ab 13. April den Themen Glaube Liebe Hoffnung. Diese Ausstellung anlässlich des Jubiläums „800 Jahre Diözese Graz-Seckau“ fragt nach möglichen Verbindungen zwischen weltlichen und kirchlichen Bereichen und erkundet künstlerische Auseinandersetzungen mit christlich geprägten Bildern und Werten. Congo Stars, die zweite Kunsthaus-Ausstellung im Jahr 2018, verdichtet ab 22. September junge Gegenwartskunst aus dem Kongo und Vertreter/innen der „Art Populaire“ zu einem imaginären Panorama sozialer, politischer, religiöser und weiterer Dynamiken.

 

Auf den Spuren von Peter Rosegger und Erzherzog Johann
2018 präsentiert das Universalmuseum Joanneum zwei zentrale Programmpunkte anlässlich des 175. Geburtstags und 100. Todestags von Peter Rosegger: Ab 9. Februar ist im Museum für Geschichte die Jubiläums-Ausstellung Peter Rosegger. Waldheimat und Weltwandel zu sehen, und das Rosegger-Museum Krieglach zeigt ab 24. März eine neue Schau mit dem Titel … wem gehört der Großglockner?. Beide Ausstellungen beleuchten das Leben und Wirken Peter Roseggers in seiner Rolle als kritischer, politischer und mitunter auch sich selbst inszenierender Steirer.

Im Landwirtschaftsmuseum Schloss Stainz wird 2018 nach drei Jahren wieder eine Sonderausstellung zu sehen sein: Eisen. Eine Spurensuche mit Erzherzog Johann thematisiert ab 24. März einst innovative Methoden der Eisenverarbeitung, die Erzherzog Johann aus England in die Steiermark gebracht hat. Auch die Vielseitigkeit des Werkstoffs Eisen wird umfassend vorgestellt: von der einfachen Sense bis zum Hochleistungsstahlseil.

 

Wissenschaft aus nächster Nähe

Ab 9. März kann man sich im Naturkundemuseum in der Ausstellung Hotspot Mur. Smaragde im Verborgenen auf eine spannende Entdeckungsreise durch den Lebensraum Mur begeben, auf der man seltenen und stark gefährdeten Fischarten begegnet. Die Schau spannt den Bogen zur aktuellen wissenschaftlichen Forschung und thematisiert die Mur als Hotspot der steirischen Artenvielfalt.

Voraussichtlich Ende 2018 wird im Joanneumsviertel als Kooperation des Universalmuseums Joanneum mit dem Grazer Kindermuseum FRida & freD ein Science Center neuer Art eröffnet: Speziell gestaltete Themenräume mit fantasievollen Erzählsträngen ermöglichen es, spielerisch in Naturwissenschaft und Technik einzutauchen. Gestaltung und didaktische Methoden sprechen ein breites Publikum an und machen Naturwissenschaft und angewandte Technik zum Erlebnis. Man darf gespannt sein!

Erzherzog Johann Statue in Mariazell, 1914,

Foto: Universalmuseum Joanneum, KH. Wirnsberger

Das gesamte Programm 2018 im Überblick

 

Kunsthaus Graz

Haegue Yang. VIP´s Union – Phase II (15.02.-02.04.2018)
Im Juni 2017 hatte die koreanische Künstlerin Haegue Yang „very important persons“ der Stadt Graz und des Landes Steiermark um einen Tisch oder Stuhl ihrer Wahl gebeten, die im ganzen Haus verwendet wurden – 2018 geht VIP’s Union in die zweite Phase: Aus benutzbaren Möbeln werden nun Exponate in einem Ausstellungssetting im Space02.

 

Glaube Liebe Hoffnung. 800 Jahre Diözese Graz-Seckau (13.04.-26.08.2018)
Diese Ausstellung anlässlich von „800 Jahre Diözese Graz-Seckau“ – eine Kooperation mit KULTUM – Kulturzentrum bei den Minoriten – sucht nach möglichen Verbindungen zwischen weltlichen und kirchlichen Bereichen und erkundet künstlerische Auseinandersetzungen mit christlich geprägten Bildern und Werten.

 

Congo Stars (22.09.2018-27.01.2019)
Die Ausstellung verbindet junge Gegenwartskunst aus dem Kongo und Vertreter/innen der „Art Populaire“ zu einem imaginären Panorama sozialer, politischer, religiöser und weiterer Dynamiken.

 

Neue Galerie Graz

Shirin Neshat (19.01.-22.04.2018)
Die Neue Galerie Graz widmet sich dem bisherigen Schaffen der bedeutenden iranischen Künstlerin, Fotografin und Filmemacherin Shirin Neshat in einer retrospektiv angelegten Einzelausstellung.

 

Obsession Zeichnen (02.03.–02.09.2018)

Das BRUSEUM der Neuen Galerie Graz öffnet seine Räume für eine junge Generation an Künstlerinnen und Künstlern, die eine Gemeinsamkeit mit dem „Hausherrn“ Günter Brus teilen: ihre Obsession für das Zeichnen.

 

Vjenceslav Richter. Retrospektive (23.03.–02.09.2018)

Die Retrospektive zeigt Vjenceslav Richters architektonische und künstlerische Arbeiten zwischen 1947 und 2002 im Kontext der europäischen Kunstgeschichte.

 

Kunst-Kontroversen (25.05.2018-31.03.2019)

Eine Einladung, sowohl die Kunst als auch ihre Kritiker/innen „kritisch“ zu betrachten: Die Neue Galerie Graz zeigt anhand von Werken aus der eigenen Sammlung vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart, wie sehr „zeitgenössische“ Kunst stets die Gemüter gespalten hat.

 

Wie mit dem Skalpell. Die Aktionszeichnungen von Günter Brus (28.09.2018–27.01.2019)
Anlässlich des 80. Geburtstags von Günter Brus zeigt das BRUSEUM der Neuen Galerie Graz die weltweit erste umfassende Ausstellung seiner Aktionszeichnungen.
 

Alfred Hrdlicka / Fritz Martinz (05.10.2018–17.02.2019)

Durch die Schenkung Suschnigg ist ein großes Konvolut an Werken von Alfred Hrdlicka in die Sammlung der Neuen Galerie Graz gekommen – Skulpturen ebenso wie grafische Arbeiten. Diese Ausstellung zeigt seine Werke gemeinsam mit Arbeiten von Fritz Martinz: Beide zusammen bilden den Kern einer realistischen Kunst in Österreich, die stark vom Antifaschismus und Kriegserlebnis ausgeht.

 

Artothek Steiermark 2018 (09.11.–02.12.2018)

Die Artothek Steiermark bietet kunstbegeisterten und kunstinteressierten Menschen die Möglichkeit, ausgewählte Originale aus dem Sammlungsbestand der Neuen Galerie Graz zur privaten Verwendung auszuleihen.

 

Kunstraum Steiermark 2018 (07.12.2018–26.01.2019)
Dank Stipendien des Kulturressorts des Landes Steiermark sind auch im Zeitraum 2017/18 Werke verschiedenster künstlerischer Positionen entstanden, die im Kunstraum Steiermark präsentiert werden.

 

studio-Reihe (fünf Termine 2018)

Das studio der Neuen Galerie Graz gibt jungen österreichischen Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit einer Ausstellung im Joanneumsviertel. Diese Plattform ist ein wesentliches Instrument zur Förderung junger Kunst.

 

Museum für Geschichte


Bertl & Adele. Zwei Grazer Kinder im Holocaust (26.01.2018–27.12.2020)

Bertl & Adele ist eine Übernahme vom „HAUS DER NAMEN. Holocaust- und Toleranzzentrum Österreich“ und das erste längerfristige Ausstellungsangebot des Universalmuseums Joanneum zum Thema Nationalsozialismus.

 

Peter Rosegger. Waldheimat und Weltwandel (09.02.2018–06.01.2019)
Die Ausstellung widmet sich anlässlich des Peter-Rosegger-Jahres 2018 den großen Themen und Veränderungen der Zeit von 1848 und 1918 und zeigt Peter Rosegger als Zeitzeugen und Kommentator gesellschaftlicher Entwicklungen.

 

100 Jahre Grenze. Eine Ausstellung in 3 Akten

I.: 1900–1918. Die Zeit vor der Grenzziehung (16.03.–08.07.2018)

II.: 1919–1945. Leben an der Grenze (14.09.2018–24.02.2019)

Auf der Basis privater und regionaler Fotosammlungen, Tondokumente und Filme zeigt das Museum für Geschichte drei Ausstellungen zur Teilung der Steiermark infolge des Ersten Weltkriegs sowie zu deren politischen, kulturellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen im letzten Jahrhundert. Der dritte Teil wird im März 2019 eröffnet; er beginnt mit der unmittelbaren Nachkriegszeit und endet mit dem Jahr 2018.

 

Landeszeughaus

 

Wir und Passarowitz. 300 Jahre Nachhaltigkeit in Europa (06.04.–04.11.2018)
1718 schlossen das Osmanische Reich und die Habsburgermonarchie einen Friedens- und einen Handelsvertrag in Passarowitz, dem heutigen Požarevac im Nordosten Serbiens. Die Ausstellung ist den Folgewirkungen der Verträge in den Bereichen Verkehr, Wirtschaft, politische Beziehungen, kultureller und wissenschaftlicher Austausch bis in die Gegenwart gewidmet.

 

 

Landwirtschaftsmuseum Schloss Stainz

 

Eisen. Eine Spurensuche mit Erzherzog Johann (24.03.–31.10.2018)

Das Eisenwesen ist seit Jahrhunderten der wichtigste Wirtschaftszweig der Steiermark. Durch Erzherzog Johanns Innovationsfreudigkeit gelang es, die Steirer/innen von den Vorteilen dieses Werkstoffes zu überzeugen. Diese Ausstellung zeigt Eisen in gewohnter und ungewohnter Form – von der einfachen Sense bis zum Hochleistungsstahlseil.

 

 

Rosegger-Museum Krieglach

 

Peter-Rosegger-Jahr 2018 ... wem gehört der Großglockner? (24.03.–31.10.2018)

Im Gedenkjahr 2018 lädt das Rosegger-Museum in Krieglach dazu ein, neue, bisher weniger beachtete Aspekte des Schriftstellers, Journalisten, Dichters, Waldbauernbuben und Schneiderlehrlings kennenzulernen.

 

Schloss Eggenberg

 

GesICHt und DU. Eine Ausstellung für junge Menschen (27.04.–31.10.2018)

Die Ausstellung möchte den Besucherinnen und Besuchern den Zugang zu Porträts vergangener Jahrhunderte erleichtern und sie zum Gestalten, Darstellen und Rollenspielen anregen.

 

Schloss Trautenfels

 

Präsenz und Erscheinung (22.04.–31.10.2018)

Vier Künstlerinnen und Künstler aus der Region Ennstal setzen sich mit ausgewählten Themen der Sonderausstellung Gott und die Welt auseinander. Dabei geht es um Fragen zur Spiritualität ebenso wie um die damit verbundenen Metaebenen des Glaubens und Denkens.

 

Archäologiemuseum, Schloss Eggenberg

Messerscharf. 6000 Jahre Hornsteinbergbau in Rein bei Graz (18.05.–31.10.2018)

Die Ausstellung präsentiert den vom Universalmuseum Joanneum zusammen mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem Institut für Urgeschichte und Historische Archäologie der Universität Wien archäologisch und geowissenschaftlich untersuchten jungsteinzeitlichen Hornsteinbergbau von Rein – den frühesten Bergbau der Steiermark.

 

Münzkabinett, Schloss Eggenberg

Die Sklavinnen der Tugend. Damenorden aus dem alten Österreich (18.05.–31.10.2018)

Gezeigt werden die außergewöhnlichen und sehr seltenen Dekorationen der drei bedeutendsten Damenorden aus dem alten Österreich: des Sternkreuzordens, des Elisabeth-Ordens und des Ordens der Sklavinnen der Tugend.

 

Naturkundemuseum

Hotspot Mur. Smaragde im Verborgenen (09.03.–08.07.2018)

Die Ausstellung thematisiert die Mur als Hotspot der steirischen Artenvielfalt: das Spektrum der gezeigten Arten reicht von Huchen und Strömer, zwei seltenen und stark gefährdeten Fischarten, über Frieb´s Ahlenläufer, einen winzigen Uferlaufkäfer, bis hin zum Smaragdgressling. Die spannende Entdeckungsgeschichte der letztgenannten Art, die weltweit nur aus der Mur bekannt ist, spannt den Bogen zur aktuellen wissenschaftlichen Forschung.

 

Science Center (Eröffnung: voraussichtlich Ende 2018)

Voraussichtlich Ende 2018 wird im Joanneumsviertel als Kooperation des Universalmuseums Joanneum mit dem Grazer Kindermuseum FRida & freD ein Science Center neuer Art eröffnet. Speziell gestaltete Themenräume mit fantasievollen Erzählsträngen ermöglichen es, spielerisch in Naturwissenschaft und Technik einzutauchen.

 

Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Musger Motion Blur – Clemens Luser (Eröffnung: 29.06.2018, Eisenerz)

Der Ursprung der Zeitlupe geht wesentlich auf den in Eisenerz geborenen August Musger (1868–1929) zurück. In seinem 150. Geburtsjahr soll August Musger in Eisenerz ein Denkmal gesetzt werden: in Form einer Skulptur des Künstlers Clemens Luser, bei der die Zeitlupe ebenfalls zum Einsatz kommt.

 

Inverting Battlefields – For a Borderless Future (Eröffnung: Juni 2018, Feldbach)

Der Verein XENOS hat eine Auseinandersetzung mit unserer Kultur und der unserer Nachbarländer gestartet. Künstlerinnen und Künstler haben in Kooperation mit Kultureinrichtungen sowie Bürgerinnen und Bürgern in Slowenien, Kroatien, Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien Arbeiten zugunsten einer europäischen Kulturgemeinschaft realisiert, die auf der Menschenrechtserklärung von 1948 basiert. Im Rahmen einer Ausstellung in Feldbach werden diese Werke mit der Steiermark verbunden.

 

COMRADE CONRADE. Demokratie und Frieden auf der Straße (Eröffnung: September 2018)

Das mehrjährige, interdisziplinäre Kunst-, Forschungs- und Friedensprojekt beschäftigt sich mit dem öffentlichen Raum der Stadt Graz. Mit Blick auf das Gedenkjahr 2018 (100 Jahre Ende des Ersten Weltkriegs und Ausrufung der Ersten Republik, 100. Jahrestag des allgemeinen Wahlrechts für Männer und Frauen, 80. Jahrestag des „Anschlusses“ Österreichs an das „Dritte Reich“, 70 Jahre Menschenrechte) untersucht das Projekt am Beispiel der Conrad-von-Hötzendorf-Straße Zustand und Zukunft von Demokratie und Frieden in gelebter Form.

 

Österreichischer Skulpturenpark

Frühlingsfest (27.05.2018)

Beim Frühlingsfest im Österreichischen Skulpturenpark werden die Resultate des diesjährigen Artist-in-Residence-Programms präsentiert: 2018 sind Brigitte Kowanz und Markus Wilfling mit ihren Studierenden zu Gast.

 

Spätsommerfest (09.09.2018)

In bewährter Weise lädt das Spätsommerfest auch 2018 zu einem entspannten Nachmittag bei Führungen, Kinderprogramm, Musik und Kulinarik.

 

________________

 

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung!

 

Mit herzlichen Grüßen
Pia Moser und Anna Fras