Universalmuseum Joanneum GmbH

Vielfalt der steirischen Landschaften: Wiener Heldenplatz als erster Standort des mobilen Pavillons der STEIERMARK SCHAU

 

Am 7. April um 18 Uhr wird der mobile Pavillon am Wiener Heldenplatz eröffnet. Er ist Teil der STEIERMARK SCHAU, der neuen Ausstellung des Landes. Sie umfasst vier Ausstellungen, drei davon sind in Graz zu sehen. Der mobile Pavillon als vierte Ausstellungsfläche wird gerade am Wiener Heldenplatz aufgebaut. Danach tourt die von Alexander Kada entworfene mobile Kunsthalle weiter nach Hartberg, Spielberg, Schladming und Bad Radkersburg. Neben der außergewöhnlichen Architektur des 800 m2 großen Pavillons ist die 50 Meter lange Panorama-Leinwand im Inneren das Highlight: Ein neues, filmisches Steiermark-Panorama zeigt das Bundesland aus künstlerischer Sicht. Die von Astrid Kury kuratierte Ausstellung fragt, wer wir sind. Beantwortet wird das am Beispiel der Beziehungen zu Landschaften: Die Landschaften, in denen wir leben und arbeiten, prägen uns und wir prägen sie.

 

 

Lichtinstallation und Ausstellungshalle

Der Pavillon ist eine Kunsthalle, die zu den Menschen in den Regionen kommt. Das temporäre Gebäude ist selbst bereits eine Lichtinstallation. Möglich macht das eine ausgeklügelte Konstruktion aus einzigartigen Hightech-Membranen. Im Innenraum der 800 m2 großen Halle ist eine Ausstellung aus projizierten großformatigen Bildern der Steiermark zu sehen. Wer sind wir? Was zeichnet die Steiermark aus? Oft wird gesagt, die Vielfalt ihrer Kulturlandschaften. Daher konzentriert sich die Ausstellung auf die Themen Vielfalt, Kunst, Landschaft.

 

Von Wien weiter in die Steiermark

Der prominente Standort am Wiener Heldenplatz korrespondiert mit der steirischen Präsidentschaft im Bundesrat im ersten Halbjahr 2021. Nach dem Aufenthalt in Wien tourt der mobile Pavillon in den steirischen Regionen.

 

Landschaft

Für die große Panorama-Leinwand wurden in 24 Kunstbeiträgen Aspekte von steirischen Landschaften erforscht. Sie zeigen außergewöhnliche Panoramabilder der aktuellen Steiermark in einer monumentalen Rundumansicht: insgesamt ein ungewöhnlicher Blick auf das Vertraute, von Mur, Erzberg, Riegersburg oder Spielbergring bis zu Fichtenwäldern, Mooren, Geschäftsportalen, Sozialeinrichtungen, Zugfahrten, Grenzlandschaften oder den Farben des Horizonts.

 

Kunst

Die Steiermark hat eine vielfältige und reiche Kunstszene, die vor allem von den jüngeren Generationen getragen wird. Das Panorama gibt nicht nur einen Überblick über unterschiedliche Landschaften und Landschaftselemente des Landes, sondern auch einen exemplarischen Überblick über die aktuelle Kunstszene in der Steiermark, mit Fokus auf Fotografie, Kunstvideo und experimentellen Film.

 

Vielfalt

Ergänzend zum Panorama gibt es sechs filmische Ausstellungsbeiträge, die unser Verständnis von Landschaft vertiefen. Sie zeigen die Vielfalt der Steiermark: in der Sprachenvielfalt ihrer Sprachenlandschaften und in der Artenvielfalt der Kulturlandschaften. Sie stellen die Frage nach kontaminierten Landschaften. Sie beleuchten in thematischen Karten, wie sich die landschaftliche Vielfalt auf den Alltag auswirkt. Und sie befragen Persönlichkeiten des Kulturlandes Steiermark zu ihrer Beziehung zum Land und zu den Landschaften. Außerdem ist ein Filmbeitrag zu den 15 steirischen LEADER-Regionen zu sehen, die Zukunftsräume im großen europäischen Kontext gestalten.

 

Insgesamt haben an der Ausstellung im mobilen Pavillon 78 Kunstschaffende (mit Steiermark-Bezug) mitgewirkt. An den Wissensbeiträgen haben 32 Personen direkt über Kooperation und Beauftragung gearbeitet. Wesentliche Kooperationspartner sind: Akademie Graz, GIS Steiermark, Schulatlas Steiermark, Verein Clio, Grünes Handwerk, Pavel-Haus, DIAGONALE, Forschungsbereich Plurilingualismus von treffpunkt sprachen der Karl-Franzens-Universität Graz und die 15 steirischen LEADER-Regionen.


KADADESIGN / Bildermehr

Kulturlandesrat Christopher Drexler: „Mit der ersten Ausgabe der neuen STEIERMARK SCHAU –Die Ausstellung des Landes – tauchen wir tief in eine Selbstreflexion der Steiermark ein. Dabei kann keinesfalls auf die starke Einbindung der steirischen Regionen und auf die Frage verzichtet werden, wer wir sind. Daher zieht eine ganze Ausstellung, die Kunst und Landschaft im Filmpanorama zeigt, mitsamt ihrer Architektur, mitsamt ihrer Ausstellungsräumlichkeit durch das Land. Ein mobiler Pavillon mit der beeindruckenden Fläche von 800 m2 macht als Expositur der ersten großen STEIERMARK SCHAU am Wiener Heldenplatz und in den vier steirischen Gemeinden Hartberg, Spielberg, Schladming und Bad Radkersburg Station. Der Prolog des mobilen Pavillons in der Bundeshauptstadt, ehe er über mehrere Monate durch die Steiermark wandert, eröffnet uns eine völlig neue Chance, das Kulturland Steiermark mitsamt seinen Künstlerinnen und Künstlern, seine Vielseitigkeit und seinen Innovationsgeist in der Bundeshauptstadt zu präsentieren und zur Auseinandersetzung mit dem Steirischen einzuladen. Mit einer Gegenwartsanalyse ausschließlich in bewegten Bildern, die entlang der Untersuchung der Begriffe Kunst – Vielfalt – Landschaft der Antwort auf die Frage nachspürt, ob wir sagen können, wer wir sind.“

 

Alexander Kada, Gestalter des mobilen Pavillons: „Für mich ist die Präsentationsform des Pavillons eine zukunftsträchtige, hinsichtlich des besonderen Raumerlebnisses und des Generierens von beeindruckenden Bildern durch Licht. (Projektionen sind eigentlich Licht.) Es ist ein sehr moderner und dynamischer Ansatz von Gestaltung und Vermittlung, der neue Sehgewohnheiten berücksichtigt und weit über konservative, statische Museumspräsentionen hinausgeht. Das bewegte Bild, im Zusammenhang mit eingesprochenem Text und Sound, ermöglicht ein tiefes Eindringen in die Inhalte und ein sehr emotionales Erlebnis. Das Medium Ausstellung, wie es sich in Zukunft darstellen wird, wird hier exemplarisch vorweggenommen."

 

Astrid Kury, Kuratorin: „Ich bin von den Ergebnissen der künstlerischen Forschung sehr beeindruckt und berührt. Die beteiligten Künstler*innen haben Außergewöhnliches geleistet. Schließlich hat noch niemand mit so großflächigen Projektionen gearbeitet. Die künstlerische Qualität ist herausragend und die Tiefe der Auseinandersetzung mit dem Land ist bemerkenswert. Das spektakuläre Panorama hinterlässt sicher bewegende und unvergessliche Eindrücke bei allen Besucher*innen. Ich finde es großartig, dass die STEIERMARK SCHAU die Kultur so gewichtig ins Zentrum rückt ‒ für Orientierung in gesellschaftlichen wie existenziellen Fragen, wie sie gerade jetzt so wichtig ist."


KADADESIGN / Bildermehr

Facts & Figures zum Pavillon

  • 5 Standorte: Wien (8. bis 18. April), Hartberg (8. Mai bis 4. Juni), Spielberg (5. bis 25. Juli), Schladming (14. August bis 5. September), Bad Radkersburg (25. September bis 31. Oktober)
  • 800 m2 Ausstellungsfläche
  • 200 m2 Leinwandfläche
  • 78 Kunstschaffende
  • 24 künstlerische Beiträge

 

Kunstbeiträge im Steiermark-Panorama von:

Catrin Bolt, Helwig Brunner, Chien-Chi Chang, Christian Eisenberger, Manfred Erjautz, Matthias Forenbacher, Siegfried A. Fruhauf, Anita Fuchs, Julia Gaisbacher, Michael Goldgruber, Fatema Hamidi, Andreas Heller, Ulrike Königshofer, Anna K. Laggner, Claudia Larcher, Lukas Marxt, Christoper Mavrič, Susanne Miggitsch, Olga Neuwirth, Georg Oberhumer, Erwin Polanc, Werner Reiterer, Katharina Swoboda, Lea Titz, Total Refusal (Susanna Flock, Adrian Jonas Haim, Robin Klengel, Jona Kleinklein, Leonhard Müllner, Michael Stumpf), Jakub Vrba, Stefanie Weberhofer, Anita Witek, Karl Wratschko, zweintopf (Eva Pichler, Gerhard Pichler)

 

STEIERMARK SCHAU 2021

Die STEIERMARK SCHAU nimmt gesellschaftliche Fragen zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft auf und bereitet sie aus der Perspektive von Kunst und Kultur auf. Drei Museen des Universalmuseums Joanneum – das Museum für Geschichte, das Volkskundemuseum und das Kunsthaus Graz – setzen sich in ihren Ausstellungen zur STEIERMARK SCHAU mit der steirischen Geschichte und gesellschaftlichen Entwicklungen auseinander Mit dem 800 Quadratmeter großen mobilen Pavillon wird ein Ort geschaffen, der die Ausstellung des Landes auch unmittelbar in die steirischen Regionen bringt.

 

Umsetzung

KADADESIGN/KADACONCEPT

Alexander Kada (Leitung) mit Carmen Bilweis, Romina Gollob, Carina Höglinger, Verena Pöschl, Alexandra Riewe

AKADEMIE GRAZ

Astrid Kury (Leitung) mit Heidi Oswald, Birgit Prack, Elke Riedlberger

 

Pavillon

Idee und Umsetzung: Alexander Kada, KADADESIGN/KADACONCEPT

Architektur und Ziviltechnikerleistungen: Bettina Zepp, Zepp-Architektur

Günther Baumgartner, BAUMGARTNER Lichtwerbung GmbH

Martin Lengauer, WARTECKER

Christoph Loidl, Mit Loidl oder Co GmbH

Wolfgang Raunjak, RAUNJAK INTERMEDIAS

SPANTECH INTERNATIONAL SA/NV

 

Ausstellung

Kuratorin: Astrid Kury, Akademie Graz

Kuratorische Mitarbeit: Martin Behr, Lea Titz

Ausstellungsgestaltung: Alexander Kada, KADADESIGN/KADACONCEPT

Filmische Umsetzung: Markus Haslinger, XX Kunstkabel

Technik: Christoph Loidl, Mit Loidl oder Co GmbH, Georg Peinhaupt, Videotechnik, Christoph Scherrer, Scherrer Veranstaltungstechnik

Sprecherin: Ninja Reichert, Aufzeichnung: Nicolas Noriller

STEIERMARK SCHAU Klang: Fränk Zimmer

 

 

________________
 

Weitere Informationen und Bildmaterial finden Sie online unter:
wer wir sind. Kunst, Vielfalt, Landschaft

 

wer wir sind. Kunst ‒ Vielfalt ‒ Landschaft

STEIERMARK SCHAU im mobilen Pavillon
08.04.–31.10.2021

www.steiermarkschau.at

 

Powered by Energie Steiermark, GRAWE, Raiffeisen-Landesbank Steiermark
Mit freundlicher Unterstützung von Sattler AG
 

 

_____________________

 

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

 

Mit herzlichen Grüßen

Anna Fras

+43/664/8017-9211, anna.fras@museum-joanneum.at

Julia Aichholzer
+43/664/8017-9213, julia.aichholzer@museum-joanneum.at

Alexandra Reischl
+43/699/1780-9002, alexandra.reischl@museum-joanneum.at