Tempelgehänge, 19. Jh.

Das japanische Wort „keman“ leitet sich von dem Sanskritausdruck für Blumengirlande ab, analog zur indischen Herkunft des Buddhismus. Diese rituelle Dekoration wurde an der in der Haupthalle eines buddhistischen Tempels an einem Deckenbalken vor dem Buddhaschrein angebracht wurde. Solche Gehänge wurden auch aus Leder oder Holz gefertigt. Als Vorbild dienten frische Blumengebinde, die zum Gedenken an Verstorbene aufgehängt wurden (jap. „hotoke“). Die Form ist an den japanischen Blattfächer mit seinem reichen floralen Dekor (jap. „uchiwa“) angelehnt. 

 

Zurück zur Übersicht

Museum im Palais

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9810
F +43-316/8017-9849
museumimpalais@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Mi-So 10 - 17 Uhr

 

17. April
1. Mai
5. Juni
15. August
26. Dezember

24. bis 25. Dezember