Uhren

Im 16. Jahrhundert erlebte das Uhrmacherhandwerk seine erste große Blüte. Uhren waren dabei mehr als nur einfache Gebrauchsgegenstände. Sie waren kleine Kunstwerke, die sich nur die wenigsten finanziell leisten konnten. Als solche waren sie Zeichen des Wohlstands ihrer Besitzerinnen und Besitzer.

 

Herstellung

Für diesen Film untersuchte der Uhrmacher Michael Gerstner eine Uhr aus unserem Depot und zeigt die wesentlichen Arbeitsschritte ihrer Produktion.

 

Zusammenarbeit

Wegen der Komplexität einer Uhr war nicht nur der Uhrmacher an ihrer Produktion beteiligt. Schlosser und Schmiede versorgten die Uhrmacher mit geschmiedeten Einzelteilen. Blattschmelzer und Schreiber waren für die Ziffernblätter zuständig. Uhrengehäuse aus Holz wurden in der Tischlerwerkstatt gefertigt, solche aus Bronze in einer Bronzewerkstätte. Gold- und Silberschmieden konnten bei der Herstellung von Uhrenschlüsseln zum Aufziehen beteiligt sein. Die Uhr war stets das Ergebnis einer Zusammenarbeit unterschiedlicher Meister.

 

Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
F +43-316/8017-9849
geschichte@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Mi-So 10 - 17 Uhr

 

26. Dezember
2. April 2018
1. Mai 2018
21. Mai 2018

24. bis 25. Dezember
24. bis 25. Dezember 2018