14. Wo entstehen die ersten Städte der Steiermark?

Eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Siedlungen und Städten kommt hierzulande der Mur zu. Bruck wird 860 erstmals belegt. Leoben findet im Jahr 904 zum ersten Mal Erwähnung. Judenburg wird 1103 als erste steirische Kaufmannssiedlung genannt.

 

Bruck, um eine Stadt herauszuheben, tritt als „Prukka“ im 9. Jahrhundert erstmals urkundlich in Erscheinung und entwickelt sich aufgrund seiner günstigen Lage zum bedeutenden Handelsplatz. Mitte des 13. Jahrhunderts wird die Stadt, wie andere Städte in dieser Zeit auch, planmäßig neu angelegt. Der heutige Stadtkern hat eine regelmäßige Form, die eine Befestigungsmauer mit Türmen und Toren umschließt.

 

Bemerkenswert an den Städten, die dem Landesherrn unterstehen, ist der Grad ihrer Selbstverwaltung: Die Erhaltung der Verteidigungsanlagen, die Einhebung von Steuern, die Überwachung der Maße und Gewichte, die Rechtsprechung oder das Spitals- und Fürsorgewesen – all das liegt in den Händen der Bürger. Als neue gesellschaftliche Gruppe treiben sie Handel und produzieren Güter. Der Landesherr ist zufrieden, wenn ihre Steuerleistung stimmt und fördert daher die wirtschaftliche Entwicklung der Städte durch Privilegien. So erhält Bruck ein Monopol auf den Salzhandel und darf das „Fürfahrtgeld“ (Maut) einheben. Alle Händler, die durch die Stadt ziehen, müssen übernachten und ihre Waren zum Verkauf anbieten, wodurch die lokalen Kaufleute zu wohlhabenden Zwischenhändlern aufsteigen.

 

Wer nicht Teil der städtischen Gesellschaft ist, hat keine Bürgerrechte! Zu den städtischen Randgruppen zählen Prostituierte, Henker, Spielleute, Bettler und Aussätzige. Auch die Juden in Bruck, aber auch in Radkersburg, Graz und Judenburg sind als teils überregional vernetzte Finanzelite zwar begehrt, vor wiederkehrender Verfolgung aber nicht sicher. Im Jahr 1497 werden sie schließlich überhaupt aus der Steiermark ausgewiesen.

"Pompa Introitus", Stich zum Hochzeitszug, 1666

"Pompa Introitus", Stich zum Hochzeitszug
Datierung:
1666

"Stadtbrandbild", Ansicht der Stadt Bruck von 1781

"Stadtbrandbild", Ansicht der Stadt Bruck
Datierung: 1781

Das könnte Sie auch interessieren:

8. Wie macht man sich ein Bild von exotischen Tieren?


„Hic sunt leones“ – hier gibt es Löwen. So heißt es auf mittelalterlichen Karten, wenn es um die Grenzen der bekannten, d. h. beherrschten Welt geht. Jenseits dieses Terrains gibt es  mehr...

13. Was essen die Menschen hierzulande im Mittelalter?


Die Ernährung in Mitteleuropa basiert lange Zeit weitgehend auf Getreide und Hülsenfrüchten. Fleisch ist teuer und kommt wohl auch in der Steiermark nur selten auf den Tisch. Für Brot werden  mehr...

15. Wer ist Teil der neuzeitlichen Gesellschaft?


1964 fand in Graz die Ausstellung Graz als Residenz. Innerösterreich 1564–1619 statt. Aus diesem Anlass wurden 12 Figurinen beauftragt, die uns ein anschauliches Bild der steirischen  mehr...

Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
geschichte@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten


Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr

 

18. April 2022
6. Juni 2022
15. August 2022
26. Dezember 2022

1. März 2022
24. bis 25. Dezember 2022