Erzherzog Johann und die Landwirtschaft

Foto: UMJ/N. Lackner

Die Modelle aus der Sammlung von Erzherzog Johann

Erzherzog Johann lernte auf seinen Reisen nach England und in die Niederlande (1815) auch die fortschrittlichen landwirtschaftlichen Verhältnissen dieser Länder kennen.

Um die Modernisierung von landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten in der Steiermark zu forcieren, regte er zum Bau von entsprechenden Modellen an. Begabte und interessierte Mitglieder der von Erzherzog Johann begründeten Landwirtschaftsgesellschaft (1819) stellten diese Modelle her, um Verbesserungsvorschläge besser zu veranschaulichen. Diese Modelle waren im Gegensatz zu den Geräten in Originalgröße leichter über große Distanzen zu transportieren.

Die Landwirtschaftsgesellschaft baute auf diese Weise eine umfangreiche, laufend ergänzte Lehr- und Schausammlung auf. Diese Modelle befinden sich heute, neben einer Samen- und Obstmodellsammlung, großteils in der Landwirtschaftlichen Sammlung  des Universalmuseums Joanneum in Schloss Stainz. Die Samensammlung beinhaltet 55 Gläser mit Phaseolen in unterschiedlichsten Farben und Arten, darunter auch die Feuer- bzw. Käferbohne.

Bildergalerie Modelle aus der Sammlung Erzherzog Johanns

Unsere Tipps:

Dauerausstellung

Landwirtschaftsmuseum Schloss Stainz

Dauerausstellung

01.01.2014-31.12.2020 > Landwirtschaftsmuseum, Schloss Stainz

Gewinnen Sie einen Eindruck von den Modellen aus der Sammlung Erzherzog Johanns in der Dauerausstellung! 

mehr...

Erzherzog Johann Statue in Mariazell, 1914
Ausstellung

Erzherzog Johann

Die Welt des steirischen Eisens

24.03.2018-30.11.2019 > Landwirtschaftsmuseum, Schloss Stainz

Besuchen Sie die Sonderausstellung im Landwirtschaftsmuseum Schloss Stainz und gewinnen Sie einen Eindruck über die Neuerungen, die Erzherzog Johann in die Steiermark brachte! 

mehr...

Erzherzog Johann als Förderer der Landwirtschaft in der Steiermark

In der Steiermark wurde schon 1764 die Agrikultur-Sozietät ins Leben gerufen, um die für die damalige Zeit rückständige steirische Landwirtschaft zu verbessern. Vordergründig auf den Großgrundbesitz ausgerichtet, war ihr nur mäßiger Erfolg beschieden. Erzherzog Johann, dessen Interesse für die Landwirtschaft schon früh geweckt wurde, war ebenfalls bestrebt, deren Lage in der Steiermark zu verbessern.

Gut Thernberg


Im Jahr 1807 kaufte Erzherzog Johann das Gut Thernberg, um landwirtschaftliche Versuche durchzuführen. Auf seiner Studienreise in den Jahren 1815/16 nach England und in die Niederlande studierte er nicht nur die dortigen wirtschaftlichen Verhältnisse, sondern auch deren landwirtschaftliche Situation. 

Als infolge von katastrophalen Missernten die Jahre 1816 und 1817 zu Hungerjahren wurden, rief Erzherzog Johann die Kartoffelunterstützungsanstalt ins Leben, mit deren Hilfe die Kartoffel als zusätzliche Grundlage der Ernährung rasch verbreitet werden sollte. Im Rahmen der Kartoffelunterstützungsanstalt wurden Grundstücke gepachtet, die Bauern erhielten kostenlos das notwendige Saatgut und wurden über die Vorteile der Kartoffel und deren richtige Behandlung aufgeklärt. Die Kartoffel war zwar anfangs wenig geschätzt, was sich bald änderte, denn die Kartoffelunterstützungsgesellschaft konnte ihre Tätigkeit wegen des großen Erfolges schon 1828 einstellen.

Der Brandhof


Erzherzog Johann wollte zur Verbesserung der steirischen Landwirtschaft ursprünglich einen zentralen Musterhof in Graz für die gesamte Steiermark errichten. Bald wurde ihm klar, dass dieses Vorhaben aufgrund der unterschiedlichen klimatischen Gegebenheiten nur für wenige Bauern Vorbildwirkung haben könnte. Um mit gutem Beispiel voranzugehen, erwarb er 1818 den am Nordabhang des steirischen Seeberges gelegenen, klimatisch wenig begünstigten Brandhof und errichtete ein Mustergut für Viehzucht und alpenländische Landwirtschaft.
 

1819 gelang Erzherzog Johann eine Wiederbelebung der Ackerbaugesellschaft (Agrikultur-Sozietät) in der Steiermark, und am 4. Februar 1819 erfolgte die kaiserliche Genehmigung der Statuten der „k.k. Landwirthschaftsgesellschaft in Steyermark“. Ziel dieser Landwirtschaftsgesellschaft war die Förderung der steirischen Landwirtschaft in allen Zweigen: die Verbesserung des Ackerbaues und der Viehzucht, die Veredelung von Saatgut und die Einführung neuer Obstsorten und Tierrassen. Moderne landwirtschaftliche Geräte wurden importiert, als Modelle gesammelt, nachgebaut, erprobt und in Umlauf gebracht. 
 

Um die neuen Erkenntnisse der Landwirtschaft besser verbreiten zu können, wurden im ganzen Land Filialen eingerichtet. Im Jahr 1859, dem Todesjahr von Erzherzog Johann, hatte die Landwirtschaftsgesellschaft in der Steiermark 47 Filialen mit 5021 Mitgliedern.

Weingärten Pickern


Was für die obersteirischen Bauern der Brandhof wurde, sollten für das Unterland die 1822 von Erzherzog Johann erworbenen Weingärten bei Pickern in der Nähe von Marburg werden, die er zu einem Musterweingut ausbaute.

Versuchshof in Graz


In Graz wurde im Jahr 1822 in der Annenstraße ein Versuchshof eingerichtet. Die zur Verfügung stehende Bodenfläche wurde in zwei Teile gegliedert: Zwei Drittel wurden für die Zentralbaumschule und ein Drittel als Ackerland für Versuche mit dem Anbau verschiedener neuer oder wenig bekannter Getreide-, Futter- oder Gewebspflanzen bestimmt. Auf dem Versuchsfeld wurden einfache Experimente mit den verschiedenen Nutzpflanzen durchgeführt, die Erzherzog Johann durch seine Verbindungen aus verschiedenen Teilen der Welt kommen ließ, z. B. sibirischen Winterroggen, Mais und Weizen aus Italien und New York, Getreide aus der Krim und der Türkei, chinesischen Riesenhanf, verschiedene Kartoffelsorten, ja sogar der Reisanbau wurde versucht.

Lehre und Ausbildung


Die bereits am Grazer Lyzeum bestehende Lehrkanzel für Landwirtschaft wurde auf Wunsch Erzherzog Johanns am 7. Dezember 1825 auf das Joanneum übertragen.


Zusätzlich wurde im Jahr 1834 am Plabutsch  eine zentrale Rebenschule errichtet, dabei wurden jährlich 200.000 bis 300.000 Jungreben an Mitglieder der Landwirtschaftsgesellschaft abgegeben.
 

Nach dem Neubau des Gebäudes im Jahr 1834 in der Grazer Annenstraße war es auch möglich, Landwirtschaftszöglinge aufzunehmen, sodass hier die erste und älteste landwirtschaftliche Schule der Steiermark entstand.

Weichen für eine fortschrittliche und zukunftsorientierte Landwirtschaft in der Steiermark


Auf Initiative der Landwirtschaftsgesellschaft begann man 1849, geeignete Güter für eine eigene Ackerbauschule zu suchen, diese wurde dann in Grottenhof, im Westen von Graz, eingerichtet. Diese Ackerbauschule wiederum wurde 1867 in eine Ständische Ackerbauschule umgewandelt.

Aus der Landwirtschaftsgesellschaft ging nicht nur die Landwirtschaftsschule Grottenhof, sondern 1929 auch die Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft als Standesvertretung hervor. Erzherzog Johann hat durch die Gründung der k.k. Landwirtschaftsgesellschaft schon im 19. Jahrhundert die Weichen für eine fortschrittliche und zukunftsorientierte Landwirtschaft in der Steiermark gestellt.

Johann Huber (nach Johann Peter Krafft 1817), Erzherzog Johann am Hochschwab, 1839

Erzherzog Johann und die Jagd



Lesen Sie auch über Erzherzog Johann Erzherzog Johann als Vorbild und Reformer für die Jagd in der Steiermark!

mehr...

Landwirtschaftsmuseum, Schloss Stainz

Schlossplatz 1
8510 Stainz, Österreich
T +43-3463/2772-16
landwirtschaft@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
02. April 2019 bis 30. November 2019 Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr

 

22. April 2019
10. Juni 2019