Konzept der BIX-Medienfassade

BIX Communicative display skin for the Kunsthaus Graz in Austria (2003, realities:united)

realities:united hat für die Fassade des Kunsthauses Graz eine 900 m2 große Medieninstallation aus Lichtringen konzipiert, gestaltet und realisiert. BIX – so der Titel der Installation – hinterzieht die gesamte Acrylglashaut der Architektur Richtung Mur und Innenstadt und stellt einen urbanen Bildschirm dar, der als Instrument für künstlerische Produktionen dient. Mit BIX projiziert das Kunsthaus Graz seinen kommunikativen Anspruch in den öffentlichen Raum.

BIX bedeutet ein "tuning" der Ostfassade der biomorphen Kunsthaus-Architektur mittels einer Installation aus 925 handelsüblichen ringförmigen 40W-Leuchtstoffröhren. Jeder Lichtring fungiert als Pixel, der von einem zentralen Rechner aus angesteuert werden kann. Auf diese Weise lassen sich grob gerasterte Zeichen, Texte und Filmsequenzen entwickeln, die die gesamte Ostfassade des Baus bespielen und weit in den Außenraum strahlen. realities:united geht es primär nicht um High-Tech, sondern um die Wechselwirkung zwischen dem Medium, der Architektur und der Arbeit des Kunsthauses Graz.

 

BIX funktioniert als Membran zwischen Museum und öffentlichem Raum, über die sich das Kunsthaus Graz identifiziert und präsentiert. Aber die kommunizierende Außenhaut ist ebenso auch eine mögliche Arbeitsplattform für Kunstprojekte, die den Dialog zwischen Medien und Raum thematisieren.

Technik

Hinter die Außenhaut hat realities:united das ca. 45 m breite und ca. 20 m hohe Feld einzeln ansteuerbarer Leuchtstofflampen (Durchmesser 40 cm) gelegt, mit denen sich stufenlos Lichtwerte zwischen 0% und 100% anzeigen lassen. Durch eine digitale Steuerung können schematische Animationen, Grafiken und Lettern abgebildet werden, wobei Bildwechsel von ca. 20 Bildern/Sek. realisierbar sind. Die Architektur des Kunsthauses Graz wird auf diese Weise zu einem low-resolution-Bildschirm von urbaner Größe.

Ästhetik

Diese basiert zunächst auf den Dimensionen der Installation. BIX ist auf die Form des Baus zugeschnitten und damit selbst ein zusätzliches architektonisches Element, das das Kunsthaus Graz ergänzt: Die Lichtringe sind als flexible technische Module in die komplexe Gestalt der Architektur integriert, wobei in der Gesamtansicht die physischen Ränder des Lampenfeldes niemals genau zu erkennen sind. Ein sanfter Übergang der Installation von der Außenfassade in den Bereich der Eingangshalle lässt die Module an den Feldrändern kontinuierlich auspixeln. Die Installation bleibt dabei hinter der Acrylglasfassade des Gebäudes verborgen. Sie wird nur im Sendebetrieb durch die aktivierten Pixel sichtbar, sodass auch dann der Rand der Installation nicht wirklich zu erkennen ist. BIX vermittelt den Eindruck, dass nicht eine vormontierte Leinwand, sondern das Gebäude selbst Zeichen und Bilder hervorbringt. realities:united schafft mit BIX auf diese Art und Weise eine einzigartige und neue Maßstäbe setzende Fusion aus Architektur und Medientechnologie.

 

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
F +43-316/8017-9212
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Kunsthauscafé

So-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr

T +43-316/714 957
 

Führungen

Sa 15:30 Uhr, So, Feiertag 11 Uhr (de), So 14 Uhr (en), ausnahmsweise Abweichungen möglich. Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung

 

1. Jänner 2018 13 - 17 Uhr
2. April 2018
21. Mai 2018
31. Dezember 2018

24. bis 25. Dezember
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018
Näheres zur Ausstellung und weiterführende Materialien

Ausführliche Dokumentation und
Pressebilder zur BIX Medienfassade

www.bix.at