Videodreams

Zwischen Cinematischem und Theatralischem

15.05.-19.09.2004


Kuratiert von: Adam Budak, Peter Pakesch

Konzeptuell und stilistisch verteilt auf Oskar Schlemmers Triadisches Ballett und Antonin Artauds Theater der Grausamkeit, über Brechts Episches Theater und den Verfremdungseffekt bis hin zu Lars von Triers Dogville und Robert Lepages Geometrie der Wunder, spürt diese Ausstellung in ihrer gründlichen Erforschung der Künstlichkeit und der Illusion einer Archäologie der Bühne und des Film-Sets nach.

 

Das Träumen (ein Feld der Projektion) und die Inszenierung (ein Raum der Selbstausbildung) verschmelzend, zielt diese Ausstellung darauf ab, die Subjektivität under construction zu analysieren - in einem Prozess, während der Proben, beim Mastering, bevor sich die endgültige Performance ereignet. Sie ist eine Studie der Mechanismen der Illusion und imaginierter Wirklichkeiten mit einem Hauptaugenmerk auf den Begriffen der Theatralität, des Performativen und der Mise-en-Scène. Wie werden Konventionen verhandelt? Wie wird die Künstlichkeit ausgespielt in einem Drama authentischer Gesten und Intentionen? Wie wird der Glaube geboren und ausgesprochen an der Kreuzung zwischen direktem und vermitteltem Verhalten, zwischen dem Realen und virtuellen Umgebungen?

 

In ihrer Aneignung von Mieke Bals Betrachtung der Theatralität als Form, Medium oder Praxis, in der das Objekt der kulturellen Analyse eine Begegnung zwischen (ästhetischer) Kunst/(ästhetischem) Kunstwerk und (sozialer) Wirklichkeit performt, stellt diese Ausstellung die Mise-en-Scène in einen neuen Kontext: als Form kollektiver Rezeption, als Vermittlung zwischen einem Stück und der multiplen Öffentlichkeit. Sie beabsichtigt auf die Verbindung zwischen Mise-en-Scène und Subjektivität, wie sie sich im Bereich des Traumes offenbart, hinzuweisen: Im Sinne von Mieke Bal stellt sie sich die Frage, was uns Träume über Inszenierung, oder Inszenierungen über Träume sagen können; welches Träumen sich in den Beispielen der Mise-en-Scène auf der Bühne oder mittels der Bühne ereignet. Das Imaginäre und das Traumartige verflechten sich mit dem Unwirklichen und dem Konventionellen, wie im ortsspezifischen Post-Studio-Film Dogville, wo das freudianisch-unheimliche Feld der kritischen Imagination sich mit Traumräumen und Brechtschen Strategien der Sabotage des Wirklichkeitseffekts verbindet.

 

Theater/Theatralität sowie der Film/das Filmische werden beide als Gegensatz zwischen Gegenstand und einer bestimmten Stilistik betrachtet. Daher setzt sich die Ausstellung zum Ziel die Bedingungen des (bewegten) Bildes in seiner fließenden Oszillation zwischen theatralischer Ruhe, aufgehobener Bewegung in der Dia-Projektion, und filmischem Fluss zu erforschen. Durch ihre Einsicht in die Produktion eines Spektakels untersucht sie die Intensität der Aufmerksamkeit und den Status zeitgenössischen Zuschauens. Mit Bezug auf Jack Smiths Flaming Creatures und Alain Resnais Letztes Jahr in Marienbad konzentriert sich Videodreams: Zwischen Cinematischem und Theatralischem auf die neuesten Video-Environments und Multi-Screen-Installationen. Die Ausstellung als solche ist im neuen, von Peter Cook und Colin Fournier gestalteten Gebäude des Kunsthaus Graz ein in gewisser Hinsicht stark ortsspezifischer Event. Mit ihrer hochentwickelten Theatralität drängt die ungewöhnliche biomorphe Architektur des Kunsthauses Aspekte des performativen Raumes geradezu in den Vordergrund. Auf ihrer Suche nach einem neuen Kontext für die Betrachtungsbedingungen der videobasierten Arbeiten und auch im Bestreben neue Publikumsschichten zu erreichen, soll die Ausstellung auch ihren performativen Raum insofern ausdehnen, als das Kunsthaus vor hat, Videoarbeiten außerhalb seines eigenen Territoriums – an anderen Schauplätzen in Graz, wie etwa dem Schauspielhaus, dem Schubertkino und der Mausoleumskirche - zu inszenieren.

Ausstellungskatalog
Erschienen im Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln. Reproduktionen aller Werke und Texte von Mieke Bal, Laura Mulvey, Judy Radul, Kaja Silverman, Peter Pakesch und Adam Budak. ISBN 3-88375-838-8, Preis: € 29.90

 

Programm:

 

15.05.-06.06.2004
Artur Zmijewski: Singing Lesson
Videovorführung im Grazer Mausoleum, Eingang Burggasse täglich von 10:30-12:30 und 13:30-16:00 Uhr

 

15.05.-15.07.2004
Barbara Bloom: The Diamond Lane
Videovorführung im Schubertkino, im Rahmen des Trailerprogramms

 

06.06.2004
Sharon Lockhart: Teatro Amazonas, Goshogaoka
Videovorführung im Schauspielhaus Graz

 

Unterstützt von
A1, Zumtobel Staff,
Mit Loidl oder Co. Graz

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
F +43-316/8017-9212
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Kunsthauscafé

So-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr

T +43-316/714 957
 

Führungen

Sa 15:30 Uhr, So, Feiertag 11 Uhr (de), So 14 Uhr (en), ausnahmsweise Abweichungen möglich. Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung

 

1. Jänner 2018 13 - 17 Uhr
2. April 2018
21. Mai 2018
31. Dezember 2018

24. bis 25. Dezember
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018