23. Dezember 2013 / Christine Rabensteiner

Weihnachtliche Blogserie: Anbetung der Könige

Alte Galerie

Im zweiten Blogbeitrag unserer kleinen Weihnachtsserie zu Gemälden aus der Alten Galerie steht die Anbetung der Könige im Mittelpunkt. Das Bild des österreichischen Künstlers Johann Michael Rottmayr zeigt die Situation als die Weisen aus dem Morgenland ihre Gaben überbringen.

Die Anbetung der Könige

Johann Michael Rottmayr zählt zu den bedeutendsten Künstlern des österreichischen Hochbarocks. 1654 wurde er im bayrischen Laufen geboren, verbrachte von 1675 bis 1687/88 entscheidende Jahre in der Werkstatt von Johann Carl Loth, gen. Carlotto (1632 – 1698) in Venedig und war bis zu seinem Tod vor allem in Salzburg und Wien sehr produktiv. Wir kennen ihn von großartigen Kirchenfresken und zahlreichen Altargemälden. Er starb 1730 in Wien.

Johann Michael Rottmayr, Anbetung der Könige, Öl auf Leinwand, 236 x 168 cm, Foto: UMJ

Matthäus 2, 1-12 erzählt von Weisen, die aus dem Morgenland kamen und den neugeborenen König der Juden suchten, indem sie einem Stern folgten. Sie kamen nach Bethlehem und fanden dort das Jesuskind. Die Legende machte später aus ihnen drei Könige von Persien, Arabien und Indien mit den Namen Kaspar, Melchior und Balthasar. Wir feiern die Epiphanie, also die Anbetung des Kindes, am 6. Jänner. Rottmayr setzt die jugendliche, im Profil ansichtige Maria auf einen erhöhten Thron. Die Könige sind dabei, sich vor dem Kind in ihrem Schoß auf die Knie zu werfen. Zur Zeit Rottmayrs war es bereits Tradition, ihnen verschiedene Lebensalter und Hautfarben zuzuordnen, wie hier erkennbar ist. Ganz im Vordergrund reicht ein Page dem knieenden König ein Ziborium.
Bedeutende Heilige der römisch – katholischen Kirche erweitern dieses Anbetungsbild: Dominikus mit dem Rosenkranz in Händen flankiert mit Josef die Madonna. Dahinter sind Katharina von Siena mit Dornenkrone und der Jesuit Franz Xaver mit einem Kreuz in Händen in andächtiges Gebet versunken.

Teil 1: Die Geburt Christi nach der Vision der heiligen Birgitta

Kategorie: Alte Galerie
Schlagworte: Sammlungsobjekte | Weihnachten


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Blogserie: Weihnachten in der Kunst #Barock #Mittelalter Die Geburt Christi nach der Vision der heiligen Birgitta Jedem von uns ist die Darstellung der Geburt Christi in der alten Kunst geläufig. Allerdings hat das Motiv seit seinem ersten Auftreten im frühen Christentum viele Varianten erfahren. Die wichtigsten Bildelemente – das Kind in der […]
  • Weihnachtliche Blogserie: Anbetung der Hirten Anbetung der Hirten In der Neuzeit, besonders nach der Gegenreformation wurden die Bilder rund um die Geburt Christi mannigfach variiert und ausgeschmückt. Neben figürlichen Krippen dominieren in der Malerei die Anbetungen des Kindes und die Darstellung der Heiligen […]
  • Der Heiland und die drei Könige in einer meisterhaften Komposition Die Bibel (Matthäus 2, 1- 12) erzählt von drei Weisen aus dem Morgenland, die den neugeborenen König der Juden suchten und dabei einem Stern folgten. Sie kamen bis Bethlehem und fanden dort das neugeborene Jesuskind. Die Legende machte später aus ihnen drei Könige von Per sien, Arabien […]
  • Die Hölle hinter der Idylle – überraschendes Recycling in der Antoniuskirche Beispiele aus der Alten Galerie oder der Neuen Galerie Graz haben bereits gezeigt, dass manche Kunstwerke bei genauerer Betrachtung eine überraschende „Vorgeschichte“ offenbaren. So verhält es sich auch mit der „Rantener Krippe“ aus der Sammlung des Volkskundemuseums, auf deren gemaltem […]
  • Die Vision der schmerzlosen Geburt Christi Jedem von uns ist die Darstellung der Geburt Christi in der alten Kunst geläufig. Allerdings hat das Motiv seit seinem ersten Auftreten im frühen Christentum viele Varianten erfahren. Die wichtigsten Bildelemente – das Kind in der Krippe, Maria und Josef, der Ochs und der Esel, die […]
  • Weihnachten, wie’s früher war Der Adventkranz An den vier Sonntagen vor dem Heiligen Abend werden vielerorts die Kerzen des Adventkranzes entzündet. Damit wird der christliche Glaube an die Ankunft (lat. adventus = Ankunft) von Jesus Christus symbolisiert. Dieser ursprünglich protestantische Brauch stammt aus dem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>