9. September 2016 / Marion Kirbis

„Knurbeln und Knobeln“ in der Kinderausstellung Schneckenhaus und Glitzerstein

Neue Galerie mit BRUSEUM

In der neuen Ausstellung Schneckenhaus und Glitzerstein. Märchenhaftes und Kinderleichtes von Günter Brus im BRUSEUM haben Kinder Spaß am „Knurbeln und Knobeln“. Aber was ist das eigentlich genau, und was haben der Aktionskünstler Günter Brus und seine Familie damit zu tun?

Am 08. September eröffneten Günter Brus und seine Tochter Diana die Ausstellung Schneckenhaus und Glitzerstein. Märchenhaftes und Kinderleichtes von Günter Brus im BRUSEUM in der Neuen Galerie Graz. Es war eine Premiere für die Neue Galerie Graz, da es die erste speziell für Kinder konzipierte Schau dieses Museums ist. Im Mittelpunkt stehen sehr persönliche Arbeiten des Künstlers für seine Tochter Diana, die eigentlich nie für die Öffentlichkeit gedacht waren.

Durch den farbenfrohen Eingang betreten die Besucherinnen und Besucher die Märchenwelten von Brus. Die Reise beginnt mit familiären Arbeiten, die entweder Diana gewidmet sind oder sie darstellen. Brus fertigte ihr auch ein handgeschriebenes Geschichtenbuch mit Illustrationen an, das für die Ausstellung vertont wurde. Über Grammophonlautsprecher können die Kinder ihnen zuhören, auf weitere technische Unterstützung wurde absichtlich verzichtet. „Wir haben uns für eine sehr analoge Ästhetik entschieden, weil wir keine dieser Kinderausstellungen machen wollten, bei denen alles animiert ist und alle nur am Tablet herumwischen – das hätte auch nicht zu Brus‘ Arbeiten gepasst“, erklärt Roman Grabner, der Leiter des BRUSEUMs.

_DSC0837

Günter und Diana Brus, Foto: UMJ / N. Lacker

Günter Brus und seine mittlerweile erwachsene Tochter Diana

Der nächste Raum zeigt Aquarelle von Günter Brus, die seiner Frau Anna als Vorlage für Polster dienten, die sie in aufwendiger Handarbeit bestickte. Zwei dieser in der Kunstwelt heiß begehrten Polster sind neben Spielzeug in Vitrinen ausgestellt. Inmitten der bequemen Spiel- und Rätselzone zum „Knurbeln und Knobeln“ liegen auch Nachdrucke von „Dianas Brezel Rätsel“ auf – zahlreiche handgezeichnete Knobeleien darauf warten, von den Kindern gelöst zu werden! Während „Knobeln“ ein bekannter Begriff ist, handelt es sich beim „Knurbeln“ um eine Wortschöpfung von Diana und Günter Brus, die beschreibt, wie man etwa zusammen auf dem Sofa faulenzend Rätsel löst.

a_DSC0717

Schneckenhaus und Glitzerstern, Ausstellungsansicht, Foto: UMJ / N. Lacker

Die jungen Besucherinnen und Besucher können außerdem Fantasievögel durch Gucklöcher beobachten und auf 200 Jahre alten Tischen zeichnen. Ein besonderes Highlight ist ein bis vor Kurzem unvollendeter Paravent mit Stickereien von Anna und Bildern von Günter Brus, der für die Ausstellung gerahmt und damit endlich fertiggestellt wurde. Die fantasievollen Welten von Günter Brus stehen Kindern und Erwachsenen bis 05.03.2017 offen!

 

Schneckenhaus und Glitzerstein. Märchenhaftes und Kinderleichtes von Günter Brus
im BRUSEUM, Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz
Dauer: 09.09.2016 – 05.03.2017

Kuratiert von Roman Grabner
Information: +43-316/8017-9100

Kategorie: Neue Galerie mit BRUSEUM
Schlagworte: BRUSEUM | Günter Brus | Märchen


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Von Generation zu Generation: Günter Brus besucht junge Künstler/innen im BRUSEUM Schon vor den 1970er-Jahren begann sich Günter Brus mit der Zeichnung zu beschäftigen und ließ sich unter anderem auch von der Literatur inspirieren. Schlussendlich resultierte daraus ein Dialog zwischen Text und Bild. Durch diese Verbindung von Linien, Lyrik oder auch des Künstlers […]
  • Die @kulturfritzen zu Besuch im BRUSEUM #glitzerstein ist ein Versuch 1 Ausstellung auf verschiedenen Kanälen zu erzählen. Heute auf Twitter, Instagram&Snapchat ?kulturfritzi 1/2— Anne Aschenbrenner (@AnneAschenbrenn) 18. Dezember 2016 Folgt mir unauffällig: Mit #glitzerstein durch die Schau von Günter Brus in […]
  • Eine Reise durch den düsteren Kosmos von Victor Hugo und Günter Brus Am 5. Oktober wurde im BRUSEUM der Neuen Galerie Graz eine Ausstellung eröffnet, die erstmals zwei große Einzelgänger der Kunstgeschichte zusammenführt: Nach der Dämmerung nimmt eine Auswahl von Victor Hugos emblematischen und allegorischen Zeichnungen als Ausgangspunkt für eine […]
  • Das gute alte West-Berlin. Günter Brus und das Berlin der 1970er-Jahre Neben den damals entstandenen Werke von Günter Brus werden auch viele Editionen und Gemeinschaftsarbeiten präsentiert. Ein Großteil der gezeigten Arbeiten stammt aus unterschiedlichen Privatsammlungen und ist erstmals zu sehen. Kunst und Revolution Am 07.06.1968 fand an der Universität […]
  • Das Märchen von der Kröte und dem Schutz unserer Natur Naturschutz. „Natur in Menschenhand?“ heißt die Ausstellung, die mit dem Ausgangspunkt eines Märchens hinterfragt, was die Natur für uns tut und was wir für die Natur tun können. Eine Ausstellung, die nicht tadelt und stattdessen Groß und Klein mit tiefreichenden Informationen zu […]
  • Selbstporträts zwischen Auflösung und Maskierung im BRUSEUM     Die Ausstellung Das gezeichnete Ich im BRUSEUM der Neuen Galerie Graz steht ganz im Zeichen des Selbstporträts, das den Blick ins Innere fokussiert. Der Ausstellungstitel verweist nicht nur auf die Zeichnung als Medium, sondern zugleich auch auf die Mühen und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>