Restaurierungswerkstatt im Landeszeughaus Graz, hautnah bei der Arbeit. Foto: Universalmuseum Joanneum/J. J. Kucek

31. August 2017 / Katharina Maitz

Eindrücke aus der Restaurierungswerkstatt des Landeszeughauses

Konservieren & Restaurieren | Landeszeughaus

Lisa Aistleitner (18) machte im Rahmen ihrer Ausbildung als Goldschmiedin an der HTBLVA Ortweinschule ein Praktikum im Landeszeughaus. Als Volontärin im Referat Marketing & Kommunikation am Universalmuseum Joanneum konnte ich ihr ein paar Fragen stellen, um Eindrücke aus einem Bereich zu bekommen, der hinter den Kulissen des Museums stattfindet. Außerdem erhielt ich eine einmalige Führung durch die Waffensammlung.

Für viele Schüler/innen und Studierende können Praktika mit Kaffeekochen oder Büroklammern-Sortierten ausgefüllt sein, jedoch nicht für Lisa Aistleitner. Drei Wochen lang konnte sie Thomas Köhler in der Restaurierungswerkstatt im Landeszeughaus zur Hand gehen. Dank ihren Lehrern und Bekannten wurde Lisa Aistleitner auf die Stelle aufmerksam und bekam während ihres Aufenthaltes neue Einblicke ins Berufsleben und in die Geschichte des Hauses.

Restaurierungswerkstatt im Landeszeughaus Graz, Thomas Köhler und Praktikantin Lisa Aistleitner. Foto: Universalmuseum Joanneum/J. J. Kucek

Katharina Maitz: Was waren denn deine Aufgaben in der Restaurierung?

Lisa Aistleitner: Bis jetzt konnte ich mehrere Lederscheiden aus dem 15. und 16. Jahrhundert reinigen, die oben im Depot mehr oder weniger vernachlässigt worden sind. Es wird noch etwas Zeit brauchen, bis alles vollständig aufbereitet ist, aber den größten Schmutz konnte ich einmal entfernen. Dann habe ich einen Prunkschild von Heinrich II. restauriert und eine Partisane, eine Stoßwaffe, oben im vierten Stock. Das Meiste ist aus Metall.

Warum hast du dich für das Landeszeughaus entschieden bzw. was hatte das Haus für dich an Möglichkeiten zu bieten?

Ich bin prinzipiell ziemlich geschichtsinteressiert und dadurch, dass meine Lehrer meinten, dass das Landeszeughaus Praktikumsplätze anbietet, war ich von Anfang an von diesem Vorschlag begeistert. Als es dann soweit war, wollte ich nie wieder weg.

Gefiel dir das Praktikum so gut?

Ja, absolut. Das Arbeitsklima hier ist unbezahlbar!

Wie gestaltete sich dein Alltag oder hattet ihr überhaupt einen Alltag?

Eigentlich nicht. Es war ziemlich abwechslungsreich und es kam immer auf die Situation an oder auch auf den Tag. Thomas Köhler hat mir meine Aufgaben immer genau erklärt. Ich habe gleich mit den Lederscheiden angefangen und zwischendurch haben wir Heinriche [Anm.: Brustschutz] geholt, die rostig waren.

Bist du auch mit Besucherinnen und Besuchern in Kontakt gekommen?

Manchmal, in Kombination mit Führungen. Selber habe ich aber keine Führungen gemacht.

Gab es etwas, das dir am meisten gefallen oder Spaß gemacht hat? Oder etwas, auf das du besonders stolz bist?

Definitiv der Schild von Heinrich II. aus dem 16. Jahrhundert. Dafür bin ich auch noch drei Tage nach dem Praktikum in die Werkstatt gekommen, um ihn fertig zu machen. Er wird im Herbst ausgestellt. Es ist ein gutes Gefühl, wenn die eigene Arbeit dann auch präsentiert wird.

Hast du schon einen Berufswusch vor Augen?

Mir war von Anfang an klar, dass ich später etwas Handwerkliches machen werde, aber dank dem Praktikum habe ich meinen Traumberuf gefunden. Ich würde gerne im Joanneum bleiben. Das war vor dem Praktikum nicht mein Plan, aber die Leute und die Arbeit haben mich umgestimmt. Egal, wo ich nach der Schule hingehe, ich werde immer etwas mit meinen Händen machen.

Hast du als Insider des Landeszeughauses einen Tipp, was sich Besucher/innen hier unbedingt anschauen müssen? Hast du eine Empfehlung?

Den Pferdeharnisch im dritten Stock. Er ist einer der wenigen vollständigen Rüstungen für Pferde weltweit und hat viele spannende Details. Das muss man einfach gesehen haben!

Restaurierungswerkstatt im Landeszeughaus Graz, Lisa Aistleitner mit dem Prunkschild. Foto: Universalmuseum Joanneum/J. J. Kucek

Kategorie: Konservieren & Restaurieren | Landeszeughaus
Schlagworte: Interview | Restaurator


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Hinter den Kulissen: Im Atelier für Konservierung und Restaurierung Durch seine Hände geht jährlich eine Vielzahl von Sammlungsobjekten. Dabei kommt er der Geschichte des Seins so nahe wie kaum ein anderer. Er trägt dazu bei, dass auch kommenden Generationen diese einzigartigen Identitätsträger erhalten bleiben. Ob er politieren könne, ist eine der […]
  • Von der Liebe zu den Bergen, luftigen Höhen und dem Fotografieren     Im Interview spricht Ruedi Homberger über die Entstehung der Fotos, die damit verbundenen Herausforderungen, Vorbereitungen und einzigartigen Momente.   Herr Homberger, wie kam es zu dieser Zusammenarbeit mit Kurt Stüwe? Seit jeher war ich ein […]
  • „Als hätte eine Plastikbombe eingeschlagen“   Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Ausstellung zur Verschmutzung der Meere zu machen? Mein Direktor hat 2009 einen Artikel im Folio der NZZ gelesen: Eine Ahnung von Apokalypse. Er war erschüttert davon und hat in der Programmkommission darüber berichtet. Wir haben […]
  • “Volkskunde ist nicht verstaubt!” – 100 Jahre Grazer Volkskundemuseum In den frühen Jahren lag der Sammlungsfokus vor allem auf dem bäuerlichen Lebenszusammenhang der vorindustriellen Zeit, seit dem letzten Viertel des 20. Jahrhunderts verlagerte sich der Schwerpunkt des Hauses jedoch zunehmend auf die kritische Auseinandersetzung mit aktuellen Tendenzen […]
  • Wie Planen zu Taschen werden   Gertraud Zuckerstätter führte das Gespräch mit dem Jungdesigner. Wie kam es zu der Tasche? Hassan: Zuerst überlege ich mir den Grundschnitt, das Design folgt dann automatisch im Kopf. Ich versuche auch, praktische Lösungen ins das Design zu integrieren (z. B. […]
  • „Das Mikroplastik landet wieder direkt in unsere Mägen“   Welche Maßnahmen können auf wirtschaftlicher Ebene getroffen werden, um die Verschmutzung zu verringern? Ich wäre dafür, dass man Plastiktüten verbietet. Auf jeden Fall die leichten Säcke, die nur einmal gebraucht werden und die besonders gerne herumfliegen. Sind wir doch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>