Scherenschleifer und Wahrsagerin

Giacomo Francesco Cipper, gen. il Todeschini

Foto: UMJ/N. Lackner

Giacomo Francesco Cipper, gen. il Todeschini (1664–1736)

Scherenschleifer und Wahrsagerin

Öl auf Leinwand

Inv.-Nr.: 40

Die im Dunkeln – Ausgestoßene

 

Trotz aller Schwierigkeiten und Gefahren sind im Europa der frühen Neuzeit viele Reisende unterwegs. Dazu kommt eine Vielzahl von Menschen, die zu einem Leben auf der Straße gezwungen sind. Man nennt sie Vaganten oder fahrendes Volk. Dieses Heer der Armen steht verachtet und verunglimpft am Rande der Gesellschaft und wird beinah zwangsläufig in die Illegalität getrieben. Diese Außenseiter bilden eine Art Parallelgesellschaft, die für zahlreiche Künstler ein attraktives Sujet darstellt. Der aus Feldkirch in Vorarlberg stammende Jakob Franz Zipper verbrachte den Großteil seines Lebens in Mailand, wo er sich mit zahlreichen Darstellungen aus dem Leben der Unterschichten und Randgruppen erfolgreich am  Markt zu behaupten verstand.

 

Hier schildert er eine Familie von Scherenschleifern, die ihre Gerätschaften am Straßenrand aufgebaut haben. Das Bild denunziert die Gruppe jedoch auch als Betrüger, die dem naiven jungen Mann im Hintergrund mit zweifelhaften Weissagungen und Tränklein das Geld aus der Tasche zu ziehen versucht.

Alte Galerie, Schloss Eggenberg

Eggenberger Allee 90
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9560
altegalerie@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
01. Juli bis 31. Oktober Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr
01. November bis 31. März 2021

geschlossen, bis 22. Dezember 2020 jedoch im Rahmen einer Führung und nach Voranmeldung zugänglich


Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di–Fr 10–12 Uhr und nachmittags gegen Voranmeldung

 

 

26. Oktober