Der endlose Krieg

Die Geißel des Zeitalters

Die ganze Neuzeit ist von blutigen Konflikten erfüllt, allen Bemühungen zum Trotz bleibt die Religionsfrage ungelöst. Lange schon schwelt der Streit zwischen Katholiken und Protestanten, 1618 mündet er in den Dreißigjährigen Krieg. Europa ist ein einziger Kriegsschauplatz, ein theatrum belli. Die Folge sind Verwüstungen ungeheuren Ausmaßes. Die Gewalt trifft alle, ohne Rücksicht auf Alter und Geschlecht. Selbst der Glaube gerät ins Wanken, die Menschen verzweifeln.

 

Der Krieg ist allgegenwärtig, auch in der Kunst. Im Atelier stellen zahllose Maler fiktive Kämpfe dar. Besonders niederländische Künstler sind darauf spezialisiert. Nicht nur große Schlachten, auch Scharmützel werden Thema, die entfesselte Kampfeswut wird immer wieder ins Bild gesetzt. Oft wird gezeigt, wie Soldaten Reisende überfallen. Meist ohne Sold und selbst mittellos, werden sie aus purer Not zu Räubern und Mördern. Auch die brutale Gewalt gegen wehrlose Bauern, die von Soldaten beraubt, gequält oder getötet werden, wird von den Malern der Zeit schonungslos dargestellt.

 Kunstwerke im Überblick

Plünderung eines Dorfes, sog. Bauernleid

Flämischer Maler


Schonungslos beschriebene Gewaltszenen belegen das verstärkte Interesse der Kunst am Kriegsgeschehen der Zeit. Die Darstellungen grausamer Übergriffe gegen Unbeteiligte und Wehrlose sind reine Atelierprodukte, doch spiegeln sie den Alltag der von ausufernder Gewalt wider.  mehr...

Ruprecht von Eggenberg

Heinrich de Veerle


Das Ideal des modernen Militärbefehlshabers umfasst nicht nur persönliche Tapferkeit, sondern auch taktisches und strategisches Geschick. Ruprecht von Eggenberg vereinigt diese Qualitäten in seiner Person.  mehr...

Befehlsausgabe im 30jährigen Krieg

Sebastiaen Vrancx


Zu den Leihgaben, die seit diesem Frühjahr die Schausammlung der Alten Galerie bereichern, gehört ein kostbares Gemälde des flämischen Künstlers Sebastiaen Vrancx, der zu den wichtigen Zeugen einer dramatischen Epoche gehört.  mehr...

Alte Galerie, Schloss Eggenberg

Eggenberger Allee 90
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9560
altegalerie@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
27. März 2021 bis 31. Oktober 2021 Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr
01. November 2021 bis 31. März 2022

geschlossen, 1. November bis 19. Dezember 2021 jedoch im Rahmen einer Führung nach Voranmeldung zugänglich


01. April 2022 bis 30. Oktober 2022 Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr
01. November 2022 bis 31. März 2023

geschlossen, 1. November bis 18. Dezember 2022 jedoch im Rahmen einer Führung nach Voranmeldung zugänglich


Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di–Fr 10–12 Uhr und nachmittags gegen Voranmeldung

 

 

1. November 2021 (

mit gebuchter Führung

)
8. Dezember 2021 (

mit gebuchter Führung

)
18. April 2022
6. Juni 2022
15. August 2022
1. November 2022 (

mit gebuchter Führung

)
8. Dezember 2022 (

mit gebuchter Führung

)

24. September 2021 10 - 15 Uhr
24. bis 26. Dezember 2021
31. Dezember 2021
24. bis 26. Dezember 2022
31. Dezember 2022